HDTV

Das "HD ready" Logo an einem Fernseher

Die Bezeichnung HDTV ist eine Abkürzung für engl. High Definition Television, was übersetzt Hochauflösendes Fernsehen bedeutet.

Definition

Die genaue Definition von HDTV gestaltet sich etwas kompliziert, da hier nicht nur eine Art von Fernsehen gemeint ist. Vielmehr handelt es sich um einen Sammelbegriff, der gleich mehrere Fernsehnormen bezeichnet. Wichtig ist dabei die Abgrenzung vom SDTV (Standard Definition Television). Hochauflösendes Fernsehen wird heute definiert durch Bildauflösung und Bildwiederholungsrate. Bei einem Seitenverhältnis (Bildformat) von 16:9 darf bei 1080 aktiven Zeilen (vertikale Bildauflösung) im Zeilensprungmodus oder alternativ 720 Zeilen im Vollbildmodus von HDTV gesprochen werden. Die üblichen Bildauflösungen von HDTV liegen bei 1280 x 720 und 1920 x 1080 Pixeln.

Geschichte

Die ersten Versuche zu hochauflösenden Bildern in der Art, wie wir sie heutzutage als HDTV kennen, wurden bereits in den 60er Jahren angestellt. Diese Forschungen fanden in Japan statt und verblieben bis in die 90er Jahre hauptsächlich dort. Bereits seit 2003 wird dort, zumindest in den Großstädten und deren Einzugsbereichen, das Fernsehen größtenteils in HDTV ausgestrahlt. In Deutschland wurde erst im Jahre 1979 mit der HDTV-Forschung begonnen. 1990 wurde zwar die Nationale HDTV-Plattform Deutschland gegründet; mit der erfolgreichen Einführung des hochauflösenden Fernsehens dauerte es jedoch noch geraume Zeit. Auch heute noch hinkt unser Land gegenüber den USA (wo schon im Jahr 2004 ungefähr 10 Millionen Haushalte mit HDTV-fähigen Empfangsgeräten ausgestattet waren) und dem Fernen Osten hinterher.

Übertragung und Nutzungsvoraussetzungen

Das "HD ready" Logo an einem Fernseher
Das „HD ready“ Logo an einem Fernseher

Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über Kabel oder Satellit; allerdings kann HDTV auch über terrestrische Übertragungswege oder über IPTV empfangen werden. Der bevorzugte Übertragungsweg variiert länder- bzw. kontinentspezifisch. In Europa wird DVB (Digital Video Broadcasting), genauer gesagt DVB-S2 (weiterentwickelte Ausstrahlung über Satellit) als Standard genutzt. Abgestimmt auf den jeweiligen Übertragungsweg müssen auch die Empfangsgeräte (Fernseher, Receiver, Spielkonsolen und Computer) die technischen Voraussetzungen für den Empfang mitbringen. Bei den Geräten wurde dies oft durch das Siegel „HD ready“ (1024 x 768 Pixel) der Elektronikverband-Vereinigung EICTA (European Information, Communications and Consumer Electronics Industry Technology) gekennzeichnet. Fernseher müssen zur perfekten Darstellung von HDTV eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln (Full-HD, siehe oben) bewältigen können. Um HDTV über den Receiver empfangen zu können, wird zusätzlich eine HD-fähige Set-Top-Box benötigt.

Vorteile für den Nutzer

Der primäre Vorteil von HDTV steckt offenkundig im Namen: Die „high definition“, also die hohe Bildauflösung, macht den besonderen Reiz aus. Im Vergleich zu herkömmlichen PAL- Fernsehen kann die Bildschärfe bis zu 5mal höher sein, was ein gestochen scharfes Bild ausmacht (bisher einzig übertroffen von Ultra HD). Damit einher geht eine hohe Farbwiedergabe und zugleich auch ein besseres Sounderlebnis, da HD-Fernseher mit 5.1 Surround Sound ausgestattet sind. Insbesondere die hohe Bildauflösung ist für die Wiedergabe von DVD’s und Blu Rays von Vorteil. Um das Fernsehprogramm in HD genießen zu können, müssen seitens der Sender auch HD-Signale ausgestrahlt werden. Dies ist allerdings bereits bei vielen Sendern insofern der Fall, als dass diese ihre Programme parallel in normaler Qualität und in HD anbieten.

 

Über Carsten 18 Artikel
Ich bewahre mir gern eine objektive Sicht auf die Dinge und probiere Neues aus. Des Weiteren recherchiere ich gern im Detail und versuche, Probleme anderer Personen nachzuvollziehen und zu lösen. Im Kabel Blog sind meine Herangehens- und Darstellungsweisen daher meistens faktisch-neutral zu bezeichnen.