Kabelanschluss und Handytarif – eine oft übersehene Verbindung

Handy Tarif und Kabelanschluss

Neben der Auswahl eines starken Kabelanbieters für Fernsehen und Internet ist der individuell passende Mobilfunk-Tarif genauso wichtig. Die Auswahl an Unternehmen und Tarifen ist noch größer als im Kabelbereich und macht eine kluge Analyse des Marktes notwendig. Oft übersehen Kabelkunden, dass eine indirekte Verbindung zwischen der Nutzung eines Kabelanschlusses und Mobilfunkangeboten in Deutschland besteht. Dies zu erkennen, ist der erste Schritt zu einem günstigen Tarif in beiden Bereichen.

Weshalb hängen Kabel und Handytarif miteinander zusammen?

Um einen guten Tarif für Ihr Smartphone oder iPhone abzuschließen, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder entscheiden Sie sich für einen freien Prepaid-Anbieter, beispielsweise eine Discountmarke oder ein Angebot der bekanntesten Lebensmittelketten in Deutschland. Alternativ schließen Sie einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter ab.

Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt decken viele Anbieter das Segment Mobilfunk und Internet ab. Finanziell werden Sie durch attraktive Rabatte belohnt, wenn Sie in beiden Sparten einen Vertrag abschließen, also Handy und DSL beim gleichen Unternehmen nutzen. Dies ist bei einem Kabel-Anbieter nicht möglich, die parallel nicht über eine eigene Mobilfunksparte verfügen. Für einen starken Tarifabschluss stehen Ihnen somit Prepaid-Modelle oder Einzelverträge der Mobilfunkunternehmen offen, ohne sich parallel Leistungen im Bereich DSL zu sichern.

Grundsätzliche Überlegungen bei der Tarifwahl

Unter den genannten Umständen ist es umso wichtiger, sich mit einer klugen Tarifwahl zu befassen und die richtigen Angebote miteinander zu vergleichen. Hierzu gehören einige grundlegende Überlegungen. Zuerst sollten Sie ähnlich wie beim Kabelanschluss die Verfügbarkeit prüfen. Während Sie beim Kabelanschluss regionale Anbieter vorfinden, die Ihr ausschließlicher Partner für einen Kabelvertrag sind, geht es beim Smartphone vor allem um Bandbreiten und die Netzabdeckung.

Orientiert an der Leistungsfähigkeit von 4G, LTE & Co. filtern Sie die verfügbaren Handytarife nach Ihren Vorstellungen in der Leistung des mobilen Internets. Hinzu kommt das monatliche Quota in Gigabyte als zweiter Basisfaktor für einen starken Tarif. Schnell zahlen Kunden zu viel für Ihren monatlichen Handyvertrag oder Ihre Flatrate im Prepaid, obwohl Sie einen deutlich geringeren Datenverbrauch als angenommen haben.

Die Anbieter des Marktes unabhängig sondieren

Haben Sie Ihre Vorstellungen klar festgelegt, was Sie von einem guten Handytarif erwarten, geht es im nächsten Schritt an die finanzielle Optimierung. Hier hilft das Internet weiter, ein starker Handyvertrag Vergleich innerhalb weniger Minuten ist auf unabhängigen Portalen möglich. Auf diesen fließen nicht nur die genannten Leistungspunkte an, weitere Kriterien beeinflussen die Kosten des Tarifs erheblich.

Der Abrechnungsmodus ist ein wichtiger Anhaltspunkt, nicht immer muss eine Flatrate die persönlich beste Wahl sein. Diese ist in der Abrechnung zwar absolut transparent, sorgt je nach Nutzungsverhalten jedoch für eine unnötige finanzielle Belastung über Monate hinweg. Hier passt die Parallele zu Ihrem Kabelanschluss, der bei einer unbedachten Tarifwahl unnötige Zusatzleistungen zum hohen Preis beinhaltet.

Vertragliche Besonderheiten beachten

Grundsätzlich ist die Handynutzung über die letzten Jahre stetig günstiger geworden, was dem großen Wettbewerb der Anbieter zu verdanken ist. Auch der Gesetzgeber hat hierzu beigetragen, beispielsweise durch sinkende Kosten für Roaming für Ihren Aufenthalt im europäischen Ausland. Ein Blick auf die genaue Tarifstruktur ist beim Vergleich essenziell, damit dieser das eigene Nutzungsverhalten finanziell belohnt.

Dies gilt umso mehr für Vertragshandys, denen ein Smartphone oder iPhone beiliegt. Hier haben Sie genau zu überlegen, ob es ein Markenhandy der neusten Generation als Zugabe sein muss, welches dementsprechend zu höheren Vertragskosten pro Monat führt. Gleiches gilt für Bundles, bei denen neben dem Smartphone weitere Geräte aus Unterhaltungselektronik oder Haushalt beiliegen. Ohne einen ruhigen Vergleich fällt es schwer, all diese Kostenfaktoren zu verstehen und sich von unnötigen Beigaben und Preistreibern zu verabschieden.

Wechsel- und Kündigungsfristen bedenken

Ein letzter Punkt zum Handyvertrag, den Sie genauso wie beim Abschluss eines Vertrags mit einem Kabelanbieter bedenken sollten. Je nach Anbieter und Tarif gibt es unterschiedliche Vertragsbindungen und Kündigungsfristen, die Ihnen die Freiheit für den Wechsel in einen anderen Tarif geben. Aufgrund des großen Wettbewerbs im Mobilfunk ist dies für die Handynutzung essenziell, um nicht zu lange auf einen deutlich besseren Tarif warten zu müssen.

Die Mindestlaufzeit des Vertrags ist über die letzten Jahre zu einem der wichtigsten Vertragspunkte geworden, der vor allem bei jungen Handynutzern an Relevanz gewinnt. Einzelne Anbieter werben mit der monatlichen Kündbarkeit, eine Frist von drei Monaten ist ein besonders starker Service am Kunden. Und selbst die Bindung für ein Jahr kann in Ordnung sein, wenn Sie ein Tarif nach dem Handyvertrag auf allen Ebenen überzeugt.

Fazit: Als Kabelnutzer bequem zum idealen Handytarif

Auch wenn Sie mit einem Kabelanschluss keinen DSL-Tarif eines Mobilfunkanbieters benötigen, lohnt der sachliche und rechnerische Vergleich weiterhin. Die Tariflandschaft ist stetig in Bewegung, gleiches wird für Ihre Vorlieben bei der alltäglichen Handynutzung gelten. Gönnen Sie sich deshalb den regelmäßigen Blick auf die Tariflandschaft. Ein vor wenigen Monaten perfekt geeigneter Tarif wird schneller als gedacht durch bessere Angebote des Mobilfunkmarktes überholt.

Über Sebastian 182 Artikel
Sebastian Vogt ist Gründer und Chefredakteur des Kabel Blogs. In seiner Freizeit versuchte er bis Mitte 2014 möglichst viele technische Geräte mit einem hohen WAF zu finden, damit diese auch von seiner besseren Hälfte genutzt werden konnten, was nicht immer einfach ist. Mitte 2014 hat er seine Wohnung aufgelöst und bereist als Digitaler Nomade die Welt und schreibt von unterwegs. Damit hat sich auch seine TV- und Internetnutzung geändert. Weg vom linearen Fernsehen und dem Kabelinternet hin zu WiFi, LTE und Streaming.Sebastian ist Experte für Streaming, mobiles Internet und Hardware.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.