Unitymedia: 128 MBit/s für 60 Euro/Monat

Eine deutliche Preissenkung tritt ab heute bei Unitymedia in Kraft: 3play 128.000 kann ab sofort für 60 Euro im Monat bestellt werden. Neben einem Internetzugang mit bis zu 128 MBit/s gehören ein Telefonanschluss mit Festnetzflatrate und Digital-TV dazu.

Hohe Geschwindigkeit hat ihren Preis. Wer Wert darauf legt, den schnellsten verfügbaren Internetzugang zu erhalten, musste besonders bei Unitymedia vergleichsweise tief in die Tasche greifen. Nun passt der in Hessen und Nordrhein-Westfalen aktive Kabelnetzbetreiber seine Tarife an und senkt bei mehreren Produkten die Preise.

Triple-Play-Paket mit sehr hoher Bandbreite

Zum 7. März gelten für Neukunden neue Preise. Dauerhaft, also nicht nur während der Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten, kostet 3play 128.000 nur noch 60 Euro monatlich. Zu diesem Triple-Play-Paket gehören ein Internetanschluss mit bis zu 128 MBit/s im Downstream und bis zu 5 MBit/s im Upstream, ein Telefonanschluss mit Sprachflatrate in die deutschen Festnetze sowie DigitalTV BASIC mit bis zu 75 TV- und 69 Radioprogrammen. Ein Digital-Receiver kann während der Vertragslaufzeit ohne Mehrkosten genutzt werden. Voraussetzung ist ein vorhandener Kabelanschluss, der bei den meisten Kunden sowieso über ihre Wohnungsmiete abgegolten wird. Im Einzelnutzervertrag werden für einen analogen Kabelanschluss 17,90 Euro monatlich fällig.

“Kabel-Internet von Unitymedia fängt da an, wo normales DSL in der Regel aufhört – und das sowohl in der Innenstadt als auch auf dem Land”, kommentiert Maik Emmermann, Senior Vice President Marketing und Produktmanagement bei Unitymedia. “Mit unseren günstigen und zuverlässigen Triple Play-Angeboten wollen wir Lust darauf machen, Medien und Unterhaltung nicht nur passiv zu konsumieren, sondern mitzureden und die Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Dabei gibt unser Hochleistungsprodukt 3play 128.000 bereits einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Kommunikations- und Medienversorgung und demonstriert erneut den Vorsprung des Kabels.”

Highspeed-Internet von Unitymedia für 80 Prozent der Haushalte

Zum Jahreswechsel waren schon 80 Prozent des Kabelnetzes von Unitymedia für die hohen Geschwindigkeiten aufgerüstet. Etwa 6,6 Millionen Haushalte, nicht nur in Großstädten, sondern auch in ländlichen Regionen können die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von 128 MBit/s bestellen. Bis Ende 2011 will der Kabelnetzbetreiber den Netzausbau auf 90 Prozent der Haushalte vorantreiben. Selbst in den Metropolen erhalten DSL-Kunden selten die “bis zu 16 MBit/s”, mit denen die Provider üblicherweise werben.

Außerhalb der großen Städte sind DSL-Anschlüsse oft besonders weit von der 16-MBit/s-Marke entfernt. Kabelinternet ist daher nicht einfach nur eine Alternative zum DSL-Anschluss für den Kunden, sondern setzt die Telekommunikationsunternehmen unter Druck, in den Ausbau von VDSL und Glasfaseranschlüssen (FTTH) zu investieren. Treiben die Kabelunternehmen weiterhin ihren Netzausbau so schnell voran und verläuft der Netzausbau bei den Telekommunikationsunternehmen weiterhin so gemächlich, dürften in den nächsten Jahren viele DSL-Kunden zu den Kabelnetzbetreibern wechseln.

Besonders günstiger Einstieg bei 3play 32.000

Trotz der Preissenkung für 3play 128.000 empfiehlt sich für die meisten Haushalte (besonders für Single-Haushalte) das viel günstigere 3play 32.000, das ebenfalls eine Kombination aus Kabelinternet, Telefonanschluss mit Sprachflatrate und Digital-TV darstellt. Bei diesem Triple-Play-Paket beträgt die Bandbreite im Downstream “nur” bis zu 32 MBit/s, was für die meisten Anwendungszwecke mehr als genug ist. Beim Upstream (Senden von Daten) ist Unitymedia mit 1 MBit/s hier allerdings geizig. Möchte man die Upstream-Rate auf 2 MBit/s erhöhen, werden jeden Monat 5 Euro extra fällig. Attraktiv ist dagegen die Möglichkeit, den von Unitymedia angebotenen HD-Festplattenreceiver für ebenfalls 5 Euro monatlich zu mieten.

Das Preisleistungsverhältnis bei 3play 32.000 ist gut; mit den ab heute geltenden neuen Konditionen ist das Triple-Play-Paket besonders günstig: Die ersten 3 Monate sind gratis, die nächsten zwölf Monate zahlt man 25 Euro monatlich. Die Mindestvertragslaufzeit verlängert sich durch die Gratis-Monate um drei Monate auf insgesamt 15 Monate. Bleibt man über die Mindestvertragsdauer hinaus Kunde, zahlt man anschließend für 3play 32.000 jeden Monat 30 Euro.

Noch mehr sparen können DSL-Kunden, deren aktueller Vertrag bei ihrem alten Internetprovider noch mindestens drei Monate besteht, wenn sie das Wechsler-Angebot annehmen: Statt von drei Freimonaten profitieren sie von sechs Freimonaten, womit sich die zwölfmonatige Mindestvertragslaufzeit allerdings um diese sechs kostenlosen Monate erhöht. Angesichts der hohen Ersparnis ist das allerdings fair. Während der Mindestvertragslaufzeit beträgt die monatliche Grundgebühr 25 Euro, anschließend erhöht sich der Preis auf 30 Euro.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.