NetCologne baut Glasfasernetz aus

Logo von NetCologne
Logo: NetCologne

Nächsten Monat beginnt NetCologne mit dem Ausbau seines Glasfasernetzes in Niederkassel. Im April geht der Ausbau des Netzes auf einer Gesamtlänge von 17 Kilometern weiter, sodass schließlich nicht nur Niederkassel, sondern außerdem Rheidt, Ranzel und Lülsdorf nahezu flächendeckend mit Highspeed-Internet versorgt werden können.

Nicht nur die großen Netzbetreiber bauen in der Fläche aus, um mehr Orte mit Highspeed-Internet versorgen zu können. Das Kölner Unternehmen NetCologne hat jetzt die Ausbauplanung für die nächsten Monate vorgestellt. Die nächste Phase des Netzausbaus startet im Dezember in Niederkassel. In den kommenden Monaten sollen ungefähr 60 Technikstandorte an das Glasfasernetz von NetCologne angeschlossen werden. Im April beginnt der Trassenausbau auf insgesamt 17 Kilometern.

Highspeed-Internet ab Juni 2013

Das Ausbauprojekt soll eine fast flächendeckende Breitbandversorgung in Niederkassel, Lülsdorf, Ranzel und Rheidt ermöglichen. Wenn alles glatt läuft, können die ersten Kunden im Ausbaugebiet ab Juni nächsten Jahres Highspeed-Zugänge von NetCologne nutzen.

Auf einer extra für Niederkassel eingerichteten Seite werden zwei Tarife für schnelles Internet und Telefon vorgestellt. Der kleinere der beiden Tarife wird als “Doppel-Flat” zum Monatspreis von 29,90 Euro vermarktet. Der Internetanschluss ist bis zu 25 MBit/s schnell. Zum Telefonanschluss gehört eine Flatrate für Gespräche in die deutschen Festnetze.

Der größere der beiden Tarife heißt “Doppel-Flat Premium” und kostet regulär 39,90 Euro pro Monat, doch in den ersten zwölf Monaten (Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate) gilt ein reduzierter Grundpreis von jeweils 29,90 Euro. Der Internetanschluss ist hier bis zu 50 MBit/s schnell, eine Sprachflatrate für Gespräche in die deutschen Festnetze gehört hier ebenfalls zum Telefonanschluss dazu. Wer im Ausbaugebiet wohnt, kann sich bereits vormerken lassen, um zu den ersten Kunden zu gehören, die diese Anschlüsse in Niederkassel nutzen können.

Netzausbau in Windeck in Kooperation mit RWE

Spatenstich in Windeck
Spatenstich zum Breitbandausbau in Windeck: Dr. Hans Konle, Geschäftsführer NetCologne (r.), Robin Weiand, RWE (m.) und Andrea Thiel von der Wirtschaftsförderung (l.). | Bild via NetCologne-Pressebereich

Ein Ausbau des Glasfasernetzes für Highspeed-Internet von NetCologne ist derzeit schon in Windeck im Gange aus. Bereits letzten Monat erfolgte der symbolische erste Spatenstich auf dem Bahnhofsvorplatz in Windeck-Schladern. Durchgeführt werden die Ausbauarbeiten, die noch einige Monate in Anspruch nehmen werden, hier allerdings vom Stromkonzern RWE. Um unnötigen Aufwand für Bauarbeiten zu vermeiden, werden für den Anschluss von Windeck an das Glasfasernetz von NetCologne nämlich schon vorhandene Leerrohre des Energieversorgers genutzt. Durch Luftdruck werden die Glasfaserkabel in die Leerrohranlage geblasen. Das hält die Kosten für den Netzausbau klein.

“Der Netzausbau schafft die Voraussetzung dafür, rund 7.000 Haushalte und 650 Gewerbetreibende im Ausbaugebiet mit Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s zu versorgen. Und künftig wird sogar noch deutlich mehr Bandbreite möglich sein”, erklärte NetCologne-Geschäftsführer Dr. Hans Konle. “Unsere Kooperation ist mustergültig für den dringend benötigten Breitbandausbau in Windeck: leistungsfähige Produkte über ein Glasfasernetz sind ein zunehmend starker Standortfaktor für Städte und Gemeinden hier in der Region.” Die Einwohner von Windeck können sich ebenfalls schon als Interessenten für Highspeed-Anschlüsse bei NetCologne vormerken lassen.

Logo links oben: NetCologne

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.