Fast 1,5 Millionen Haushalte zahlen für HD+

HD+ Logo via Pressebereich HD-PLUS GmbH

In den letzten drei Monaten haben sich 83.761 Haushalte neu für HD+ entschieden. Damit nutzten zum Ende des ersten Vierteljahres 2014 nahezu anderthalb Millionen Haushalte das kostenpflichtige HDTV-Programm der privaten Free-TV-Sender.

So verschiedenen die Geschmäcker bei den TV-Inhalten sind, so einig scheinen sich die deutschen Fernsehzuschauer beim Thema Bildqualität zu sein. Das Interesse an hochauflösendem Fernsehen ist seit Jahren groß und inzwischen sind immer mehr Zuschauer bereit, für die bessere Bildqualität extra zu bezahlen.

Heute hat die HD-PLUS GmbH, eine Tochter des Satellitenbetreibers SES ASTRA, frische Daten vorgelegt. In den Monaten Januar, Februar und März stieg die Zahl der zahlenden Kunden um 83.761 auf 1.496.315. Im Jahresvergleich ist dies ein Zuwachs um 392.614.

Nur noch 6 Monate gratis

Weitere 1,2 Millionen Verbraucher befinden sich bei HD+ in der kostenlosen Testphase. Das weitere Wachstum kommt immer aus dieser Gruppe, weshalb die Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2014 besonders interessant sein wird. Seit Jahresbeginn dauert die Gratisphase nämlich nur noch 6 statt 12 Monate. Je mehr man sich an HD-Qualität gewöhnt hat, desto schwerer fällt der Verzicht. Ob dafür ein halbes Jahr ausreicht?

Auf die Zahl der zahlenden Neukunden hatte das im ersten Quartal noch keine Auswirkung. “Wir sind mit dem Start ins neue Jahr äußerst zufrieden”, kommentiert Wilfried Urner, Vorsitzender der HD+ Geschäftsführung, die Entwicklung. “Das Wachstum sowohl bei der Zahl der Kunden auf knapp 1,5 Millionen als auch beim Senderangebot belegt die Attraktivität und große Nachfrage nach hochauflösendem Fernsehen.”

Für die kommenden Monate erwartet Urner zusätzliche Wachstumsimpulse durch die Fußball-Weltmeisterschaft. Das überrascht zunächst, denn die Fußballspiele werden bei ARD und ZDF zu sehen sein. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme werden komplett unverschlüsselt in HD-Auflösung gesendet. Um sie zu sehen, muss man kein Kunde bei HD+ sein.

Allerdings zeigt die Erfahrung, dass die großen Sportereignisse jedesmal den Verkauf von Fernsehern etc. ankurbeln. Diejenigen Zuschauer mit Satellitenempfang, die bisher noch gar nicht HDTV nutzen und es mit ihren neuen Geräten erstmals tun werden, werden voraussichtlich mehrheitlich ein zu HD+ kompatibles Endgerät kaufen. Indirekt wird HD+ wohl tatsächlich von der WM profitieren.

Vier neue HD-Sender seit Mitte April

Das Angebot selbst ist diesen Monat attraktiver geworden. Zum einen sind mit ProSieben MAXX HD, n-tv HD, TLC HD und RTL NITRO HD vier neue HD-Sender hinzugekommen, sodass jetzt insgesamt 20 HDTV-Programme im Paket sind. Zum anderen ist bei den ProSiebenSat.1.-Programmen die Vorspulsperre weggefallen. Diese verhinderte bei aufgezeichneten Sendungen ein Überspringen der Werbeblöcke. Bei den anderen Sendern besteht die bei Verbrauchern unbeliebte Sperre zwar weiter, aber nachdem die ProSiebenSat.1-Gruppe den Anfang gemacht hat, könnte es ein allgemeines Umdenken auf Seiten der Sender geben. Der Beliebheit von HD+ wäre das sehr zuträglich.

Für einige Kritik sorgte die Preiserhöhung um 20 Prozent bei der Jahresgebühr, die demnächst 60 Euro beträgt. Wer vor dem 6. Mai zahlender Kunden wird bzw. seine Freischaltung um ein Jahr verlängert, zahlt den günstigeren alten Preis. Zehn Euro teurer wird außerdem die HD+ Karte, die bislang für 55 Euro zu bekommen ist. Ab dem 6. Mai wird zudem das bisherige Prepaid- durch ein Abo-Modell ergänzt.

Grafik links oben: HD+ (HD PLUS GmbH)

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.