Highspeed-Internet via Kabel für Bad Zwischenahn und Westerstede

Netzausbau Kabel Deutschland
Bauarbeiten für den Netzausbau | Foto: Kabel Deutschland

Kabel Deutschland hat die Netze in Bad Zwischenahn und Westerstede modernisiert. Dank des Netzausbaus können zusätzliche 12.800 Haushalte ab sofort Highspeed-Internet erhalten.

Dieser jüngste Schritt beim Netzausbau erfolgte im Rahmen einer Ausbauoffensive, bei der vor allem Haushalte in überwiegend ländlichen Gebieten mit schnellem Internet und Telefonie via Kabelanschluss versorgt werden sollen. Im seinem gesamten Verbreitungsgebiet kann der Kabelnetzbetreiber inzwischen 13,1 Millionen Haushalte mit Internet- und Telefonanschlüssen versorgen.

In den meisten von Kabel Deutschland mit Internet versorgten Gebieten sind Tarife mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s erhältlich. Wo das Glasfaser-Koaxialkabel-Netz wie seit heute in Bad Zwischenahn und Westerstede auf dem aktuellen Stand der Technik ist , und Westerstede – sind aus technischer Sicht sogar schon Übertragungsraten von bis zu 400 MBit/s möglich. Entsprechende Tarife wird das Unternehmen erst anbieten, wenn der Bandbreitenbedarf entsprechend gestiegen sein wird.

Wie schnell sollte ein Internetanschluss sein?

Derzeit benötigen die meisten Haushalte allerdings noch nicht einmal einen 100-MBit/s-Tarif. Der nächstkleinere Tarif bei Kabel Deutschland mit bis zu 32 MBit/s im Downstream (Daten empfangen) und bis zu 2 MBit/s im Upstream (Daten senden) bietet selbst den meisten Mehrpersonenhaushalten, also vor allem Familien, noch ausreichende Reserven, aber der Bandbreitenbedarf steigt. Das liegt einerseits daran, dass immer mehr Endgeräte gleichzeitig eine Internetverbindung benötigen, neben Desktop-PCs, Notebooks und Netbooks beispielsweise auch Smartphones, Tablet-Computer, Smart TVs, Spielkonsolen und WLAN-Radioempfänger.

Außerdem gewinnen besonders datenintensive Anwendungen wie Downloads und Streaming von HD-Videos sowie das Speichern von großen Datenmengen in der Cloud an Bedeutung. In Bad Zwischenahn und Westerstede sowie überall sonst, wo Kabel Deutschland bereits 100-MBit/s-Internet anbietet, können die Internetnutzer ein Stück weit entspannter die Zukunft erwarten, denn unter zu langsamen Internetanschlüssen werden sie so bald nicht zu leiden haben.

Was kostet ein Anschluss mit Telefon und schnellem Internet?

Neukunden macht es Kabel Deutschland derzeit leicht, gleich den “großen” Tarif “Internet & Telefon 100” zu wählen, denn im ersten Jahr kosten dieser sowie der kleinere “Internet & Telefon 32” beide nur 19,90 Euro Grundgebühr pro Monat. Im zweiten Jahr (Mindestlaufzeit: 24 Monate) erhöht sich die Monatsgebühr auf 39,90 Euro bzw. 29,90 Euro.

Mit solchen Faltblättern wirbt Kabel Deutschland | Foto: Redaktion
Mit solchen Faltblättern wirbt Kabel Deutschland | Foto: Redaktion

Beide Tarife enthalten neben dem Internetzugang einen Telefonanschluss mit einer Leitung inklusive einer Sprachflatrate für Telefonate zu Festnetzanschlüssen in ganz Deutschland sowie einen netzbasierten Anrufbeantworter (Mailbox-Funktion). Wer “Internet & Telefon 100” bucht, kann später kostenlos zu “Internet & Telefon 32” wechseln, falls er doch keinen so schnellen Internetanschluss benötigt.

In Bad Zwischenahn, Bad Westerstede und überall sonst, wo diese Tarife erhältlich sind, berechnet Kabel Deutschland bei Neukunden ein einmaliges Bereitstellungsentgelt in Höhe von 39,90 Euro. Immerhin lässt Kabel Deutschland durch einen Servicetechniker ohne Aufpreis den neuen Anschluss einrichten. Bei Online-Bestellung werden außerdem (je nach Tarif) bis zu 30 Euro dem Kundenkonto gutgeschrieben. Als weiteren Anreiz erlässt Kabel Deutschland Neukunden bis zu sechs Monate die Grundgebühr, sofern sie noch vertraglich an einen anderen Anbieter für Telefon und Internet gebunden sind. Achtung: Hier ist es wichtig, sich vor Vertragsschluss die Bedingungen genau durchzulesen.

Zu berücksichtigen ist schließlich, dass vorhandene analoge Telefone bei einem Wechsel zu Kabel Deutschland weiter genutzt werden können, nicht aber ein eventuell vorhandener DSL-Router. Ein einfaches Kabelmodem wird dem Kunden für die Vertragslaufzeit zwar ohne Aufpreis zur Verfügung gestellt, für ein WLAN-Kabelmodem fallen nach aktuellem Stand jedoch zwei Euro pro Monat an. Wer sich für die besonders vielseitige HomeBox FRITZ!Box 6360 für 5 Euro pro Monat entscheidet, erhält übrigens eine zweite Telefonleitung für seinen neuen Anschluss.

Bild links oben Kabel Deutschland

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.