Kündigungsfristen der Kabelanbieter

Wenn man einen neuen Kabelanschluss haben möchte, wird man von den verschiedenen Anbietern geradezu mit Angeboten überschüttet. Da ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten und das beste Angebot heraus zu finden. Schon hier muss man viele Informationen zum jeweiligen Vertrag im Kleingedruckten mühsam suchen.

Aber was ist, wenn man den einmal abgeschlossenen Vertrag nicht mehr haben möchte? Dann wird es richtig schwierig, die notwendigen Informationen zu bekommen. Bei den Angeboten der verschiedenen Kabelnetzbetreiber sucht man vergebens muss man schon sehr genau im Kleingedruckten oder den AGB, die oft in ebenfalls kleiner Schriftart gestaltet sind. Da findet man zwar meist die Mindestvertragslaufzeit des jeweiligen Anschlusses. Stellt sich nur noch die Frage: Wie lange ist die dazugehörige Kündigungsfrist? Gibt es eine einheitliche, womöglich gesetzliche Regelung? Und wo finde ich Angaben dazu?

Diese Fragen möchte ich heute mal beantworten und hoffe, damit ein wenig weiterhelfen zu können.

Die Kündigungsfristen sind genauso wie die Vertragsmindestlaufzeiten bei den einzelnen Anbietern unterschiedlich.

Kabel Deutschland:

Hier liegt die Mindestvertragslaufzeit für alle Angebote bei 12 Monaten.

Verträge müssen schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Die erste Mindestvertragslaufzeit muss eingehalten werden. Kündigt man nicht, verlängert sich der Vertrag um weitere zwölf Monate.

Achtung: Bis Ende 2007 hatten die TV Verträge von Kabel Deutschland 24-monatige Laufzeiten.

Unitymedia:

Hier beträgt die Kündigungsfrist zwei Monate zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. Hält man diese Frist nicht ein, verlängert sich der Vertrag automatisch um zwölf Monate.

Kabel BW:

Die Kündigungsfrist bei Kabel BW ist 6 Wochen. Gekündigt werden kann erstmals zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit. Wird nicht rechtzeitig gekündigt, verlängert sich auch hier die Vertragslaufzeit um ein weiteres Jahr.

Primacom:

Die erste Mindestvertragslaufzeit liegt hier bereits bei 24 Monaten. Gekündigt werden müssen Verträge mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit. Wird dieser Termin nicht eingehalten, verlängert sich der Vertrag allerdings nur um weitere 6 Monate.

Tele Columbus:

Telecolumbus unterscheidet bei seinen Kündigungsfristen zwischen dem Vertrag für den Kabelanschluss an sich und den Verträgen über die angebotenen Multimedia-Dienste. Der Kabelanschluss hat eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und muss mit einer Frist von drei Monaten zum Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden. Somit hat Telecolumbus die längste Kündigungsfrist.

Bei den Multimediadiensten variieren die Mindestvertragslaufzeiten. Kündigungen müssen mindestens sechs Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit erfolgen, ansonsten werden Verträge um weitere zwälf Monate verlängert.

Allgemeine Informationen:

Angaben über die jeweiligen Kündigungsfristen und weitere Informationen findet man bei allen Anbietern in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese findet man auf den jeweiligen Webseiten unter dem Menüpunkt “Service” zum Download. Also am Besten ausdrucken und in aller Ruhe durchlesen bevor man einen Vertrag abschließt. Oft gibt es auch übersichtliche Preistabellen zu den jeweiligen Angeboten zum Download.

Allgemein gilt, dass Kündigungen immer schriftlich erfolgen müssen, das heißt, per Post, E-Mail oder Fax beim Kabelanbieter eingehen müssen. Um sicher zu gehen, dass die Kündigung auch dort ankommt, schicken Sie die Kündigung als Einschreiben mit Rückschein oder Fax. So haben Sie einen Beleg darüber, dass der Brief beim Anbieter in Empfang genommen wurde. Ratsam ist es auch, die Kündigung nicht erst auf den letzten Drücker abzuschicken. Im Zweifelsfall gilt das Datum des Poststempels.

Eine Vorlage für eine Kündigung habe ich hier vorbereitet zum Download: Kündigungsvorlage

Die Adresse oder Faxnummer des Anbieters finden Sie auf Ihrer Rechnung oder bei uns: Adressen Kabelnetzbetreiber.

Stolpersteine Umzug, ein BGH-Urteil.

Sollten sich trotz gründlicher Recherche Fehler eingestellt haben, dann bitte einfach in einem Kommentar kurz schreiben, was falsch ist, wir prüfen das dann noch einmal.

Kommentare

  1. Michaela Schifferer

    Ich habe im Oktober 2008 eine aussergewöhnliche Kündigung wegen Hausverkauf an Unitymedia ausgesprochen. Dies mit allem was dazugehört, wie Einschreiben und als Anlage Ummeldebescheinigung etc. Bekam absolut keine schriftliche Antwort.. erst nach mehreren Telefonaten meinerseits sagte man mir, dass ich an der neuen Adresse ebenso Kabel hätte und sie daher meine Kündigung nicht akzeptieren. Jedoch habe ich erklärt, dass zwar in meinem Esszimmer eine Dose liege, doch die Kabel dafür irgendwo in einem Garten hinter dem Haus von einem Vor-Vor-Mieter gekappt worden seien.. also kein Kabel vorhanden. Im Haus selbst befindet sich eine SAT-Anlage, die ich übernommen/gekauft habe. Obwohl ich alles schriftlich mitgeteilt habe, bekam ich bis heute keine Nachricht. Es kommen nur Zahlungsaufforderungen, doch für was soll ich bezahlen, wenn ich kein Kabel habe und nicht will.

    Soll ich nun zum Anwalt rennen, eine Anzeige erstatten ??? Wer hilft einem in so einem Fall ????

    Besten Dank
    Michaela

  2. Sebastian

    Du hattest einen Vertrag mit Unitymedia. Wenn am neuen Ort auch Kabel verfügbar ist, dann musst du da den Vertrag fortführen. Es wäre an Unitymedia gewesen, den Anschluss dort Empfangsfähig zu machen. Hätte sie das nicht geschafft, dann wäre der Vertrag hinfällig gewesen. Dies ist aber keine Rechtsveratung, ich bin kein Anwalt.
    Anzeige erstatten wird nix bringen, wenn du nicht zahlen willst, dann musst du dich von einem Anwalt beraten lassen.

  3. Andreas

    Was mich mal interessieren würde wie die Kündigungsfristen für einen reinen TV Kabelanschluß sind. Im obigen Text geht es um Laufzeitverträge, da die meisten Kabelanschlüsse inzwischen auch Internet beinhalten. Bei “nur” TV-Kabel, müssten die Fristen doch kurzfristiger möglich sein, da ich mir nicht vorstellen kann dass diese jweils 1 bis 2 Jahre laufen???

  4. Sebastian

    Hallo Andreas,

    im Text stehen eigentlich alle Laufzeiten. Ist nichts anders angegeben, dann sind die Laufzeiten/Fristen für Kabelanschluss und Internet gleich.
    Auf welchen Anbieter bezieht sich denn deine Frage?

  5. Andreas

    Hallo Sebastian, bin bei Kabel BW und möchte halt das Kabel stillegen lassen (als Eigentümer brauch ich zum Glück nirgends um Erlaubnis bitten, weil jeder vor 4 jahren selber entscheiden konnte, ob Kabel ja oder nein)
    Gruß Andreas

  6. Renate Emmig

    Hallo,
    wer kann mir helfen? Wir haben 2004 bei Kabel BW einen 10 Jahres-Vertrag (kabelanschluss) abgeschlossen. Wie kann ich diesen Vertrag rechtsgültig kündigen.
    Danke im Voraus für jeden Tipp!

  7. Sebastian

    Im Normalfall reicht einfach eine schriftliche, formlose Kündigung an die andere Vertragspartei. Am besten das Kündigungsdatum, also tag.monat.2014 eintragen.

  8. Renate Emmig

    Hallo Sebastian, vielen Dank, aber ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich möchte diesen Vertrag vorzeitig kündigen. Also so schnell als möglich. Könnte mir vorstellen, dass das problematisch wird. Gruß Renate

  9. Sebastian

    Hm, ein Vertrag ist ein Vertrag, ist ein Vertrag. Kündigung wird da wohl nur aus wichtigem Grunde möglich sein. Ohne den Vertrag zu kennen kann man dazu nix sagen. Wenn du einen wichtigen Grund siehst, die Gegenseite Ihren Vertragsbestandteil z.B. nicht mehr erfüllt, dann kannst du kündigen. Am besten lässt du dich von einem Anwalt beraten.

  10. Yvonne

    “Drum prüfe wer sich ewig bindet”

    Hoffentlich hilft es jemandem, wenn ich auch meine Erfahrungen beitrage die selben Fehler nicht zu machen.
    Kündigung bei Unitymedia ist ein echt schmerzhaftes Unterfangen. Ich bin im Mai 2009 umgezogen, am neuen Wohnort kein Kabelanschluss verfügbar (Erleichterung – puuh). An der Hotline habe ich die Auskunft erhalten, dass eine Übernahme des Anschlusses durch den Nachmieter nicht möglich ist, eine Kündigung zum Ablauf des nächsten Monats möglich ist. Im April also eine Kündigung zum 31.5 rechtzeitig per Post (normaler Brief – funktioniert bei seriösen Unternehmen…) abgeschickt und dachte, damit wäre alles erledigt. ICH NARR!
    Wegen Umzugsstress (2 Umzüge in relativ kurzer Zeit hintereinander, Renovierung…) habe ich nicht darauf geachtet, dass keine Kündigungsbestätigung gekommen ist.
    Im Oktober dann der Schock – die Jahresrate für das nächste Jahr wurde abgebucht. Also wieder in die Hotline von Unitymedia investiert und angerufen. Aussage Hotline: Keine Kündigung eingegangen, ich kann erneut kündigen zum Ablauf des Folgemonats. Sofort, am 31.10.2009 (Samstag) habe ich per Einschreiben mit Rückschein nochmal gekündigt in dem Glauben, da ich keinen Einfluss auf die Laufzeiten der Post habe, dass dann die Kündigung zum 30.11 gelten würde.
    Und wieder reingefallen. Diesmal ist eine Kündigungsbestätigung zum 1.1.2010 gekommen, allerdings mit dem Hinweis ich muss zurückrufen O-Ton im Schreiben: “Leider können wir Ihr Anliegen nicht vollständig bearbeiten und haben noch Rückfragen zu Ihrer Kündigung”. Eine Unverschämtheit, weil im Kündigungsschreiben alles gesagt war. Und dann auch gleich noch Werbung für ihre Produkte hinterher geschoben.
    Laut telefonischer Aussage gilt die Kündigung erst zum 1.1.2010 aufgrund der AGB, da die Kündigung bei ihnen erst am 4.11 (Mittwoch) eingegangen ist… Ich ärgere mich nur noch.

    Ich kann nur von dem Verein abraten. Abgesehen von den unschönen Kündigungserlebnissen hatte ich mit Unitymedia nur Ärger. Nicht in technischer Hinsicht, man kann mit analogem Fernsehen (musste ich wegen dem Vermieter damals nehmen) nicht wirklich was falsch machen… Aber die wöchentlichen Werbeanrufe des Callcenters (monatelang) trotz mehrfachen Hinweis, dass ich sie nicht wünsche waren mir auch zu viel.

    Also – wenn jemand bei Unitymedia kündigen möchte sollte sich so verhalten, wie bei unseriösen Onlinegewinnspielen ;-) – alles dokumentieren, damit der Anwalt hinterher was in der Hand hat :-)

  11. gaby

    Abschluss Vertrag Digitales Fernsehen 07.12.2007, aktiviert, 3 Tage später, gekündigt von mir Einschreiben per Rückantwort schon im August 08 “zum nächstmöglichen Zeitpunkt”. Wäre das bei 24 Monaten nicht im Dezember 2009? Antwort von Unitymedia: Wir bestätigen Ihre Kündigung zum 01.09.2010. Hää? Mehrere Schreiben von mir, in welchen ich bitte, dass mir erklärt wird wie man auf dieses Kündigungsdatum kommt, blieben bisher unbeantwortet (Letztes habe ich im Juni 09 geschrieben, alle per Einschreiben und Rückantwort, kost ja nix…). Ich habe es jetzt aufgegeben und die Lastschrift bei Unitymedia storniert. Promt kommt ein Schreiben: Bitte zahlen Sie Ihre Rechnungen in Zukunft per Überweisungen + 1,50 € Bearbeitungsgebühr. Aber auf mein eigentliches Anliegen wird absolut nicht reagiert. So geht man doch nicht mit Kunden um.

  12. michael

    hallo!

    kann es sein, dass, wenn man eine neue agb erscheint, auch neue kündigungsrechte vorgeschrieben sind? leider habe ich per post keine neue agb von telecolumbus zum november 2009 für den 01.01.2010 bekommen.

    jetzt, wo ich kündigen wollte, (habe meine kündigung rechtzeitig eingereicht!) legen sie mir es (die neue agb) als grundlage vor und verweigern meine kündigung zum 07.2010.

    der vertrag mit ewt / dan telecolumbus wurde vor der ganz neuen agb am 1.7.2004 abgeschlossen!

    gibt es es eine möglichkeit, dennoch seine kündigung durch zu bekommen?

  13. Sebastian

    Grundlegend können mir neuen AGB auch neue Kündigungsfristen gültig werden. Wenn du einer AGB Änderung nicht wiedersprochen hast, kann es sein, das die neuen AGB für dich gelten. Ich empfehle dir, zur lokalen Verbraucherzentrale zu gehen und dich beraten zu lassen. Das kostet nicht viel und in diesem Falle brauchst du einfach jemanden, der sich da seht gut auskennt.

  14. rainer

    Hallo, ich lese gerade den Kommentar von Michael vom 1.9.10 – mir ist gerade das gleiche passiert. Der Vertrag mit telecolumbus wurde zum 01.04.2008 geschlossen. Jetzt habe ich zum 31.03.2011 gekündigt. Die Kündigungsfrist wurde von telecolumbus auf den 31.12.2011 verlängert. Angeblich hätte ich den neuen AGB´s nicht widersprochen. Das käme einer stillschweigenden Annahme gleich und der Vertrag würde sich dadurch verlängern. Ich gehe davon aus, dass ich von neuen AGB´s gar keine Kenntnis hatte. Vielleicht hat jemand einen Tipp, wie man telecolumbus mit dem Trick, durch neue AGB´s die Verträge zu verlängern, das Handwerk legen kann!?

  15. Roland

    Hallo, ich kann bestätigen das es einem bei Unitymedia nicht leicht gemacht wird zu kündigen. Man soll laut Unitymedia eine kostenpflichtige Hotline anrufen um zu kündigen!!!

  16. Willi

    Ich habe 1998 für mein Wohnhaus bei der Telekom auf eigene Kosten einen Kabelanschluss legen lassen. Einige Jahre später gab die Telekom die Kabelsparte an ISH ab, die wiederum kurze Zeit später vom famosen Weltunternehmen UNITYMEDIA übernommen wurden. Soviel zur Historie. Meinen Kabelanschluss habe ich jetzt wegen Verkauf meines Hauses zum 31. März 2011 gekündigt mit dem Hinweis, dass die Erwerber meines Hauses den Kabelempfang fortführen möchten, so dass dem famosen Weltunternehmen UNITYMEDIA kein wirtschaftlicher Schaden entstehen würde, wenn die meine Kündigung akzeptierten da ich ja sozusagen einen „Nachmieter“ präsentiert habe. Auf mein Kündigungsschreiben hat man erstmal nicht reagiert, auf E-Mails auch nicht, so dass ich gezwungenermaßen die Hotline anrufen musste (14 Ct. die Minute, ein Schelm der dahinter eine Methode vermutet). Nach mehreren Ehrenrunden in der Warteschleife (ein Schelm der dahinter eine Methode vermutet) hatte ich endlich einen Servicemitarbeiter an der Strippe, ich brauchte noch nicht mal meine Kundennummer anzugeben, schwups hatte er meinen Vorgang nebst unbeantworteten Schriftverkehr auf dem Schirm (Big Brother is watching you). Er behauptete, UNITYMEDIA hätte auf mein Kündigungsschreiben geantwortet, ich habe das verneint, das einzige was ich bekommen habe war der monatliche aggressive Werbeflyer für einen digitalen Anschluss. Plötzlich fing der Servicemitarbeiter zu schwadronieren, dass man seitens UNITYMEDIA meine Kündigung erst dann akzeptieren könne, wenn ich eine Ummeldebescheinigung vorlegen könne, aus der man ersehen könne, dass ich zukünftig in einem Kabelversorgten- oder unversorgten Gebiet wohnen würde. Bei einem Kabelversorgten Gebiet würde mein Vertrag weiter fortbestehen. Ich habe von einem Knebelvertrag gesprochen und das Gespräch beendet, das rd. 10 Minuten gedauert hat, Kosten rd. 1,40 €! Wenn man sich die AGB von UNITYMEDIA ansieht, so hat man als Kunde nur Pflichten und kaum Rechte. Alleine die Störungen der letzten Jahre -unvergessen der mehrstündige Ausfall bei der WM 2010 beim Spiel Brasilien vs Holland- haben mir den Kabelanschluss oft verleidet, eine Entschädigung seitens UNITYMEDIA kam natürlich nicht in Frage. Ich habe demnächst eine Schüssel und brauche mich über diesen unfähigen Verein nicht mehr ärgern.

  17. Rene

    In diesem Zusammenhang empfehle ich dir das aktuelle BGA-Urteil: http://kabel-blog.de/2010/12/15/dsl-umzug-entscheidungsgruende-des-bgh/

  18. Mathias

    Hallo zusammen,

    ich habe vor 5 Jahren einen Vertrag bei Kabel-BW angeschlossen und damals eine 1-monatige Kündigungsfrist zugesagt bekommen. Nun will ich kündigen und plötzlich heisst es, dass ich eine Kündiungsfrist von 6 Wochen zum Vertragsende habe und das ist nun leider noch über ein halbes Jahr hin.
    Frage: Ist das rechtens, dass Kabel-BW einfach die Vertragslaufzeiten ändert, ohne mir Bescheid zu geben? Hat jemand von Euch schon änliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, wie ich aus dem Vertrag rauskomme?

    Vielen Dank und Grüße,

    Mathias

  19. Sebastian

    Das ist nicht ganz einfach. Normalerweise gelten die AGB, die du damals unterschrieben hast. Hast du die Vertragsunterlagen aufgehoben?
    Es kann allerdings auch sein, dass Kabel BW die AGB geändert hat, dich per Post mit einer Rechnung informiert hat und due dein Einspruchsrecht nicht genutzt hast. Dann gelten für dich die neuen AGB.

    Es macht sicherlich Sinn, damit zum Verbraucherschutz zu gehen und prüfen zu lassen, ob das alles so passt.

  20. Patrick Brückner

    Die Kündigungsfrist bei Unitymedia beträgt inzwischen 2 Monate. Bitte im Beitrag ändern.

  21. Rene

    Vielen Dank für deine Nachricht, der Beitrag wurde angepasst!





stats