Netzausbau in Nörvenich sowie in Homberg (Efze), Borken und Fritzlar

Horizontales Logo von Unitymedia
Logo: Unitymedia

Unitymedia modernisiert in Nörvenich im Kreis Düren in NRW sowie in den nordhessischen Städten Homberg (Efze), Borken, und Fritzlar die Kabelnetze, um künftig Internetanschlüsse mit Übertragungsraten von bis zu 150 MBit/s anbieten zu können. Der Netzausbau soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Internetnutzer verlangen nach immer schnelleren Anschlüssen. Besonders schnelle Internetzugänge können die Kabelnetzbetreiber auf Basis des Übertragungsstandards EuroDOCSIS 3.0 realisieren, doch dafür müssen vor Ort die jeweiligen Kabelnetze modernisiert werden. Das hat Unitymedia bis Ende 2013 in Nörvenich (Kreis Düren in NRW) sowie im Norden vom Hessen im Schwalm-Eder-Kreis in den Städten Homberg (Efze), Borken, und Fritzlar vor.

Eine Zusammenarbeit mit primacom ermöglicht Unitymedia in Nörvenich, bis Jahresende rund 2.100 Haushalte mit Highspeed-Internet zu versorgen. Das ist ist rund die Hälfte aller Haushalte der Gemeinde. Bürgermeister Hans Jürgen Schüller begrüßt das Vorhaben: „Wir freuen uns, dass die Bürgerinnen und Bürger bereits im Dezember durch die Netzmodernisierung von Unitymedia in den Genuss von erheblich höheren Bandbreiten kommen. Mit dem Netzausbau und dem Anschluss an das modernisierte Kabelnetz macht unsere Gemeinde einen technologischen Quantensprung. Gerade für ländliche Regionen ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor, der Bürgerinnen und Bürgern sowie Gewerbetreibenden eine gesicherte Teilhabe an der Informations- und Wissensgesellschaft ermöglicht.“

Sehr viel schnellere Internetanschlüsse

In Homberg (Efze), Borken, und Fritzlar im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis profitieren die mehr als 10.470 bereits an das Kabelnetz angeschlossenen Haushalte von der Modernisierung der Netze. Der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises steht den Ausbauplänen aufgeschlossen gegenüber: „Den Bürgerinnen und Bürgern in den von Unitymedia versorgten Ortsteilen stehen durch die Netzmodernisierung erheblich höhere Bandbreiten als bisher zur Verfügung“, erklärt ein Sprecher des Kreises.

„Die Modernisierung des Kabelnetzes für schnelles Internet ermöglicht den Bürgern und Gewerbetreibenden in der Region die Teilhabe an der Informations- und Wissensgesellschaft bzw. die Erschließung neuer Märkte“, so die drei Bürgermeister aus dem Schwalm-Eder-Kreis. „Für Kommunen ist der Zugang zu Breitbandinternet mittlerweile ein zentraler Standortfaktor – vergleichbar mit der Verkehrsanbindung oder dem Bildungs- und Freizeitangebot.“ Anders gesagt: Wer möchte heute noch in einer Gegend ohne schnelles Internet leben?

Wo findet der Netzausbau statt?

Unitymedia hat bereits angefangen, in der Region die Netze mit EuroDOCSIS 3.0-Komponenten aufzurüsten. In folgenden Stadtteilen findet die Netzmodernisierung statt:

Borken: Kernstadt, Singlis
Fritzlar: Kernstadt, Geismar
Homberg (Efze): Kernstadt, Holzhausen, Mardorf

Nach Abschluss der Modernisierungarbeiten sind im Ausbaugebiet Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s verfügbar. Dermaßen schnelle Internetanschlüsse werden derzeit zwar erst von wenigen Privathaushalten benötigt, für die meisten Nutzer sind 50 MBit/s derzeit völlig ausreichend.

Von Jahr zu Jahr steigt der (durchschnittliche) Bedarf allerdings, weil immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden werden. Während weiterhin Desktop-PCs und Notebooks genutzt werden, kommen Smartphones, Tablets, Spielkonsolen, TV-Geräte, Blu-ray-Player, Set-Top-Boxen und beispielsweise Musikanlagen als weitere internetfähige Geräte hinzu. Das stützt den Trend zur Parallelnutzung – und je mehr Geräte sich eine Internetverbindung in einem Haushalt teilen müssen, desto schneller sollte der Anschluss ein. In Familien ist Parallelnutzung besonders verbreitet. Generell sollten bei einem Wechsel des Internetanbieters gewisse Leistungsreserven einkalkuliert werden.

Unitymedia-Logo links oben: Unitymedia KabelBW

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

2 Kommentare zu Netzausbau in Nörvenich sowie in Homberg (Efze), Borken und Fritzlar

  1. Hat jemand in Fritzlar den Anschluss >= 50 MBit erhalten ?
    Habe schriftliche Auftragsbestaetigung vorliegen, und muendliche Zusage (Infoabend in der Stadthalle) „noch in 2013“, aber passiert ist nix.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.