Unitymedia startet eigenes Video-on-Demand Angebot

Unitymedia HD Box

Am vergangenen Mittwoch hat Unitymedia damit begonnen, ersten Kunden Zugriff auf das unternehmenseigene VoD-Angebot „Unitymedia Videothek“ zu ermöglichen. Diese können nun per Fernbedienung durch ein Angebot aus Filmen und Serien sowie kostenlosen Inhalten aus Unitymedias TV-Archiv navigieren und entsprechende Titel auf Wunsch jederzeit abrufen. Unitymedia stellt den Dienst kostenlos bereit, lediglich für tatsächlich angeschaute Inhalte muss der Kunde bezahlen. Die Abrechnung erfolgt dabei, wie bei solchen Angeboten üblich, über die monatliche Rechnung des Anbieters.

Ein Internetanschluss ist zur Nutzung des Angebots nicht nötig. Die Unitymedia Videothek soll allen Digital-TV-Kunden des Unternehmens zur Verfügung stehen, vorausgesetzt diese benutzen den HD Recorder des Unternehmens. Das neue Angebot soll schrittweise im Verbreitungsgebiet Unitymedias eingeführt werden. Bisher haben die Großräume Darmstadt, Gießen und Marbug als erste Regionen Zugriff auf die digitale Videothek erhalten.

Wie funktioniert die Unitymedia Videothek?

Zur Nutzung des Video-on-Demand (VoD) Dienstes benötigen Unitymedia-Kunden einen Digital-TV-Anschluss und den Unitymedia HD Recorder inklusive Smartcard. Mit dem Unitymedia HD Receiver hingegen lässt sich die Videothek nicht nutzen. Ein Software-Update, das den HD Recorder mit der VoD-Funktionalität ausstattet, hat Unitymedia in den betroffenen Gebieten bereits Mitte März verbeitet. Die Installation des Updates erfolgte dabei völlig automatisch.

Unter dem neuen Menüpunkt „Videothek“ lässt sich dann die digitale Videothek bequem mit der Fernbedienung durchstöbern. Einzelne Sendungen aus dem TV-Archiv sind teilweise kostenlos abrufbar, für andere wird typischerweise ein Betrag von rund 1 Euro fällig. Das Filmangebot ist in verschiedene Kategorien gegliedert und befindet sich noch im Ausbau. Pro angeschautem Film verlangt Unitymedia marktübliche Preise von zumeist 1 bis 6 Euro. Wer kostenpflichtige Inhalte aus der Videothek ausleiht, bezahlt diese bequem mit der monatlichen Rechnung.

Wann ist die Unitymedia Videothek bei mir verfügbar?

Konkrete Angaben zur geplanten Ausweitung des Angebots hat Unitymedia bisher noch nicht gemacht. Unitymedia-Kunden in den Großräumen Marburg, Darmstadt und Gießen sind jedenfalls die ersten, die tatsächlich Zugriff auf den neuen Dienst haben. Unitymedia hat angekündigt, die Videothek noch bis Mitte Mai dieses Jahres in weiteren Regionen freischalten zu wollen. Die Freischaltung erfolgt dabei etappenweise, bis das Angebot schließlich im gesamten EInzugsgebiet des Kabelnetzbetreibers verfügbar sein wird.

Auch das für die Nutzung der Videothek erforderliche Software-Update des HD Recorders wird bis dahin schrittweise weiter verbreitet werden. Wer an seinem HD Recorder neuerdings die Menüpunkte „Videothek“ und „Online-Archiv“ angezeigt bekommt, kann sich auf baldigen Zugang zur Unitymedia Videothek einstellen.

Bild oben Links: Unitymedia

Über Sebastian 176 Artikel
Sebastian Vogt ist Gründer und Chefredakteur des Kabel Blogs. In seiner Freizeit versuchte er bis Mitte 2014 möglichst viele technische Geräte mit einem hohen WAF zu finden, damit diese auch von seiner besseren Hälfte genutzt werden konnten, was nicht immer einfach ist. Mitte 2014 hat er seine Wohnung aufgelöst und bereist als Digitaler Nomade die Welt und schreibt von unterwegs. Damit hat sich auch seine TV- und Internetnutzung geändert. Weg vom linearen Fernsehen und dem Kabelinternet hin zu WiFi, LTE und Streaming.Sebastian ist Experte für Streaming, mobiles Internet und Hardware.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.