Digitaler Videorekorder günstig bei Unitymedia

Zeitversetzt fernsehen wird zum Trend. Die Fernsehzuschauer möchten sich stärker als früher selbst aussuchen, wann sie sich eine Sendung ansehen. Je mehr neue Sender es gibt, desto schwieriger wird es, die festen Anfangszeiten in seinen Tagesablauf zu integrieren. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bietet seinen Kunden schon ab 5 € monatlich eine Kombination aus Digital-Kabelreceiver und Videorekorder zur Miete.

Auf der 160 GB-Festlatte des Geräts können mehr als 70 Programmstunden aufgezeichnet werden. Ein Digital-Kabelreceiver ist im neuen Videorekorder schon eingebaut, das spart Platz im Wohnzimmer und erleichtert die Bedienung. So kann man sich einen zusätzlichen Digital-Receiver für Kabel sparen, bekommt jedoch mehr Funktionen. Mittels Doppeltuner können zwei Sendungen gleichzeitig aufgezeichnet werden, eine dritte lässt sich währenddessen von der Festplatte anschauen.

Jede neu aufgenommene Sendung ist sofort abrufbar, kann aber auch erst einmal im Archiv bleiben. Vielleicht nimmt man sich ein TV-Event auf, um es sich am Wochenende mit Freunden gemeinsam anzugucken. Die Titel der Aufnahmen können selbst verändert werden. In einer Vorschau werden Bild und Ton gezeigt.

Entscheidend für einen Videorekorder ist, wie leicht sich Sendungen aufzeichnen lassen. Der elektronische Programmführer (EPG) zeigt für bis zu sieben Tage im Voraus eine Programmvorschau. Damit kann man zwar nicht ganz so weit in die Zukunft planen wie mit einer gedruckten Programmzeitung wie zum Beispiel TV Digital, doch für eine komfortable Programmierung mit der beiligenden Universalfernbedienung sollten sieben Tage ausreichen.

Digital-Receiver und Videorekorder in einem Gerät zu nutzen, hat außerdem den Vorteil, die Kanalbelegung nicht abgleichen zu müssen. Eine unterschiedliche Kanalbelegung bei den verschiedenen Geräten führt nämlich mit Sicherheit zu der Art von Verwirrung, mit der man Sendungen trotz moderner TV-Technik am Ende verpasst, weil man aus dem Kopf nicht die aktuelle Kanalbelegung kennt. Sonst befinden sich unter Umständen dort, wo man die RTL-Sender vermutet, russische TV-Sender oder umgekehrt und man programmiert das Falsche.

Mit dem neuen bei Unitymedia angebotenen digitalen Videorekorder muss man keine VPS-Zeiten mehr überprüfen und ShowView-Zahlen eintippen gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Generell beliebt bei Fernsehzuschauern ist eine bei modernen Videorekordern übliche Funktion, durch die man über einen Knopfdruck das Programm sofort aufzeichnen kann, was man sich gerade ansieht. Klingelt es an der Tür, weil die bestellte Pizza für den TV-Abend gerade geliefert wird, drückt man einfach auf die Pause-Taste und kann, wenn der Pizzabote sein Trinkgeld bekommen hat, sofort an der Stelle weitergucken, an der man unterbrochen wurde. Man muss nicht erst wie in analogen Videorekorder-Zeiten warten, bis die Sendung zuende ist.

Bei dieser als Time-Shift bezeichneten Funktion kann im Falle des Unitymedia-DVRs sogar zwei Stunden zurückgespult werden, denn im Hintergrund läuft die ganze Zeit eine Aufnahme mit. Sich eine Szene noch einmal anzuschauen, ist daher innerhalb einer laufenden Sendung jederzeit möglich.

Beim Kabelnetzbetreiber Unitymedia freut man sich über die guten Testergebnisse, die die Fachzeitschrift Satvision in ihrer Märzausgabe ermittelte: „In unserem Test lieferte der Samsung DCB-P850G stets eine sehr gute Bildqualität sowie einen glasklaren Ton. Selbst auf unserem 32“ Full-HD LCD-Bildschirm empfanden wir das Bild als sehr angenehm“, heißt es im Beitrag. Bild und Ton wurden mit „sehr gut“ bewertet, die Fernbedienung als übersichtlich gelobt.

Wer als Kunde von Unitymedia bereits über einen digitalen Kabelanschluss verfügt, kann die Kombination aus digitalem Videorekorder und Digital-Receiver für 10 € im Monat mieten. In Verbindung mit einem Triple-Play-Abonnement, bei dem man einen Telefonanschluss und mit Kabelinternet als DSL-Alternative besonders schnelles Internet ohne Telekom bekommt, beträgt die Monatsmiete für das Gerät nur 5 €.

Quelle: Pressemitteilung von Unitymedia via Pressebox.de

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Kostenlos fernsehen auf Videoportalen | Video on Demand wächst | Der Kabel Blog
  2. HD Box: HD-Receiver von Unitymedia erlaubt künftig Aufnahmen | Der Kabel Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.