In eigener Sache: Wir suchen Redakteurinnen und Redakteure!

Du schreibst gerne Artikel zu aktuellen Trends aus dem Bereich Technik? Du kennst dich mit journalistischen Genres aus? Links und Tags sind keine neuartigen Verkehrsschilder für dich? Du weißt mit RSS Feeds umzugehen und ein CMS ist für dich kein Gütesiegel der Nahrungsmittelindustrie? Ein Streiflicht ist für Dich mehr als der Leuchtkegel eines entgegenkommenden Autos? Und: Du bist begeistert von Kabelfernsehen, Internet und neuesten Trends der Telefonie?

Du willst Dich und Deine Ideen selbst verwirklichen, kannst aber auch Vorgaben Anderer qualitativ hochwertig umsetzen? Du willst selbstverfasste Beiträge online sehen?

>>> Dann sollten wir von einander hören!

Wir suchen Redakteurinnen und Redakteure für unser ehrgeiziges Blogprojekt. Eine dauerhafte, kreative Mitarbeit ist wünschenswert.

>>> Was wir nicht wollen: Copy-and-Paste-Orgien, Terminjournalismus mit szenisch >angefeaterten< Reportage-Kommentar-Berichten über unwichtiges Zeug oder pseudo-intellektuelles Geschwafel über Themen, denen lediglich der Autor Relevanz zugesteht.

>>> Was wir wollen: Kreativität, und zwar schon bei der Ideenfindung und während der Recherche; Ausdrucksstärke, Sicherheit in Stil und Rechtschreibung sowie einen Riecher für potentielle Themen.

Klingt das interessant für Dich? Dann melde Dich in unserer Redaktion und erfahre mehr.

>>> Was du wissen solltest: Wir sind ein Start-up mit sehr vielen Ideen und ein bisschen Umsatz. Daher ist an ein marktübliches Honorar zurzeit nicht zu denken. Aber wir arbeiten daran!

>>> Was wir Dir bieten: Arbeit in einem jungen Team, eine steile Lernkurve, finanzielle Aufwandsentschädigung und die Chance, berühmt zu werden. Zudem bieten wir regelmäßige Aufträge und eine pünktliche Bezahlung.

>>> Was zu tun ist: Bitte erstelle einen Probetext (max. 250 Wörter) zum Thema Kabelfernsehen im Jahr 2008. Wir veröffentlichen dein Artikel anschließend auf unserem Blog – wenn er uns zusagt. Anhand deines Textes entscheiden wir, ob Du zukünftig Teil unserer Blogger-Redaktion bist.
Hier geht es zu unserem Bewerbungsformular

Über Sebastian 176 Artikel
Sebastian Vogt ist Gründer und Chefredakteur des Kabel Blogs. In seiner Freizeit versuchte er bis Mitte 2014 möglichst viele technische Geräte mit einem hohen WAF zu finden, damit diese auch von seiner besseren Hälfte genutzt werden konnten, was nicht immer einfach ist. Mitte 2014 hat er seine Wohnung aufgelöst und bereist als Digitaler Nomade die Welt und schreibt von unterwegs. Damit hat sich auch seine TV- und Internetnutzung geändert. Weg vom linearen Fernsehen und dem Kabelinternet hin zu WiFi, LTE und Streaming.Sebastian ist Experte für Streaming, mobiles Internet und Hardware.

3 Kommentare

  1. Hat man ein bischen Erfahrung und kommt mit dem Receiver DVR 9900C in Beruehrung, bekommt man nur Wut.
    Ich habe ein paar Receiver in den letzten 10 Jahren eingerichtet und kann sie deswegen leicht vergleichen. Bei dem Geraet von Humax ist mein Geduldfaden geriessen.
    Fakten:
    1. Das Geraet zieht 15 Watt im Betrieb und schaltet sich ab und zu alleine an. Es wird die EPG gehollt. Hat man keine Karte von KB, bekommt man die Aktuallisierung nie.
    Noch schlimmer; hat man das falsche ProgrammPaket bestellt (ohne Erotikkanal) bekommt man auch die unglueckliche Programmzeitung nicht. Es ist die Strategie des Unternehmens das Teuerste zu verkaufen und den Kunden dahin zu bewegen.
    Es gibt keine Moeglichkeit die Zeitung abzuschalten. Das bedeutet, dass mann den Betrieb jedesmal mit der Antwort „NEIN“ anfangen muss! Sonst begibt man sich in eine endlose Schleife und kommt nicht zum Wesentlichen.

    2. Beim Programmieren (ohne KB-Smartcard) muss man 900 Sender durchsuchen bevor man den richtigen Sender findet (in der Funktion „FavoritenListe“ funktioniert NICHT!).

    3. Gestartete Aufnahme wird ausgefuehrt aber danach bleibt das Geraet eingeschaltet bis man es manuell ausschaltet oder eine neue Aufnahme beginnt (Firmware v. 10.12.2008 – also die aktuellste!). Das Ding seuft in dem Zustand 15 Watt!

    4. Aufgenommene Sendung kann man nicht zuschneiden, sie bleibt so wie sie ist (also mit den 15-Minuten-Schwanz). Es gibt keine Edit-Funktion!

    5. Waehrend der Aufnahme darf man keinen anderen Sender anschauen. S.g. Shifting funktioniert nicht. Wenn man die Funktion aktiviert, killt man die begonnene (programmierte) Aufname.

    6. Es gibt keine Firmware von Humax selbst. Im Klartext – die Auftragsprogrammierung von KabelDeutschland ist die einzig Moegliche. Konsekquenz: Nie wieder kann man ein „normales“ Recoder daraus machen. Die Software ist unausgereift und mit vielen Fehler behaftet.
    Wenn Du das Geraet hast, wirst selber merken wovon ich schreibe. Schade um die Zeit, die einzelnen Unzulaenglichkeiten zu beschreiben. HUMAX hat hier total versagt und wurde zum Sklaven von Kabel Deutschland degradiert. Ob das der Firma (die frueher gut war) in Zukunf hilft? Ich behaupte, sicherlich nicht! So geht man strack in die Richtung der Insolvenz!

    Generell empfaehle ich allen Schnaepchenjaeger das Geraet in Ruhe lassen. Die 120 € bei E-Bay fuer ein neues Geraet lohnen sich nicht! Nehme lieber was anderes, was richtig funktioniert und kostet 30- 80 € mehr. Es gibt genug gute Angebote.

  2. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass der Kabelreceiver DVR 9900C alles andere als empfehlenswert ist. Allerdings möchte ich an dieser Stelle dem Unternehmen Humax ein wenig in die Bresche springen, denn deren Receiver haben generell mehr zu bieten. Der DVR 9900C ist das, was dabei herauskommt, wenn ein Kabelnetzbetreiber bei einem Unternehmen einen Receiver in Auftrag gibt. An sich gute Funktionen, die softwareseitig in den Humaxgeräten vorhanden sind, mussten kastriert werden und der Kunde bekommt ein schwer bedienbares, fast schon nutzloses Gerät. Dass der DVR 9900C kein „echter“ Humax ist, kann man leicht an der funktionsfreien Fernbedienung erkennen, die für Kabel Deutschland üblich ist. „Zwangsreceiver“ dieser Art finden sich nicht nur bei KD, man findet sie landauf, landab und vor allem bei Premiere. Gut getarnt als Gratisschnäppchen sind die Neukunden der Anbieter zunächst begeistert Geld gespart zu haben. Das rächt sich spätestens bei der Installation. Ich erinnere mich da noch gut an diesen unsäglichen Premerie-zertifizierten Kabelreceiver von Philips, der der Zwangsreceiverschöpfung die Krone aufsetzte. Hände weg von Zwangsreceivern und lieber ein paar Euro mehr ausgegeben. Common Interface ist schließlich auch eine Lösung!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.