Ochtrup bekommt 200-MBit/s-Internet von Unitymedia

Unitymedia-Logo: Unitymedia KabelBW
Unitymedia-Logo: Unitymedia KabelBW

Highspeed-Internet über den Kabelanschluss können Tausende Haushalte in Ochtrup bald mit bis zu 200 MBit/s nutzen. Unitymedia will die neuen Anschlüsse bis Ende des ersten Halbjahrs 2015 verfügbar machen. Am 12. März findet vor Ort eine Informationsveranstaltung statt.

Unitymedia modernisiert das Kabelnetz im nordwestlichen Münsterland. Einen genauen Termin nennt das Unternehmen zwar noch nicht, aber innerhalb der ersten Jahreshälfte sollen die neuen, besonders schnellen Internetanschlüsse mit bis zu 200 MBit/s erhältlich sein. Über 3.800 Haushalte profitieren vom Netzausbau in Ochtrup.

Bürgermeister Kai Hutzenlaub begrüßt das Engagement und untersreicht die Bedeutung des Netzausbaus für Ochtrup: „Mit Unterstützung der Stadtwerke Ochtrup bei der Signalheranführung erhält unsere Stadt eine zukunftssichere Netzinfrastruktur, die schnelles Internet, Telefon sowie analoges und noch mehr digitales Fernsehen überträgt. Das bringt mehr Lebensqualität und Auswahl für die Bürgerinnen und Bürger sowie unseren Unternehmen in den von Unitymedia versorgten Bereichen.“

200 MBit/s in 2015, 600 MBit/s in Zukunft

Die Modernisierung erfolgt auf Basis der Coax-Glasfaser-Technologie und des Übertragungsstandards EuroDOCSIS 3.0. Die bald erhältlichen 200-MBit/s-Anschlüsse sind nur der Anfang, nach Unternehmensangaben kann die Geschwindigkeit ohne großen Aufwand auf bis zu 600 MBit/s erhöht werden.

Derzeit können Privathaushalte zwar kaum Übertragungsraten von 200 MBit/s ausreizen, erst recht nicht solche von 600 MBit/s. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, kann der Bandbreitenbedarf allerdings innerhalb weniger Jahre extrem ansteigen. Wer hätte vor wenigen Jahren gedacht, dass ein DSL-Anschluss mit 16 MBit/s heute für viele Onliner zu langsam sein könnte?

Mehr Geräte mit Verbindung ins Internet

Der Boom beim Videostreaming sowie die fortschreitende Parallelnutzung sorgen derzeit für einen schnell wachsenden Bedarf. Mehr und mehr Geräte erhalten eine Online-Anbindung, neben Notebooks und Desktop-PCs können Smart TVs, Set-Top-Boxen, Blu-ray-Player, Spielkonsolen, moderne Musikanlagen, Smartphones, Tablets und sogar einige Haushaltsgeräte mit dem Internet verbunden werden. Alle Geräte innerhalb eines Haushalts teilen sich die Bandbreite eines Internetzugangs, weshalb allein schon die wachsende Zahl internetfähiger Geräte für steigenden Bandbreitenbedarf sorgt.

Einzelne Anwendungen wie das Speichern großer Datenmengen in der Cloud und Videostreaming in guter Qualität benötigen für sich allein bereits einen schnellen Anschluss. Einer aktuellen Studie zufolge schau sich jeder zweite Internetnutzer mehrmals pro Woche YouTube-Videos an. Mediatheken von TV-Sendern und Onlinevideotheken haben großen Zulauf. Die User werden dabei anspruchsvoller und wollen mindestens einfache HD-Auflösung, aber lieber Full HD. Erste Anbieter haben inzwischen Ultra-High-Definition-Videos im Angebot, für die noch schnellere Internetanschlüsse gebraucht werden.

Info-Veranstaltung für Bürger

Extrem schnelle Internetverbindungen sind nicht der einzige Vorteil, der sich durch eine Netzmodernisierung ergibt. Mit dem Netzausbau geht regelmäßig eine Ausweitung des TV-Angebots einher. Welche Möglichkeiten der Kabelanschluss in Ochtrup künftig bietet und was beim Netzausbau passiert, wird kommende Woche, am 12. März 2015, auf einer Info-Veranstaltung im Hotel-Restaurant Brinckwirth, Bahnhofstraße 41, 48607 Ochtrup erläutert. Dort können Bürger ihre Fragen stellen. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

Über Oliver Springer 797 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.