Tele Columbus baut Kabelnetz in Dresden aus

Tele Columbus investiert in Dresdner Stadtnetz
Tele Columbus investiert in Dresdner Stadtnetz

Der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus hat ein wichtiges Etappenziel beim Ausbau des Dresdner Stadtnetzes erreicht. So weihte das Unternehmen vor Kurzem eine neue Betriebsstation ein, welche noch in diesem Jahr bis zu 36.000 Dresdner Haushalte mit Internet, Telefonie und Fernsehen versorgen soll. Insgesamt sollen im Laufe der nächsten Jahre bis zu 100.000 Haushalte an diese sogenannte Kabelkopfstelle angebunden werden. Im Rahmen dieses Netzausbaus soll die sächsische Landeshauptstadt nach Aussage von Tele Columbus langfristig eines der modernsten Multimedia-Netze Europas erhalten.

Die neu in Betrieb genommene Kabelkopfstelle spielt bei der Versorgung Dresdens eine zentrale Rolle. Sie empfängt Fernsehinhalte über eine Satellitenanlage und bereitet diese zusammen mit Signalen für Internet und Telefonie auf, bevor sie den Datenstrom schließlich in das Stadtnetz einspeist.

Umfassender Netzausbau in den nächsten fünf Jahren

Um dabei möglichst viele Haushalte erreichen zu können, investiert Tele Columbus derweil kräftig in das Verlegen neuer Leitungen. So sollen in den kommenden zwei Jahren insgesamt rund 4300 Kilometer Glasfaserkabel in der Stadt Dresden verlegt werden. Die Gesamtkosten für den Ausbau beziffert der Kabelnetzbetreiber auf rund 15 Millionen Euro, welche er in Partnerschaft mit den örtlichen Wohnungsbaugesellschaften aufbringt.

Der Zeitplan, den Tele Columbus für den Netzausbau nennt, wirkt durchaus ambitioniert. So sollen bis Ende dieses Jahres zunächst zusätzliche 36.000 Dresdner Haushalte an die neuen Netzstrukturen angebunden werden, im Jahr 2012 sollen dann weitere 30.000 Haushalte folgen. Ihr Ende sollen die Baumaßnahmen 2016 finden, woraufhin das Unternehmen letztlich insgesamt bis zu 100.000 Haushalte über das neue Hochleistungsnetz versorgen können will.

Das neue Stadtnetz soll dabei auf dem DOCSIS 3.0 Standard beruhen und somit Übertragungsraten von bis zu 128 Mbit/s ermöglichen. Auch kostengünstigere Tarife mit geringeren Datenraten von 16, 32 oder 64 Mbit/s, wahlweise in Verbindung mit einer Telefonie-Flatrate, werden von Tele Columbus angeboten. Obendrein gehört neben analogem Fernsehen schon jetzt digitales HD-Fernsehen zur Produktpalette des Unternehmens. Neben über 40 privaten Sendern und den frei empfangbaren öffentlich-rechtlichen Programmen lässt sich über den Kabelanschluss von Tele Columbus das Programm des PayTV-Senders Sky in HD-Qualität empfangen.

Welche Stadtteile sollen angebunden werden?

  • 2011: Prohlis, Leubnitz, Nickern, Gorbitz, Zschernitz, Südvorstadt Ost, Seidnitz, Striesen Süd
  • 2012: Johannstadt, Striesen West, Pirnasche Vorstadt, Tolkewitz, Leuben, Striesen, Gorbitz, Cotta, Neustadt

 

Logo links oben: Tele Columbus

Über Sebastian 176 Artikel
Sebastian Vogt ist Gründer und Chefredakteur des Kabel Blogs. In seiner Freizeit versuchte er bis Mitte 2014 möglichst viele technische Geräte mit einem hohen WAF zu finden, damit diese auch von seiner besseren Hälfte genutzt werden konnten, was nicht immer einfach ist. Mitte 2014 hat er seine Wohnung aufgelöst und bereist als Digitaler Nomade die Welt und schreibt von unterwegs. Damit hat sich auch seine TV- und Internetnutzung geändert. Weg vom linearen Fernsehen und dem Kabelinternet hin zu WiFi, LTE und Streaming.Sebastian ist Experte für Streaming, mobiles Internet und Hardware.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.