TV-Sehdauer erreicht neuen Höchststand


Nie zuvor wurde in Deutschland so lange ferngesehen wie 2010. Gegenüber 2009 waren es im vergangenen Jahr mit 223 Minuten pro Tag und Kopf 11 Minuten mehr.

Rekord! Der Fernsehkonsum war im gerade zu Ende gegangenen Jahr so hoch wie noch nie seit Beginn der Einschaltquotenvermarktung durch media control im Jahr 1992, meldet das Unternehmen. Davon, dass neuere Medien das Fernsehen überflüssig machen, kann also keine Rede sein. Gegenüber dem Vorjahr stieg der tägliche TV-Konsum um 11 Minuten auf 223 Minuten. Im Jahr zuvor stieg er nur um 5 Minuten.

Sonntag ist TV-Tag

Zuwächse gab es dieses Mal vor allem an den Wochenenden: Statt 216 Minuten verbrachte der durchschnittliche Zuschauer an Samstagen nun 230 Minuten vor dem Fernseher. Noch beliebter war Fernsehen am Sonntag, denn hier erhöhte sich der Durchschnittswert von 247 auf 262 Minuten. Das sind umgerechnet 4 Stunden und 22 Minuten!

Große Unterschiede zwischen Bundesländern

Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen den verschiedenen Bundesländern: Die größten Fernsehfans wohnen in Sachsen-Anhalt, denn sie steigerten sich um 22 Minuten pro Tag auf 276 Minuten. In Sachsen-Anhalt läuft der Fernseher also 53 Minuten am Tag länger als im Durchschnitt aller Bundesländer. Die weiteren Spitzenreiter sind Thüringen mit 274 Minuten, wo der Anstieg ebenfalls bei 22 Minuten liegt, und Sachsen mit 269 Minuten, wo es mit 26 Minuten das größte Plus gab.

TV-Konsum in Deutschland 2010
Fernsehkonsum seit 1992 | Quelle: AGF/GfK-Fernsehforschung/TV Scope/media control

Am anderen Ende der Skala liegen Hessen und Bayern, wo ein Durchschnittszuschauer nur auf 199 Minuten TV-Konsum am Tag kommt. Die Bayern steigerten sich immerhin um 13 Minuten, wohingegen die Hessen ihren TV-Konsum im Jahresvergleich um eine Minuten reduzierten. Knapp dahinter die liegen die Fernsehzuschauer in Baden-Württemberg, die es mit einem Plus von 12 Minuten eine tägliche Nutzungszeit von 202 Minuten erreichten. Der deutlichste Rückgang wurde in Bremen gemessen, wobei dieser mit 5 Minuten (von 250 auf 245 Minuten) moderat ausfällt.

Unterschiede zwischen den Altersgruppen

Die meiste Fernsehzeit investieren nach wie vor Menschen über 50 Jahre. Bei den Über-50-Jährigen lief der Fernseher im Durchschnitt 290 Minuten und damit 11 Minuten länger als 2009. Leicht unterdurchschnittlich fällt der TV-Konsum mit 217 täglichen Sehminuten in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen aus; dafür gab es hier den stärksten Anstieg, denn ein Jahr zuvor lag der Durchschnittswert in dieser Altersklasse erst bei 202 Minuten.

Mögliche Ursachen dafür, dass der Fernseher in Deutschland inzwischen länger als je zuvor läuft, nennt media control leider nicht. Meine persönliche Lieblingserklärung: Das Fernsehprogramm wird von Jahr zu Jahr besser. Die Zahl der TV-Sender wächst und das Angebot wird immer vielfältiger. Daran dürfte es allerdings nicht liegen: Laut Tabelle von media control werden RTL, Das Erste, ZDF, SAT.1, ProSieben und VOX am längsten einschaltet.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.