200-MBit/s-Internet für Sendenhorst, Niederfischbach, Goch, Uedem und Weeze

Modernisierung ermöglicht höhere Bandbreiten

Logo: Unitymedia

Mitte Dezember 2015 führt Unitymedia in mehreren Versorgungsgebieten Arbeiten am Kabelnetz durch. In Sendenhorst, Niederfischbach, Goch, Uedem und Weeze erhalten die Kabelhaushalte dadurch die Möglichkeit, Internetzugänge mit bis zu 200 MBit/s zu nutzen.

Highspeed-Internet mit Übertragungsraten von bis zu 200 MBit/s? Diesen Wunsch müssen die Bewohner von Kabelhaushalten in Sendenhorst, Niederfischbach, Goch, Uedem und Weeze nicht für das nächste Jahr aufsparen. Vor Ende des Jahres sollen die Haushalte im Ausbaugebiet Zugang zu 200-MBit/s-Anschlüssen erhalten.

Die Arbeiten an den Kabelnetzen beginnen am 9. Dezember. Abgeschlossen sein sollen sie in Niederfischbach am 10. Dezember, in Sendenhorst am 11. Dezember und Goch, Uedem und Weeze am 15. Dezember. Dabei werden die Techniker die vorhandenen Verstärker gegen Module mit aktivem Rückkanal und einer Bandbreite von 862 MHz austauschen. In den kommenden Tagen wird es im Ausbaugebiet daher immer wieder zu Ausfällen beim Empfang von Fernsehen und Radio kommen. Die Ausfälle dauern aller Voraussicht nach jeweils nur wenige Minuten.

Änderungen und Störungen beim TV-Empfang

Um schnelle Internetzugänge via Kabelanschluss anbieten zu können, müssen einige analoge Fernsehsender ihren bisherigen Platz im Kabelnetz räumen. Diejenigen Haushalte, die immer noch analoges Fernsehen nutzen, müssen daher im Anschluss an die Arbeiten die Programmbelegung auf ihren Fernbedienungen von TV-Geräten und Videorekordern überprüfen. Einige Sender werden nicht mehr auf ihren gewohnten Plätzen zu finden sein. Bei Digital-TV wird keine Änderung der Kanalbelegung vorgenommen.

Ortsbürgermeister Matthias Otterbach hebt die Vorteile des Netzausbaus hervor: „Dadurch erhält zeitnah ein Teil unserer Ortsgemeinde eine zukunftssichere Netz-Infrastruktur und Zugang zu modernen Breitbanddiensten. Das erhöht nachhaltig die Wohnqualität und erleichtert Gewerbetreibenden die Erschließung neuer Märkte.“ Anders betrachtet: Wo es kein schnelles Internet gibt, möchte heute kaum noch jemand wohnen. Unternehmen aus vielen Branchen können ohne eine zeitgemäße Internetanbindung nicht arbeiten. Insofern ist der Breitbandausbau sogar für diejenigen Einwohner wichtig, die das Internet selbst überhaupt nicht nutzen.

Nur weil in Sendenhorst, Niederfischbach, Goch, Uedem und Weeze in Kürze die 200-MBit/s-Tarife von Unitymedia zur Verfügung stehen, haben zwar nicht alle Haushalte im Anschlussgebiet einen entsprechenden Bedarf. Tatsächlich kann ein durchschnittlicher Singlehaushalt heute gut mit einem 20-MBit/s-Anschluss auskommen, Familien und Wohngemeinschaften sollten dagegen lieber einen 60-MBit/s-Anschluss als Minimum ins Auge fassen. Für Haushalte mit besonders starker Internetnutzung lohnt sich sogar ein 120-MBit/s-Anschluss. Einen 200-MBit/s-Anschluss benötigen dagegen erst sehr wenige Privathaushalte.

Wachsender Bedarf

In wenigen Jahren könnte ein 200-MBit/s-Anschluss dagegen bereits Standard sein, weil der Bandbreitenbedarf weiter wächst. Für Engpässe sorgen aktuell übrigens weniger einzelne Anwendungen mit sehr hohem Bandbreitenbedarf wie Videostreaming und das Speichern bzw. Herunterladen großer Datenmengen aus der Cloud, sondern vor allem die Parallelnutzung. Schließlich müssen sich alle Endgeräte bzw. Nutzer eines Haushalts die Bandbreite am heimischen Internetanschluss teilen. Neben Desktop-Rechnern und Notebooks benötigen heute Smartphones, Tablets, Spielkonsolen, moderne Musikanlagen, manche Haushaltsgeräte und natürlich Smart TVs, Blu-ray-Player und Set-Top-Boxen bzw. -Sticks eine Verbindung ins Internet. Leistungsreserven einzuplanen ist deshalb vernünftig. Derzeit führt der Kabelnetzbetreiber neue WLAN-Router ein, um sich auf die für 2016 geplanten 400-MBit/s-Tarife vorzubereiten.

Informationen zum Anbieter Unitymedia inklusive einer fortlaufend aktualisierten Tarifübersicht sind hier bei uns zu finden.

Über Oliver Springer 797 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.