100-MBit/s-Internet in Torgau

Bild: Kabel Deutschland
Bild: Kabel Deutschland

Von heute an bietet Kabel Deutschland in Torgau Highspeed-Internet mit einer Bandbreite von bis zu 100 MBit/s an. Möglich ist das durch eine Kooperation mit dem lokalen Netzbetreiber Elektro Center Torga e. G.

Die Einwohner von Torgau in Sachsen konnten durch die seit 2007 bestehende Zusammenarbeit zwischen dem örtlichen Betreiber des Kabelnetzes, Elektro Center Torgau e. G. (ECT), und Kabel Deutschland bisher schon vergleichsweise schnelle Internetverbindungen nutzen. Immerhin waren Anschlüsse mit bis zu 32 MBit/s erhältlich. Das ist sehr viel schneller als ein klassischer DSL-Anschluss.

Highspeed-Internet ab sofort erhältlich

Seit dem symbolischen Knopfdruck von Jörg Süptitz, Direktor Vertrieb Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland, gehört Torgau offiziell zu den Städten und Gemeinden, die Hochgeschwindigkeits-Internet via Kabel nutzen können. Mit dabei waren heute ECT-Geschäftsführer Siegmar Gatzke, Andreas Huth, Geschäftsführer der Torgauer Wohnstätten GmbH, und Ulrich Niekler, Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau e. G.

“Schon seit 2007 bieten wir unseren Kunden in Torgau leistungsfähige Breitbandinternetanschlüsse über das TV-Kabel”, sagte Gatzke und erklärte: “Jetzt haben wir gemeinsam mit unserem Partner Kabel Deutschland erneut in die Technik investiert und sind damit auf den wachsenden Bandbreitenbedarf der Internetnutzer über Jahre hinaus vorbereitet.” Heute ist für die meisten Zwecke ein 32-MBit/s-Anschluss noch ausreichend, aber eines ist sicher: Der Bedarf wächst, besonders Bewegtbildinhalte wie Spielfilme und TV-Serien in Form von Downloads und Streams sorgen für wachsenden Bandbreitenbedarf.

Das Auslagern großer Datenmengen in der Cloud, also auf speziellen Servern von Online-Speicherdiensten wie SkyDrive, iCloud, Google Drive, Dropbox oder HiDrive, setzt ebenfalls sehr schnelle Internetverbindungen voraus, wenn man so etwas regelmäßig nutzt. Zudem sorgt zunehmende Parallelnutzung für steigenden Bandbreitenbedarf: In Familien und Wohngemeinschaften benötigen regelmäßig mehrere Personen gleichzeitig eine Verbindung ins Internet. Zudem gibt es immer mehr Endgeräte, die eine Online-Verbindung benötigen, neben Desktop-PCs und Notebooks sind das vor allem Smartphones, Tablet-Computer und Smart TVs. Es ist wichtig, gewisse Reserven zu haben, damit nicht beispielsweise ein via Spielkonsole auf den Flachbildfernseher getreamter Film plötzlich stoppt, wenn im Nachbarraum Windows-Updates gestartet werden.

Günstiger Einstieg möglich

Erleichtert wird einem die Entscheidung, bei Kabel Deutschland den leistungsfähigsten Tarif zu bestellen, durch den stark reduzierten Grundpreis im ersten Jahr. “Internet & Telefon 100” kostet statt 39,90 Euro in den ersten 12 Monaten lediglich 19,90 Euro. Neben einem Internetzugang mit bis zu 100 MBit/s im Downstream (Daten empfangen) und bis zu 6 MBit/s im Upstream (Daten senden) gehört ein Telefonanschluss inklusive Sprachflatrate für Gespräche in die deutschen Festnetze sowie ein netzbasierter Anrufbeantworter (Mailbox-Funktion) dazu. Möchte man im zweiten Jahr nicht den vollen regulären Monatspreis bezahlen, weil einem der nächstkleinere Tarif “Internet & Telefon 32” (Unterschied: bis zu 32 MBit/s im Down- und bis zu 2 MBit/s im Upstream) für 29,90 Euro pro Monat ausreicht, ist ein kostenloser Wechsel möglich. (Es beginnt dann allerdings eine neue Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten.)

Wichtig zu wissen: Ein Standard-Kabelmodem wird für die Dauer des Vertrags kostenlos zur Verfügung gestellt (und sogar kostenlos durch Fachkräfte installiert). Möchte man hingegen ein WLAN-Kabelmodem nutzen, erhöht sich der monatliche Grundpreis um 2 Euro. Noch mehr Funktionen bietet die HomeBox FRITZ!Box 6360, die monatlich 5 Euro extra kostet. Wer sich für die HomeBox FRITZ!Box 6360 entscheidet, kann außerdem eine zweite Telefonleitung nutzen.

Bild links oben: Kabel Deutschland

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.