Smart TV

Smart-TV Menue
Smart-TV Menue

Definition Smart TV

Unter den Begriff Smart TV fallen alle Fernsehgeräte, die Funktionen innehaben, welche man von einem Computer kennt. Sie verfügen über eine Netzwerkschnittstelle und können je nach Gerätetyp ebenso eine USB-Schnittstelle besitzen oder eine WLAN-Verbindung aufbauen. Smart steht hier für das englische Wort „smart“ und heißt so viel wie „schlau“, um den außergewöhnlichen Charakter gegenüber herkömmlichen Fernsehgeräten herauszustellen.

Voraussetzung

Um die Vorzüge von Smart TV nutzen zu können, wird ein Breitband-Internetanschluss benötigt. Auch wenn bislang keine eindeutige Mindestgeschwindigkeitsgrenze für Breitbandanschluss besteht, kann als Faustregel gelten, „je schneller, desto besser“. Das statistische Bundesamt definiert Breitband-Internetanschlüsse als

fest ein­ge­rich­te­ten Breit­band­an­schlüs­se, bei denen die Da­ten­üb­er­tra­gung per DSL, Ka­bel­mo­dem oder einer an­de­ren Hoch­ge­schwin­dig­keits­tech­no­lo­gie erfolgt. Die In­ter­na­tio­na­le Fern­mel­de­union (ITU) de­fi­niert einen Dienst oder ein Sys­tem als breit­ban­dig, wenn die Da­ten­über­tra­gungs­ra­te über 256 kbit/s hin­aus­geht. ¹

Unterschied zu HbbTV

Durch die Internetschnittstelle kann das TV-Gerät – ähnlich wie bei HbbTV – auf das Internet zugreifen. Sollte die Google-App vorhanden sein, lässt sich mit der Fernbedienung ebenso im Internet recherchieren wie mit einem Laptop oder Standcomputer. Die Apps greifen dabei auf den Internetanschluss zu. Sie arbeiten daher nicht über das mobile Internet (Android), sondern über die normale Standleitung.

Der Unterschied zum Standard HbbTV besteht darin, dass der Smart TV Computer- sowie Netzwerkfunktion besitzt und aufgrund dieser Funktionen internetfähig ist, während beim Fernseher mit HbbTV lediglich das lineare Programm mit Zusatzfunktionen aus dem Internet und Kabelfernsehen gespeist wird.

Einheitsstandard für Smart TV

Um Apps geräte- und markenübergreifend nutzen und anbieten zu können, ist ein Einheitsstandard notwendig. Aus diesem Grund bildete sich 2012 die Smart TV Alliance. Die Organisation wurde von Toshiba, LG und Phillips (heute TP Vision) gegründet. 2013 schlossen sich der Hersteller-Allianz Panasonic und Technisat an. Weiterhin gehören der Organisation Unternehmen wie Dolby, IBM, Sharp, Opera, Vestel, TCL oder Technicolor an. Von den namhaften Herstellern sind Sony und Samsung keine Mitglieder.

Seit 2014  besteht die Möglichkeit, selbst erstellte Apps zeitgleich auf die Smart-TVs der involvierten Hersteller zu installieren. Für diese Möglichkeit wurde ein Entwicklerportal von der Organisation bereitgestellt. Diese Option ist nur Mitgliedern der Organisation zugänglich.

Home-Button statt Roter Knopf

Die Smart-TV-Funktionen werden über einen speziellen Knopf aufgerufen. Bei LG handelt es sich um einen blauen Home-Button. Im über diesen Knopf aufgerufenen Menü werden die Apps angezeigt, über die Informationen oder Unterhaltung bezogen werden können, wie zum Beispiel:

  • vorprogrammierte Spiele
  • TV-Apps wie Livestreams der Sender oder OTT (zum Beispiel Zattoo)
  • Zugang zu Video on Demand (Maxdome, Netflix, Amazon Prime Video Instant)
  • Zugang zum Internetbrowser.
HbbTV Smart TV- Fernbedienung
Smart TV- Fernbedienung

Der Druck auf den Home-Button ruft die Internetverbindung auf. Die Informationen werden nun über das Internet transportiert. Dieser Vorgang ist ähnlich dem „Roten Knopf“ bei HbbTV. Für das Nutzen von TV-Apps oder VoD-Diensten sollten mindestens 10 Mbit/s einberechnet werden. Je mehr Endgeräte zeitgleich mit dem Internetanschluss verknüpft sind, umso eine höhere Internetgeschwindigkeit empfiehlt sich.

Fernsehen unabhängig vom Kabelanschluss nutzbar

Das Aktivieren von Smart TV ist gänzlich unabhängig vom linearen Programm. So kann der Fernseher auch ohne Kabelanschluss verwendet werden. Das bedeutet, dass das Fernsehprogramm in diesem Fall nicht über den Kabelanschluss realisiert wird. Stattdessen können über den Internetanschluss OTT-Dienste abgerufen werden, wie zum Beispiel Zattoo, magine oder couchfunk. Diese Dienste strahlen ihre Inhalte unabhängig vom Kabelnetzbetreiber oder IPTV-Anbieter aus und können daher von jedem Nutzer mit Internetanschluss empfangen werden.

¹Begriffserläuterungen des Statistischen Bundeamtes

Über Nadja 137 Artikel
Seit 2006 bin ich als Redakteurin und Lektorin bei Online-Projekten aktiv. Hier im Kabel-Blog bin ich für die News zuständig, recherchiere neue Sender und erstelle nützliche Ratgeber für euch. Was ist ein Kabelreceiver? Was braucht ihr fürs digitale Fernsehen? Was gibt es an Onlinevideotheken in Deutschland? Ich erkläre es euch gern.