Kabelanschluss – Anbieter, Kosten, Sender

In der folgenden Tabelle findet ihr einen schnellen Überblick über die Kosten und Anbieter von Kabelanschlüssen in Deutschland. Weitere Informationen gibt es weiter unten im Text. Die Preise und Informationen werden monatlich aktualisiert.

 Kabel DeutschlandUnitymediaTelecolumbus
KabelfernsehenJaJaJa
analoge Sender328041
digitale Sender1008655
HD Sender563937
Bundesliga m”öglichJaJaJa
ErotikfilmeJaJaJa
Mindestlaufzeit24 Monate12 Monate24 Monate
Grundgebühr ab18,90 €19,90 €14,99 €
AnbieterinformationenVerfügbarkeit checken
Weitere Informationen
Verfügbarkeit checken
Weitere Informationen
Verfügbarkeit checken
Weitere Informationen

Auf diesen Seiten bieten wir euch eine Übersicht über die wichtigsten Aspekte zum Kabelanschluss. Näheres zu Verfügbarkeit, Anmeldung, Kosten und Installation findet ihr in der Übersicht. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Themen findet ihr ebenfalls hier.

Kabelanschluss, welcher Anbieter?

In Deutschland gibt es je Haus/ Haushalt nur einen Anbieter für den Kabelanschluss. Im Gegensatz zum DSL-Markt, habt ihr hier nicht die freie Wahl.  haben Wir haben euch daher eine Liste zusammengestellt, welcher Anbieter in welchen Bundesländern aktiv ist:

Kabel Deutschland: Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Berlin, Bayern, Thüringen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Unitymedia: Nordrhein-Westfalen, Rheinland Pfalz

Kabel BW: Baden-Württemberg (gehört zu Unitymedia)

Tele Columbus: Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Nordrhein-Westfalen

Warum ein Kabelanschluss?

Ein (digitaler) Kabelanschluss hat viele Vorteile. Sowohl diejenigen, die von Satellitenempfang auf Kabelanschluss umschwenken wollen als auch diejenigen, die erstmalig einen Fernsehanschluss anmelden möchten, sind generell mit der Wahl „Kabelanschluss“ gut beraten.

  • Unabhängigkeit vom Wetter: Egal ob es regnet, stürmt oder schneit: Die Bildqualität lässt sich von Wetterphänomenen und -launen nicht beeindrucken. Während eine Satellitenschüssel nicht nur allgemein anfällig für Beschädigungen ist, lässt der Empfang über sie bei miserablem Wetter schon mal zu wünschen übrig. Davor ist ein Kabelanschluss gefeit.
  • Günstige Hardware-Beschaffung: Während Satellitenschüsseln und Receiver immer gekauft werden müssen, kann sich der Kunde dies bei einem Kabelanschluss sparen. Selbstverständlich steht ihm der Kauf von Receivern frei – schließlich sind die Geschmäcker und Anforderungen verschieden, und das Angebot ist groß (einen Überblick findet ihr auf unserer Kabelreceiver-Liste). Aber wer das nicht möchte, kann seinen Receiver auch beim Anbieter für die Dauer der Vertragslaufzeit mieten. Solange das Gerät pfleglich behandelt wird, kann es anschließend einfach zurückgegeben werden.
  • Sender- und Programmvielfalt: Eine solide „Grundversorgung“ an Sendern sowie zahlreiche zubuchbare Unterhaltungspakete und Pay-TV-Angebote sorgen dafür, dass es dem Zuschauer so schnell nicht langweilig wird. Viele Sender bedienen dabei ein spezielles Interesse des Kunden, seien es nun Spielfilme, Dokumentationen oder auch Erotik. Auch Zuschauer mit fremdländischen Wurzeln kommen über einen Kabelanschluss voll auf ihre Kosten, wie unsere Liste internationaler TV-Sender beweist. Unsere allgemeine Senderliste gibt euch einen Vorgeschmack dessen, was euch sonst noch erwartet.

 

Kabelanschluss – analog oder digital?

Die Frage, die sich unweigerlich aus der Entscheidung für einen Kabelanschluss ergibt, lautet: „Nehme ich nun einen analogen oder einen digitalen Kabelanschluss?“. Mitunter stellt sich die Frage zwar nur noch formell, denn analoge Kabelanschlüsse werden nur noch vereinzelt überhaupt angeboten. Wem jedoch beide Wege offenstehen, dem sei Folgendes zu den Anschlüssen gesagt:

Kabelanschluss analog oder digital

Der analoge Kabelanschluss

Die Tage des analogen Empfangs sind gezählt. Immer mehr Sender bringen ihre Programme in für digitalen Empfang optimierten Formaten heraus oder schalten ihre analogen Angebote komplett ab (eine gewisse Grundversorgung, zum Beispiel bis zu 32 öffentlich-rechtliche und private Sender bei Kabel Deutschland, ist dennoch gegebenen). Der Vorteil des analogen Kabelanschlusses: Es werden keine zusätzlichen Geräte (Receiver, SmartCards etc.) benötigt. Der Anschluss des Fernsehgerätes an die Verteilerdose reicht völlig aus.

Der digitale Kabelanschluss

Digitale Kabelanschlüsse sind heute als Standard zu bezeichnen (siehe Meldung vom 10.09.2013). Wer ihn im vollen Umfang nutzen möchte, hat die Möglichkeit, „alles aus einer Hand“ zu erhalten: Nicht nur Fernsehen, sondern auch Radio, Telefon und Internet können über einen Kabelanschluss-Anbieter via digitalem Kabelanschluss bezogen werden. Die Sendervielfalt ist nicht nur größer, sondern das Bild, das beim Zuschauer ankommt, ist auch bedeutend klarer und schärfer (bis hin zur HD-Qualität) – vorausgesetzt, man besitzt einen geeigneten Fernseher. Der einzige Nachteil von digitalem Empfang: Wenn der Anschluss einmal gestört ist, wirkt sich das auf alle Dienste aus, die darüber bezogen werden.

Kabelanschluss-Preise

Natürlich lautet eine weitere wichtige Frage: „Was kostet mich denn so ein Kabelanschluss“? Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Denn erstens gibt es keinen Anbieter, der das ganze Bundesgebiet abdeckt; insofern kann es auch keinen Preis geben, der einheitlich für alle gilt. Und weiterhin gilt: Es kommt darauf an, was ihr haben wollt. Anhand zweier Beispiele sei die Preisgestaltung verschiedener Anbieter veranschaulicht:

Preisgestaltung Kabel Deutschland – Beispiel

Logo von Kabel Deutschland
Logo: Kabel Deutschland

Ihr möchtet bei Kabel Deutschland einen digitalen Kabelanschluss bestellen. Nach einigem Hin und Her entscheidet ihr euch für das Paket „Kabel Komfort HD“ welches bis zu 100 digitale TV-Sender, bis zu 18 HD-Sender sowie 70 digitale Radiosender verspricht. Zusätzlich wählt ihr euch noch die Premium-Extra-Option, bei der 18 weitere Sender ohne Webeunterbrechung enthalten sind. Einen Receiver habt ihr noch nicht und entscheidet euch für den digitalen HD-Video-Recorder.

Rechnung:
Kabel Komfort HD inkl. Kabelanschluss: 22,90 Euro (monatlich)
Premium Extra: 5,00 Euro (monatlich)
Digitaler HD-Video-Recorder: 0,00 Euro (leihweise)
Bereitstellungsentgelt: 49,90 Euro (einmalig)
Insgesamt: 27,90 Euro monatlich + 49,90 Euro einmalig (Stand: Januar 2014)

Hier sind keinerlei Boni oder Sonderaktionen berücksichtigt, die es bei den Kabelanbietern regelmäßig gibt. Da diese sich jedoch regelmäßig ändern und nur über begrenzte Zeiträume hinweg gültig sind, muss dies bei Abschluss gesondert beachtet werden.

Preisgestaltung Unitymedia – Beispiel

Logo von Unitymedia
Logo: Unitymedia

Dieses Beispiel gilt, wenn ihr in der entsprechenden Region wohnt und Unitymedia mit der Aktivierung eines Kabelanschlusses bei euch zuhause beauftragen sollt. Als Neukunde braucht ihr erst einmal den digitalen Kabelanschluss als solchen. Dann entscheidet ihr euch noch für das Paket Digital TV ALLSTARS (51 zusätzliche Programme). Einen Receiver benötigt ihr auch noch – ihr entscheidet euch hier für die günstigere Variante.

Rechnung:
Digitaler Kabelanschluss: 17,90 Euro (monatlich)
Digital TV ALLSTARS: 15,00 Euro (monatlich)
HD-Receiver: 3,00 Euro (monatlich)
Aktivierung Kabelanschluss (einmalig 30,00 Euro)
Versandkosten Kabelreceiver (einmalig 9,99 Euro)
Aktivierung Kabelreceiver (einmalig 30,00 Euro)
Insgesamt: 35,90 Euro monatlich + 69,99 Euro einmalig (Stand: Januar 2014)

Selbst wenn das Zusatzpaket nicht gebucht wird, ist Unitymedia aufgrund höherer Bereitstellungs- und Versandkosten sowie wegen des monatlichen Receiver-Mietpreises teurer als Kabel Deutschland. Dafür beträgt die Mindestlaufzeit hier nur 12 Monate (im Vergleich dazu 24 Monate bei Kabel Deutschland.

Weitere Informationen zu Preisen findet ihr auf unserer Seite Kabelfernsehen Kosten und Preise

Warum kann ich mir meinen Anbieter nicht selbst aussuchen?

Diese Frage taucht häufig auf und hat ihre Berechtigung. In der Tat würde eine größere Anbietervielfalt den Preiskampf unter den Anbietern erhöhen und somit zu attraktiveren Angeboten für die Verbraucher führen.
Das Fernsehkabelnetz gehörte zu Beginn der Deutschen Bundespost, bevor es von der Deutschen Telekom übernommen wurde. Nachdem 1997 erstmals der Verkauf des Kabelnetzes von der Monopolkommission gefordert wurde, geschah dies nach Verstärkung des Drucks durch EU und deutschen Wettbewerbsbehörden ab dem Jahr 2000. Fortan wurde das Kabelnetz in regionalen Teilnetzen weiter betrieben. Dadurch wurde zwar die Monopolstellung der Telekom beendet; die Wahl der Anbieter bleibt aber nach wie vor beschränkt.

Kabelanschluss legen lassen – die Voraussetzungen

Wenn nun die Entscheidung gefallen ist, dass es ein Kabelanschluss werden soll, müssen gewisse Grundbedingungen erfüllt werden, damit dieser auch genutzt werden kann. Daher hier noch einmal die wichtigsten Punkte im Überblick.

Verfügbarkeit prüfen
Wenn das Kabelnetz an eurem Wohnort nicht zur Verfügung steht, liegt es nahe, dass ihr euch solch einen Anschluss nicht zulegen müsst. Um dies festzustellen, haben die einzelnen Kabelnetzbetreiber auf ihren Internetseiten Verfügbarkeitschecks eingerichtet. Selbstverständlich könnt ihr aber auch die Service-Hotlines anrufen (meistens kostenfrei) und dort nach der Verfügbarkeit der gewünschten Leistung an eurem Wohnort fragen.

Anschlussdose vorhanden?

Antennendose (Innenleben)
Antennendose (Innenleben)

Existiert in eurer Wohnung eine Anschlussdose für ein TV-Kabel? Falls nicht, solltet ihr in eurem Mietvertrag nachsehen, was dort in Bezug auf den Fernsehempfang festgehalten ist. Falls es zum Zeitpunkt des Abschlusses laut Vertrag einen gemeinschaftsfähigen Anschluss gab, ist der Vermieter dazu verpflichtet, diesen auch bereit zu stellen; d.h. er müsste in diesem Falle nachrüsten. Doch auch so habt ihr als Mieter das grundgesetzlich geregelte Recht auf Informationsfreiheit. Das bedeutet, dass euch der Vermieter in einem solchen Fall die Anbringung einer eigenen Antenne bzw. eine Satellitenschüssel nicht verbieten darf. Dennoch braucht ihr zuvor die Genehmigung des Vermieters (Quelle Mietrechtslexikon)

Fernseher und Receiver
Ohne diese Hardware geht natürlich nichts! Einen Fernseher braucht ihr in jedem Fall. Dieser sollte idealerweise HD-fähig sein oder zumindest eine ausreichend scharfe Auflösung besitzen. Mit alten Röhrenfernsehern lässt sich ein analoger Kabelanschluss noch gut ausnutzen; für den digitalen Empfang ist so ein Gerät ungeeignet.
Wenn ihr einen digitalen Kabelanschluss haben möchtet und einen Fernseher mit CI-Schnittstelle besitzt, braucht ihr keinen Receiver mehr zu kaufen. Dann genügt es, das CI-Modul, welches ihr von eurem Anbieter bekommt, in den Fernseher zu stecken. Alle Informationen zu CI und CI+ findet ihr hier!

Kabelanschluss anmelden – und dann?

Sobald die Voraussetzungen erfüllt sind (allen voran der Verfügbarkeitscheck, der positiv ausfallen sollte), kann der Kabelanschluss beim Anbieter angemeldet werden. Tipp: Beachtet genauestens die Mindestlaufzeiten, Anschlussgebühren und die Kündigungsfristen. Tragt euch das Datum, zu dem ihr spätestens gekündigt haben müsst, vorsorglich in den Kalender ein. Nichts ist ärgerlicher, als ungewollt weitere 1-2 Jahre in einem Vertrag festzuhängen!

Kabelanschluss online anmelden

Nach dem Verfügbarkeitscheck kann der gewünschte Kabelanschluss einfach und bequem online angemeldet werden. Dafür haben wir hier noch einmal alle Anbieter aufgelistet. Durch einen Klick gelangt ihr auf die jeweilige Webseite, wo ihr euren Anschluss anmelden könnt. Dies geht meistens noch einmal mit einem kurzen Verfügbarkeitscheck einher.

Kabelanschluss telefonisch bestellen

Über die Kundenhotlines der Anbieter könnt ihr euren Anschluss auch telefonisch ordern. Die Berater werden dann eure Adresse in ihrem System eingeben, um die Verfügbarkeit vor Ort zu prüfen. Tipp: Auch hier solltet ihr euch vorab schon informiert haben und genau wissen, was ihr wollt. Die Berater können euch zwar bei Fragen weiterhelfen, sind aber auch darauf geschult, zu verkaufen! Lasst euch also im Zweifelsfall nichts aufschwatzen – fragt hingegen auch hier nach Mindestlaufzeiten und Anschlussgebühren, wenn ihr euch unsicher seid.

Kabelanschluss wird gelegt

Mit der Auftragsbestätigung erhaltet ihr auch ein Anschaltdatum. Dieses markiert den Tag, an dem euer Kabelanschluss freigeschaltet wird bzw. an dem ein Techniker des Anbieters bei euch vorbeischaut, um das Setup vorzunehmen. Bedauerlicherweise werden dabei oft keine Zeiten genannt (bzw. steht dann da gerne mal so etwas wie „zwischen 08:00 und 18:00 Uhr“). Es ist also ratsam, sich an diesem Tag frei zu nehmen oder einen Freund/Verwandten zu bitten, an diesem Tag das Haus oder die Wohnung zu hüten.
Je nach Anbieter und Technologie könnt ihr die gelieferte Hardware auch selbstständig installieren. Nachdem dies erfolgreich geschehen ist, empfangt ihr euer Fernsehprogramm direkt wie gewünscht. Hilfestellung und die Beantwortung zu Hardware-Fragen leisten wir auch hier auf dem Kabel-Blog. Bei uns findet ihr Informationen zu Kabel Receivern und zu CI/CI+-Modulen.

Kabelanschluss kündigen

Wenn ihr nach Ablauf der Vertragslaufzeit nicht mehr zufrieden seid oder feststellt, dass ihr den Kabelanschluss nicht ausreichend nutzt, um die monatlichen Ausgaben zu rechtfertigen, könnt ihr natürlich kündigen. Auch kann es sein, dass ihr umzieht und der vorhandene Anschluss an eurer neuen Adresse nicht verfügbar ist. Dann ist eine Kabelanschluss-Kündigung unvermeidlich. Alle Informationen zur Kündigung findet ihr auf dieser Seite.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.