Pilotprojekt gestartet: Gratis-WLAN in Berlin an 44 Standorten

PUBLIC WIFI BERLIN Logo
PUBLIC WIFI BERLIN Logo | via Pressebereich Kabel Deutschland

Seit heute steht im Rahmen des Projekts PUBLIC WIFI BERLIN an 44 Orten in der Hauptstadt kostenloses Internet zur Verfügung. Die zunächst 44 Hotspots befinden sich in den Bezirken Mitte und Prenzlauer Berg. 60 weitere Standorte in verschiedenen Teilen von Berlin sowie in der Innenstadt von Potsdam sollen bis zum Sommer 2013 folgen.

Über kostenlose WLAN-Zugänge wird in Berlin schon lange diskutiert. Mit einem ganz großen Wurf wie etwa der flächendeckenden Versorgung des gesamten Innenstadtgebiets ist wohl nicht mehr zu rechnen, doch die WLAN-Versorgung der deutschen Hauptstadt verbessert sich. Die Inbetriebnahme von 44 neuen WLAN-Hotspots im Rahmen des Projekts PUBLIC WIFI BERLIN ist dabei ein großer Schritt nach vorne.

Bei PUBLIC WIFI BERLIN handelt es sich um gemeinsames Pilotprojekt der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und Kabel Deutschland. Bis zu 100 MBit/s schnell sollen die Internetverbindungen sein. In der Praxis hängt die verfügbare Bandbreite natürlich von verschiedenen Faktoren wie der Zahl der Nutzer und der Signalqualität ab.

Gratis WLAN in Mitte und Prenzlauer Berg

Die ersten 44 WLAN-Hotspots für Gratis-Internet befinden sich alle an belebten Straßen und Plätzen in Mitte und Prenzlauer Berg, beispielsweise am Hackeschen Markt, am Gendarmenmarkt, Unter den Linden sowie in der Kastanienallee und am Kollwitzplatz – also ausgerechnet dort, wo man in Berlin sowieso schon ziemlich gut mit Gratis-WLAN (Cafés, Restaurants etc.) versorgt ist. Bis zum nächsten Sommer ist in den Bezirken Mitte, Tiergarten und Charlottenburg sowie in der Postdamer Innenstadt der Aufbau 60 weiterer WLAN-Hotspots vorgesehen.

Zur leichteren Auffindbarkeit der kostenlosen Internetzugänge wird die App “Hotspotfinder” angeboten. Diese ist bislang aber ausschließlich für iPhone und iPad erhältlich. Im November soll eine Version für Android OS folgen.

30 Minuten sind kostenlos – mehr gibt es gegen Bezahlung

Der WLAN-Zugang zum Internet über BERLIN PUBLIC WIFI ist pro Tag auf 30 Minuten beschränkt. Im Sommer 2013 will Kabel Deutschland eine Verlängerung der Nutzungszeit gegen Bezahlung anbieten. “Kabel Deutschland-Kunden, die sich vorher im Kundenportal registrieren, erhalten bereits jetzt einen zeitlich unbegrenzten, kostenfreien WLAN-Zugang”, heißt es in der Pressemitteilung von heute Mittag.

“Wir möchten Internetnutzern auch unterwegs komfortables Surfen mit hoher Qualität auf Basis unseres leistungsfähigen Netzes ermöglichen”, so Dr. Adrian von Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland. “Die Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg erlaubt uns, Erfahrungen mit der Kundenakzeptanz und dem Nutzungsverhalten in einem öffentlichen WLAN-Netz zu sammeln. Das Projekt kann so Vorbild für ähnliche Aktivitäten in anderen Städten in den von uns versorgten Bundesländern sein.”

Portal für regionale Medieninhalte in Vorbereitung

Senatskanzleichef Björn Böhning begrüßte die Initiative: “Das Modellprojekt der mabb und Kabel Deutschland ist ein hervorragendes Beispiel dafür, mit welchen Partnern der Berliner Senat ein stadtweites kostenloses WLAN verwirklichen kann. Die Kapazitäten sind vorhanden. Es gilt sie sinnvoll zusammenzubringen – vernetzen im wahrsten Sinne.” Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und soll neben der Versorgung mit Gratis-WLAN der “Erprobung der Nutzung audiovisueller, regionaler Medieninhalte über kostenfreies WLAN im öffentlichen Raum” dienen. Dazu entwickelt die Landesmedienanstalt ein Portal, welches den Zugriff auf aktuelle regionale Medieninhalte (auch über die 30 Gratis-Minuten hinaus) ermöglichen soll.

“Mit der Förderung des Pilotprojekts PUBLIC WIFI BERLIN möchte die mabb einen Anstoß für das Engagement weiterer Unternehmen und Initiativen geben, die dazu beitragen möchten, kostenlosen Internetzugang über WLAN auch außerhalb von Gebäuden öffentlich nutzbar zu machen”, erklärte mabb-Direktor Dr. Hans Hege. Kabel Deutschland soll nicht der einzige Kooperationspartner bleiben. Sogar an eine Erprobung von “vermaschten WLAN-Infrastrukturen” (meshed networks) ist gedacht. Durch die Zusammenarbeit von kommerziellen und nicht kommerziellen WLAN-Projekten erhofft man sich eine größere Abdeckung.

Grafik links oben (PUBLIC WIFI BERLIN) via Kabel Deutschland Pressebereich

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.