Mehr als eine halbe Million zahlende Kunden bei HD+

Logo von HD+
Logo: HD+

Über eine halbe Million Nutzer bezahlen für den Empfang der HD-Versionen von Free-TV-Sendern Geld. Die aktuellen Zahlen verdeutlichen, wie wichtig den Fernsehzuschauern hochauflösendes Fernsehen ist.

Dieselben Programme in Standardauflösung bekommen Satellitenhaushalte schließlich ohne Zuzahlung, deshalb handelt es sich ja um Free-TV. Das erste Jahr werden die TV-Programme auf der Plattform HD+ gratis freigeschaltet. Am Ende dieser zwölfmonatigen Testphase verlängert sich das Abo nicht automatisch. Wer nicht bereit ist, 50 Euro für die nächste Freischaltung zu bezahlen, kann die derzeit 14 HDTV-Programme nur nicht weiter empfangen.

Doch wenn man sich erst einmal an die höhere technische Qualität gewöhnt hat, fällt es schwer, wieder auf Standardauflösung zurückzuwechseln. Zum 31. März zählte die HD-PLUS GmbH, eine Tochter des Satellitenbetreibers SES Astra, 513.207 zahlende Abonnenten. Ein Jahr zuvor waren es erst 114.238. In der kostenlosen Testphase befanden sich zu diesem Zeitpunkt mehr als 2,1 Millionen (Vorjahreswert: 655.187).

Technische Reichweite bald bei 3 Millionen Receivern

Die technische Reichweite von HD+ liegt kurz vor der 3-Millionen-Marke: 2.911.579 geeignete Empfangsgeräte wurden bis Ende März verkauft. Ein Jahr zuvor waren es lediglich 827.232. Am 31. März 2011 gab es 57 verschiedene für HD+ geeignete digitale Sat-Receiver, zum 31. März 2012 waren es 80. In Anbetracht dieser “dynamischen Entwicklung” rechnet das Unternehmen bis Ende 2012 mit einer doppelt so hohen Zahl zahlender Kunden.

Wilfried Urner, Vorsitzender der Geschäftsführung der HD PLUS GmbH zu den aktuellen Zahlen: “Nach langer Zeit im internationalen Mittelmaß ist Deutschland in Sachen HDTV jetzt europäische Spitze. Der neue TV-Standard wird die Fernseh-Landschaft verändern. Der Zuschauer entscheidet sich ganz bewusst für Sender, die ihre Programme in HD ausstrahlen. HD+ liefert dafür mit den aktuellen Zahlen den besten Beweis und treibt die HDisierung weiter voran. Auch im Wettbewerb der TV-Verbreitungswege sorgt HDTV für Bewegung. Im Vergleich zum Kabel-TV bieten HD+ und der Empfang über ASTRA Satellit das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Von der kürzlich erfolgten Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens in Deutschland erwartet Urner weitere Impulse: “Ende gut, alles besser – die deutschen Fernsehzuschauer haben die Digitalisierung mit all ihren Vorzügen angenommen. Wir rechnen damit, dass sich der Trend zu Fernsehen in HD in diesem Jahr noch verstärken wird.” Weitere Anreize sieht er in den beiden sportlichen Großereignissen Fußball-Europameisterschaft und Olympische Sommerspiele. Erfahrungsgemäß investieren viele Sportfans vor solchen Events in neue Technik. Davon dürfte HD+ ebenfalls profitieren, obwohl man gerade für die Fußball-Europameisterschaft 2012 und Olympia 2012 kein HD+ benötigt, weil die Sportereignisse unverschlüsselt von ARD und ZDF übertragen werden.

14 Programme auf der Plattform HD+

An Attraktivität gewonnen hat hochauflösendes Fernsehen für die Zuschauer zudem durch die gewachsene Zahl von HD-Sendern. Über die Plattform HD+ werden seit dem kürzlich erfolgten Start von SUPER RTL HD und DMAX HD 14 Fernsehprogramme verbreitet. Neben den beiden eben genannten sind dies RTL HD, Sat.1 HD, ProSieben HD, VOX HD, kabel eins HD, RTL II HD, N24 HD, TELE 5 HD, SPORT1 HD, Nickelodeon HD, sixx HD und COMEDY CENTRAL HD. Insgesamt können über ASTRA 50 HD-Sender empfangen werden.

Logo links oben: HD+

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.