Mehr als 24.000 Haushalte in Pasewalk können 100-MBit/s-Internet bekommen

Bauarbeiten für Netzausbau | Foto: Kabel Deutschland

Kabel Deutschland hat in Mecklenburg-Vorpommern das Kabelnetz im Großraum Pasewalk erneuert. Über 24.000 Haushalte in Pasewalk, Strasburg, Torgelau und Uckermünde können vom 6. Oktober 2014 an Internetanschlüsse mit bis zu 100 MBit/s erhalten.

Noch immer sind in Deutschland viele Gebiete abseits der großen Städte nicht mit Highspeed-Internet versorgt. Eine wichtige Rolle beim Netzausbau abseits der Metropolen nehmen inzwischen die Kabelnetzbetreiber ein, die in den letzten Jahren vielen Städten und Gemeinden Internetzugänge mit zeitgemäßer Leistung gebracht haben. In Pasewalk, Strasburg, Torgelau und Uckermünde bot Kabel Deutschland bisher immerhin Internetzugänge mit Übertragungsraten bis zu 32 MBit/s an.

Ein solcher Internetanschluss bot in der Vergangenheit ausreichende Leistungsreserven, doch in letzter Zeit interessieren sich viele Verbraucher für schnellere Anschlüsse. “Da das Kabelnetz für die Übertragung großer Datenmengen ausgelegt ist, können wir unsere Kunden heute und in Zukunft mit leistungsfähigen Internetanschlüssen versorgen”, versichert Dr. Manuel Cubero, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland.

Reserven für die Zukunft

Mit solchen Flyern wirbt Kabel Deutschland für seine Anschlüsse | Foto: Redaktion
Mit solchen Flyern wirbt Kabel Deutschland für seine Anschlüsse | Foto: Redaktion

Mit dem jetzt abgeschlossenen Netzausbau können die Kabelhaushalte in Pasewalk, Strasburg, Torgelau und Uckermünde extrem schnelle Internetzugänge nutzen. Angeboten werden Tarife mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s, aber die modernisierten Kabelnetze erlauben Datenraten bis zu 400 MBit/s. In den kommenden Monaten wird Kabel Deutschland in einigen Regionen Deutschlands mit der Vermarktung von 200-MBit/s-Tarifen beginnen.

Während für die meisten Single-Haushalte derzeit ein 25-MBit/s-Anschluss ausreichend ist, sollten Familien und Wohngemeinschaften wenigstens einen 50-MBit/s-Anschluss bestellen. Neben Notebooks und Desktop-PCs, von denen nicht selten jeder Bewohner im Haushalt ein eigenes Gerät besitzt, benötigen Smartphones, Tablets, moderne Fernseher und Musikanlagen, Set-Top-Boxen, Spielkonsolen und weitere Geräte ebenfalls eine Verbindung ins Netz. Da sich alle Nutzer bzw. Endgeräte die Bandbreite eines Anschlusses teilen, müssen entsprechende Reserven eingeplant werden.

Manche Arten der Internetnutzung benötigen für sich allein bereits einen schnellen Anschluss, weil sehr große Datenmengen übertragen werden. An erster Stelle ist hier Video-on-Demand zu nennen, das heute zu großen Teilen HD-Videos betrifft. Videos in Full-HD sind nicht mehr selten und sogar in Ultra-HD (vierfache Full-HD-Auflösung) werden Videos angeboten. Angesichts des großen Angebots bei Videoplattformen, TV-Mediatheken und Onlinevideotheken ist Videostreaming für jeden interessant.

Ohne schnelles Internet geht nichts mehr

Auf schnelles Internet möchte heute kaum jemand verzichten. “Mieter legen Wert auf eine zeitgemäße Ausstattung ihrer Wohnung – dazu gehört auch eine moderne Medienversorgung. Daher ist der Zugang zu schnellem Internet für Mieter und Vermieter ein wichtiges Kriterium”, betont Jens Schünemann, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Pasewalk GmbH. Der Netzausbau in Pasewalk, Strasburg, Torgelau und Uckermünde sorgt somit dafür, dass die Gegend für Menschen und Unternehmen attraktiv bleibt.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.