Großes Interesse an WLAN-Hotspots

Hotspot und Homespot bei Kabel Deutschland
Grafik: Kabel Deutschland

WLAN-Hotspots werden von Besitzern mobiler Endgeräte gerne genutzt. Kabel Deutschland präsentiert – passend zum Ausbau des eigenen Angebots – die Ergebnisse einer Umfrage zu WLAN-Hotspots.

Zuerst meldete Kabel Deutschland einen Bestand von 300.000 Hotspots im eigenen Netz, nun schob das Unternehmen die Ergebnisse einer Umfrage zu diesem Thema nach – wie zum Beweis, auf dem richtigen Weg zu sein. Durchgeführt wurde die repräsentative Umfrage vom Marktforschungsinstituts Ipsos im Auftrag von Kabel Deutschland. Dafür wurden im vorigen Monat über 1.100 Nutzer mobiler Endgeräte (Smartphones, Tablets und Notebooks) ab einem Alter von 14 Jahren zu ihrer WLAN-Nutzung befragt.

Vor allem junge Onliner gehen unterwegs via WLAN ins Netz

Insgesamt 34 Prozent der Befragten gehen über öffentliche WLAN-Zugangspunkte ins Netz, in der Altersgruppe zwischen 14 und 34 ist es sogar mehr als jeder zweite (51 Prozent). Es könnten noch mehr sein, denn 27 Prozent sehen wegen Sicherheits- und Datenschutzbedenken von der Hotspot-Nutzung ab. Unbegründet sind diese Sorgen nicht, denn Dritte kommen in offenen WLANs leicht an die Daten der User, wenn diese sich nicht (am besten mittels VPN) davor schützen. (Videotipp: Recht anschaulich wird das das Problem in einem Beitrag der TV-Sendung “Ratgeber: Internet” von letzter Woche dargestellt.)

19 Prozent der Umfrageteilnehmer finden die Registrierung an WLAN-Hotspots für zu umständlich. 14 Prozent wissen nicht, wie sie ihr Notebook, Tablet oder Smartphone mit einem WLAN-Hotspot verbinden können. Kabel Deutschland betont in diesem Zusammenhang, dass die eigenen Hotspots ohne Anmeldung genutzt werden können. Wer nicht Telefon- oder Internet-Kunde bei Kabel Deutschland ist, kann 30 Minuten pro Tag den Zugang gratis nutzen. Kunden können unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich unbegrenzt die 300.000 Hotspots nutzen.

Bisher kann man bei Kabel Deutschland keine zusätzliche “Online-Zeit kaufen”, aber nachgedacht wird darüber bereits eine Weile. Deshalb wurde in der Umfrage auch nach der Zahlungsbereitschaft der User gefragt. Mit 35 Prozent mehr als jeder dritte Befragte gab an, für unbegrenzte Nutzungszeit bezahlen zu wollen, “sofern sie dadurch Vorteile bei der Nutzung, z.B. hinsichtlich der Sicherheit und Geschwindigkeit haben”, wie es in der Pressemitteilung steht. In der Altersgruppe 14 bis 34 Jahre können sich sogar 46 Prozent eine Bezahlung vorstellen.

Schnell und stabil

Allgemein geschätzt werden die schnellen, stabilen Internetverbindungen an öffentlichen Hotspots. Das wundert nicht, denn Mobilfunk-Datenverbindungen liefern dort, wo sich viele Menschen aufhalten, oft enttäuschend langsame Verbindungen. Mit LTE verbessert sich die Situation langsam. Zudem ist das Datenvolumen insbesondere bei Smartphone-Tarifen in der Regel so eng begrenzt, dass man bestimmte Anwendungen unterwegs besser gar nicht nutzt.

“Die Umfrageergebnisse bestätigen unsere WLAN-Hotspot-Strategie. Wir haben den Trend der steigenden mobilen Internet-Nutzung mit dem großen WLAN-Hotspot-Netz von Kabel Deutschland aufgegriffen. Mit über 300.000 WLAN-Hotspots sind wir mittlerweile einer der führenden WLAN-Hotspot-Anbieter in Deutschland und in den nächsten Monaten wollen wir uns in diesem Bereich noch stärker positionieren”, erklärt Levent Demirörs, Direktor Internet & Telekommunikation bei Kabel Deutschland.

Grafik links oben: Kabel Deutschland

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.