Curved TV

Curved TV ist die englische Bezeichnung für „gebogenen Fernseher“ und beschreibt einen Fernseher mit gebogenem Display.

Konzept

Mit der Entwicklung der gebogenen Bildschirme soll einem langen Leid in heimischen Wohnzimmern ein Ende bereitet werden. Denn wie auch im Kino gibt es im Rahmen eines Heimkino-Erlebnisses gute und weniger gute Plätze auf einer Couch. Der optimale Sitzplatz für einen Wohnzimmer-Gucker befindet sich genau auf der Mittelachse des Fernsehgerätes, mit dem Mittelpunkt des Fernsehgerätes auf Augenhöhe. Für alle anderen Zuschauer bedeutet das gewisse Einbußen hinsichtlich der Bildqualität. Diese bewegen sich von „nicht wahrnehmbar“ (beispielsweise dann, wenn jemand direkt neben der Person sitzt, die den optimalen Sitzplatz beansprucht) bis hin zu „deutlichen Einschränkungen“, zum Beispiel wenn sich die Sitzposition sehr schräg zum Bildschirm befindet.

curved-tv-wall
Die Zukunft? Curved TV-Wand auf der IFA

Die Argumentation der Hersteller hinsichtlich „curved screens“ lautet nun, dass durch diese eine Verbesserung des Fernseherlebnisses gewährleistet wird –  und zwar insofern, als dass durch den gebogenen Bildschirm eine größere Zahl zufriedenstellender Betrachtungswinkel erzielt wird. Allerdings ist diese Verbesserung eher klein. Messungen ergaben, dass zum Beispiel ein 65-Zoll-curved-screen-TV im 16:9-Format gegenüber einem 65-Zoll-Flachbildschirm bei einer Entfernung von 4,2 Metern (Betrachter – Mittelpunkt des Bildschirms) eine Verbesserung des Betrachterwinkels in Höhe von gerade einmal 0,19 Grad hat.  Je weiter die Zuschauer sich seitlich vom Curved TV entfernen, desto problematischer wird es, ein perfektes Bild zu genießen. Und ab einem gewissen Grad rücken zumindest zwei Ecken des Bildes vollständig außerhalb des Gesichtsfeldes.

Kritik

curved-tv-winkel
Aus dieser Perspektive wird der Biegungsgrad des Curved TV besoonders deutlich

Die renommierte Stiftung Warentest hat sich der Frage nach den Vorteilen von Curved-TV-Bildschirmen ebenfalls angenommen. Abgesehen vom hohen Preis, den der Verbraucher im Vergleich zu Geräten mit flachen Bildschirmen für ein curved TV bezahlen muss, hatte die Kür des Testsiegers (November/Dezember 2014), ein Curved-Modell aus dem Hause Samsung nichts mit der Krümmung des Displays zu tun, da nicht nachgewiesen werden konnte. dass mit dieser tatsächlich eine Verbesserung der Bildqualität einhergeht. ¹

Verfechter des Konzeptes argumentieren dagegen, dass sich Zuschauer, sie sich im schrägen Winkel zum Fernsehgerät befinden, sich bei einem gebogenen Bildschirm schneller an die suboptimale Perspektive gewöhnen. Das bedeutet, dass das Gehirn kleine Qualitätseinbußen, die bei der Betrachtung des Fernsehbildes aus einem unvorteilhaften Winkel entstehen, dank eines gebogenen Displays schneller ausgleichen kann. Weiterhin wird argumentiert, dass ein Curved TV ungewünschte Lichtreflexionen, die aus der Umgebungsbeleuchtung resultieren, minimieren kann. Dies geschehe ganz natürlich durch die gebogene Form, etwa wenn eine Lampe sich direkt am hauseigenen Mediacenter befinde, um für die Beleuchtung desselben zu sorgen. Wenn weniger Licht direkten Einfluss auf das Bild nimmt, erscheint schwarz automatisch schwärzer, während Kontraste und Farbbrillanz sich automatisch verbessern. ²

 

Über Carsten 18 Artikel
Ich bewahre mir gern eine objektive Sicht auf die Dinge und probiere Neues aus. Des Weiteren recherchiere ich gern im Detail und versuche, Probleme anderer Personen nachzuvollziehen und zu lösen. Im Kabel Blog sind meine Herangehens- und Darstellungsweisen daher meistens faktisch-neutral zu bezeichnen.