Imagekampagne von Kabel Deutschland gestartet

Logo: Kabel Deutschland
Logo: Kabel Deutschland

Mit neuen TV-Spots möchte Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber positive Emotionen bei den Verbrauchern wecken und sich als moderne Marke darstellen. In den Werbespots für Kabel Deutschland übernimmt der Comedian Matthias Matschke verschiedene Rollen, um auf humorvolle Art die Themen HD-Festplattenreceiver und Highspeed-Internet darzustellen.

Zwei neue Spots auf großen Fernsehsendern sollen den Zuschauern zwei wichtige Produkte von Kabel Deutschland näherbringen: den HD-DVR und Hochgeschwindigkeits-Internet. Gleichzeitig möchte das Unternehmen dafür sorgen, künftig „als moderne, sympathische und wichtige Verbrauchermarke im deutschen TV- und Telekommunikationsmarkt“ wahrgenommen werden.

„Durch die ansprechende Inszenierung und Visualisierung des leistungsstarken Produktportfolios und des daraus resultierenden Kundennutzens soll die Marke Kabel Deutschland mit positiven Emotionen aufgeladen und das Unternehmen als moderne Verbrauchermarke positioniert werden“, erklärt Stephanie Kuntz, Direktorin Marketing & Online-Sales von Kabel Deutschland. Zu sehen ist in den Werbespots von Kabel Deutschland vor allem der Comedian Matthias Matschke. Er übernimmt jeweils gleich mehrere Rollen in den TV-Spots und präsentiert dabei, was mit dem jeweiligen Produkt möglich ist.

Im Einsatz ist bislang nur der erste der zwei neuen Werbespots. Darin wird der von Kabel Deutschland angebotene HD-Festplattenreceiver vorgestellt. Mit diesem Gerät können dank der vier integrierten Tuner drei Sendungen gleichzeitig aufgezeichnet werden, während parallel dazu ein viertes Programm live geschaut wird. Außerdem kann eine laufende Sendung – so wie eine bereits aufgezeichnete – zwischendurch angehalten und dann genau dort fortgesetzt werden (zeitversetztes Fernsehen).

Kabel Deutschland mit neuer Image-Kampagne: Matthias Matschke als TV-Magier
Kabel Deutschland mit neuer Image-Kampagne: Matthias Matschke als TV-Magier

So unterhaltsam die neue TV-Werbung von Kabel Deutschland ist – wenn Ihr wissen wollt, ob sich die Bestellung des HD-DVR (den es inzwischen auch in einer XL-Variante mit extra großer Festplatte gibt) lohnt, lest meinen Erfahrungsbericht hier im Blog. Dort sind Links zu weiteren Tests zu finden.

Der zweite TV-Spot, der bisher noch nicht gezeigt wird, dreht sich um schnelles Internet über den Kabelanschluss. Darin tritt Matthias Matschke selbst als superschnelles Internet auf. Die Idee dahinter ist, Kabelinternet nicht als Infrastrukturprodukt, sondern als Erlebniswelt zu präsentieren. Ab wann dieser zweite Spot zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

Der erste Spot ist seit gestern auf Sendern von ProSiebenSat.1 und RTL Deutschland zu sehen. Ausgerechnet RTL-Zuschauern gegenüber den HD-Festplattenreceiver anzupreisen, ist angesichts der vom TV-Konzern durchgesetzten technischen Einschränkungen bei seinen HD-Sendern etwas problematisch. HD-Festplattenreceiver sind nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil sich Werbeblöcke damit bequem vorspulen lassen. Das ist bei den RTL-HD-Sendern aber nicht möglich – bei den HD-Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe dagegen schon. (Jedenfalls bei Kabel Deutschland. Fernsehzuschauer mit Satellitenempfang können bei allen über die Plattform HD+ verbreiteten Free-TV-HD-Sendern die Werbung nicht vorspulen. Das ist ein echter Vorteil für Kunden von Kabel Deutschland gegenüber Satellitenhaushalten.)

Grafik links oben: Kabel Deutschland

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.