NetCologne-Netzausbau in Leverkusen, Hürth und im Kölner Süden


Logo: NetCologne
Logo: NetCologne

Im Süden von Köln sowie in Hürth hat NetCologne mit dem Glasfaserausbau begonnen. Seit Mitte März 2015 sind schnelle Internetanschlüsse von NetCologne im Leverkusener Vorwahlbereich 02171 erhältlich.

Mit den besseren Witterungsbedingungen im Frühling verstärken die Netzbetreiber ihre Ausbauaktivitäten. NetCologne baut sein Glasfasernetz in Hürth aus. Ungefähr 24.000 Haushalten und rund 850 Unternehmen soll ermöglicht werden, Internetzugänge mit bis zu 100 MBit/s zu nutzen.

Ebenfalls begonnen haben jetzt die Arbeiten für den Ausbau des Glasfasernetzes im Süden von Köln. 8.500 Haushalte und Unternehmen profitieren dort vom Netzausbau für 100-MBit/s-Internet. In der neuen Woche veranstaltet das Unternehmen in beiden Ausbaugebieten Informationsabende.

Ab Sommer 100 MBit/s durch Vectoring

Im Leverkusener Vorwahlbereich 02171 dagegen ist der Ausbau in den Stadtteilen Fixheide, Quettingen und Lützenkirchen abgeschlossen. Der Ausbau erfolgte gemeinsam mit Energieversorgung Leverkusen (EVL). „Dank der guten Zusammenarbeit mit der EVL können wir hier über die neuen Glasfaserleitungen ab sofort Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s anbieten“, freut sich NetCologne Geschäftsführer Jost Hermanns. „Ab Sommer ist mit Hilfe der Vectoring-Technik sogar ein Upgrade auf bis zu 100 Mbit/s möglich“, so Hermanns weiter.

Nach den Einwohnern von Fixheide, Quettingen und Lützenkirchen werden die Bewohner von Schöne Aussicht/Wiehbachtal Highspeed-Internet bekommen, die Arbeiten sind fast abgeschlossen. Ein wenig länger dauert es in Bergisch Neukirchen. „Wir arbeiten auf Hochtouren und liegen mit den Glasfaserarbeiten voll im Plan“, erklärt Dr. Ulrik Dietzler, technischer Geschäftsführer der EVL. Als nächstes folgen die Stadtteile Steinbüchel und Opladen. „Aktuell gehen wir davon aus, dass alle Kunden sogar schon im Sommer in das neue Netz wechseln können“, sagt Dietzler. Ursprünglich ging man von Ausbauarbeiten bis Ende 2015 aus.

Schnelles Internet für Hürth

Gerade begonnen hat der Netzausbau in Hürth, wo in manchen Stadtteilen keine zeitgemäß schnellen Internetanschlüsse erhältlich sind. Bürgermeister Walther Böcker: „Hürth ist als Wohn- und Wirtschaftsstandort sehr beliebt, und wir erleben hier in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Einzig die nicht mehr zeitgemäße Internetversorgung wurde von Familien und Unternehmen gleichermaßen bemängelt. Aus eigener Kraft hätten wir den kostspieligen Ausbau des schnellen Internets leider nicht stemmen können. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass NetCologne hier als regionaler Anbieter tätig wird – ganz ohne Zuschüsse der Stadt.“

Nach Unternehmensangaben investiert NetCologne in Hürth insgesamt 6 Millionen Euro. Bereits im vorigen Jahr wurden die meisten der 130 benötigten Technikgehäuse errichtet. Nun werden Glasfaserleitungen verlegt, um diese Gehäuse an das Glasfasernetz von NetCologne anzubinden. Dazu werden auf insgesamt rund 30 Kilometern Länge neue Leitungen verlegt. Das soll überwiegend mit „Tagesbaustellen“ gesehen, um Bürger nicht mehr als nötig zu belasten.

Der Glasfaserausbau in Hürth erfolgt in sechs Etappen. Die Stadtteile werden schrittweise in folgender Reihenfolge erschlossen:

1. Gleuel und Berrenrath
2. Efferen
3. Fischenich und Kendenich
4. Hermühlheim, Kalscheuren, Alstädten-Burbach und Hürth-Mitte
5. Alt-Hürth mit Knapsack (ohne Gewerbegebiet)
6. Stotzheim und Sielsdorf

Gleuel und Berrenrath stehen ganz oben auf der Liste, weil die Breitbandversorgung dort besonders schlecht ist. Die ersten beiden Baustellen befinden sich in der Wendelinusstraße an der Ecke Im Rottland und in Gleuel in der Hermühlheimer Straße Ecke Barbarastraße. Komplett abgeschlossen sein sollen die Arbeiten in Hürth Mitte 2016, doch die ersten Anwohner sollen vor Ende des Jahres ihre neuen Highspeed-Internetanschlüsse erhalten.

Kommende Woche finden Informationsveranstaltungen von NetCologne statt, bei denen Bürger ihre Fragen stellen können:

Montag, 23.03., um 19:00 Uhr im Haus Burgpark, Bachstraße 26, 50354 Hürth
Dienstag, 21.04., um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Hürth, Friedrich-Ebert-Straße 40, Frankensaal
Mittwoch, 22.04., um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Hürth
Donnerstag, 23.04., um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Hürth

Weiß, Immendorf, Sürth, Gewerbegebiet Hahnwald

Im Kölner Süden kooperiert NetCologne mit der RMT Engineering AG, um nach Rondorf und Godorf die Stadtteile Weiß, Immendorf, Sürth und das Gewerbegebiet Hahnwald zu erschließen. Dafür müssen 11 Kilometer Glasfaser verlegt und ungefähr 40 Technikgehäuse aufgestellt werden. Indem hierfür auf Abwasserkanäle zurückgegriffen wird, muss die Straßendecke lediglich an wenigen Punkten geöffnet werden, was geringere Belastungen der Anwohner möglich macht.

Die ersten neuen 100-MBit/s-Anschlüsse will NetCologne im Sommer schalten, Ende 2015 sollen die Arbeiten in den Stadtteilen Weiß, Immendorf, Sürth und im Gewerbegebiet Hahnwald abgeschlossen sein. Für Ende kommender Woche ist im Pfarrheim St. Remigius in der  Sürther Hauptstraße Ecke Rheinaustraße in Köln-Sürth ein Infoabend angesetzt, auf dem Fragen gestellt werden können. Los geht es um 19:00 Uhr.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.