Schnelles Internet via Kabelanschluss für Sömmerda

Foto: Kabel Deutschland via E-Mail

Ab sofort bietet Kabel Deutschland in der thüringischen Stadt Sömmerda Internetanschlüsse mit Übertragungsraten von bis zu 100 MBit/s an. Das modernisierte Kabelnetz wurde gestern offiziell eingeweiht.

Rund 2.500 Haushalte kann Kabel Deutschland jetzt im thüringischen Sömmerda mit Highspeed-Internet und Telefonie versorgen. “Ich freue mich sehr, dass jetzt viele Sömmerdaer Bürger Zugang zu leistungsfähigem Hochgeschwindigkeits-Internet mit bis zu 100 MBit/s haben”, sagte Bürgermeister Ralf Hauboldt und fügte hinzu: “Die moderne Kommunikationsinfrastruktur macht unsere Stadt für Bürger und Gewerbetreibende ein weiteres Stück attraktiver.”

Symbolischer Druck auf den roten Knopf

Gemeinsam mit den WOBAG-Vorständen Frank Richter und Andreas Hübner, WGS-Prokuristin sowie Jörg Süptitz, Direktor Vertrieb Großkunden/Wohnungswirtschaft bei Kabel Deutschland, drückte der Bürgermeister gestern zur Einweihung des modernisierten Breitbandkabelnetzes in Sömmerda den großen roten Knopf. Schon im Oktober vorigen Jahres hatten die Wohnungsbaugenossenschaft Sömmerda/Thüringen eG (WOBAG) und die Wohnungsgesellschaft Sömmerda GmbH (WGS) mit Kabel Deutschland langfristige Verträge zur Versorgung ihrer Wohnungen mit Multimediadiensten geschlossen.

Der Kabelnetzbetreiber übernimmt ab März 2014 die Versorgung der insgesamt rund 4.900 Wohnungen mit Fernsehen, Internet und Telefon. Insgesamt kann Kabel Deutschland im Bundesland Thüringen bereits etwa 350.000 Haushalte mit Internet- und Telefon-Leistungen versorgen. Im gesamten Verbreitungsgebiet sind es inzwischen 13,3 Millionen.

Einem großen Teil der Kabelhaushalte stehen dabei – wie jetzt auch in Sömmerda – Internet-Bandbreiten mit 100 MBit/s zur Verfügung. Aus technischer Sicht sind auf Basis des Übertragungsstandards DOCSIS 3.0 in den modernisierten Glasfaser-Koaxialkabelnetzen sogar Datenraten von bis zu 400 MBit/s heute schon möglich. Die Entscheidung für Kabelinternet ist somit “zukunftssicher”, denn der Bandbreitenbedarf steigt immer weiter.

Die Nutzern benötigen schnellere Internetanschlüsse

Derzeit benötigen die meisten Haushalte zwar noch nicht einmal die heute angebotenen 100-MBit/s-Anschlüsse, aber das kann sich schnell ändern. Datenintensive Anwendungen wie das Streaming von Videos (vom einfachen Clip bei YouTube bis zu kompletten TV-Sendungen in den Mediatheken der Fernsehsender) gewinnen an Popularität. Außerdem ist Parallelnutzung besonders in Mehrpersonenhaushalten Normalität. Nicht nur Notebooks und Desktop-PCs werden heutzutage mit dem Internet verbunden, Smartphones, Tablets, Spielkonsolen, WLAN-Radios, Set-Top-Boxen, Smart TVs, internetfähige Blu-ray-Player und weitere Geräte lassen sich mit dem Internet verbinden.

Alle Nutzer bzw. Endgeräte müssen sich die Bandbreite eines Internetzugangs teilen. Ist der Internetanschluss zu langsam, wird zum Beispiel der Filmabruf aus einer Onlinevideothek unterbrochen, weil ein anderes Familienmitglied gerade Software-Updates herunterlädt. Deshalb sollte man beim nächsten Wechsel des Internetproviders gewisse “Reserven” einplanen und nicht nur Preise vergleichen.

Was bietet und was kostet ein 100-MBit/s-Anschluss?

Werbeplakat von Kabel Deutschland
Mit solchen Plakaten warb Kabel Deutschland voiges Jahr für seine schnellen Internetanschlüsse | Foto: Redaktion

Internet über den Kabelanschluss, für das sich bundesweit zum Jahreswechsel schon 4,4 Millionen Haushalte entschieden hatten, bietet generell jedoch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei Kabel Deutschland heißt der “schnellste” Tarif “Internet & Telefon 100”. Es handelt sich um einen Doppel-Flat-Tarif aus Internetanschluss mit bis zu 100 MBit/s im Downstream (Daten empfangen) und bis zu 6 MBit/s im Upstream (Daten senden) sowie einem Telefonanschluss inklusive Sprachflatrate für Telefonate zu Festnetzanschlüssen in ganz Deutschland. Ein netzbasierter Anrufbeantworter (Mailbox-Funktion) gehört ebenfalls zu “Internet & Telefon 100”.

Die monatliche Grundgebühr beträgt regulär 39,90 Euro, aber in den ersten zwölf Monaten (Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate) gilt ein vergünstigter Monatspreis von nur 19,90 Euro. Bei Bestellung via Internet werden dem Kundenkonto 30 Euro gutgeschrieben. Als einmaliges Anschlussentgelt werden 39,90 Euro berechnet, allerdings kommt ohne Aufpreis für die Einrichtung des neuen Anschluss ein von Kabel Deutschland beauftragter Techniker ins Haus. Wer statt des in der Grundgebühr enthaltenen Standard-Kabelrouters einen WLAN-Kabelrouter bevorzugt, kann diesen für zusätzlich 2 Euro pro Monat mieten. Wer bereit ist, einen monatlichen Aufpreis in Höhe von 5 Euro zu zahlen, erhält die sehr vielseitige HomeBox FRITZ!Box 6360 sowie eine zusätzliche Telefonleitung.

Kabel Deutschland macht es Neukunden leicht, den 100-MBit/s-Tarif auszuprobieren, denn man kann später kostenlos in den nächstkleineren Tarif “Internet & Telefon 32” (Monatspreis: 29,90 Euro) wechseln. Außerdem werden Einsteigertarife angeboten.

Bild links oben: Kabel Deutschland via E-Mail

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.