Ausprobiert: WATCHEVER auf Apple TV Box

Logo: WATCHEVER
Logo: WATCHEVER

Die Onlinevideothek WATCHEVER unterstützt zwar erfreulich viele verschiedene Endgeräte, aber bislang nur eine einzige Set-Top-Box: Apple TV. Lohnt sich die Anschaffung der kleinen Box, um sich die Inhalte der Onlinevideothek auf den Fernseher zu holen? Genau darum geht es in unserem heutigen Kurztest.

Vorweg nur dies: Die erst im Januar gestartete Onlinevideothek WATCHEVER haben wir hier im Blog bereits getestet. Über die Inhalte von WATCHEVER könnt Ihr hier etwas erfahren, über technische Aspekte und die Bedienung haben wir im zweiten Teil des allgemeinen Tests berichtet. Außerdem findet Ihr hier im Blog einen Kurztest der WATCHEVER LITE App für Android-Smartphones.

So praktisch es ist, WATCHEVER auf mobilen Endgeräten (und größtenteils sogar offline!) nutzen zu können: Spielfilme und TV-Serien gucken die meisten am liebsten auf dem großen Fernseher im Wohnzimmer. Auf einigen Smart TVs von LG, Philips, Samsung und Panasonic kann WATCHEVER direkt via App verwendet werden, doch das ist meist nur auf vergleichsweise neuen Modellen möglich. Außerdem kommen einige internetfähige Blu-ray-Player sowie die beiden Spielkonsolen PlayStation 3 und Xbox 360 infrage.

Box und Fernbedienung nebeneinander
Apple TV Box und Fernbedienung nebeneinander

Günstige Lösung zum Nachrüsten

Besitzt man kein passendes Gerät, bietet sich die Anschaffung einer Apple TV Box an. Die Full-HD-fähige dritte Generation ist derzeit ab etwa 100 Euro erhältlich. Generell ist es eine gute Idee, den Kauf eines neuen Fernsehers durch die Anschaffung einer Set-Top-Box hinauszuzögern und so preisgünstig fehlende Funktionen nachzurüsten. Aus dieser Perspektive fallen die Kosten einer Set-Top-Box nicht besonders ins Gewicht.

Was ohne Test als Vorteil der aktuellen Apple TV Box auffällt, sind deren geringe Abmessungen: Sie misst in Breite und Tiefe lediglich 9,8 cm und ist nur 2,3 cm hoch. Selbst diejenigen, die aus ästhetischen Gründen neben ihrem Fernseher keine weiteren technischen Geräte stehen haben möchten, dürfte diese kleine schwarze Box nicht stören, schließlich sieht man sie kaum.

Neben ihrem extrem geringen Platzbedarf spricht für die Apple TV Box ihr geringer Energiebedarf. Einen Ausschalter hat sie zwar nicht, aber selbst im Betrieb benötigt sie in der neuesten (leicht modifizierten) Version nur rund 1 Watt! Der Anschluss an den Fernseher erfolgt über ein HDMI-Kabel, welches allerdings nicht (!) zum Lieferumfang gehört.

Die Anschlüsse an der Rückseite der Apple TV Box
Die Anschlüsse an der Rückseite der Apple TV Box

Für Leute, die es unkompliziert mögen

Anschluss und Einrichtung der Apple TV Box sind unkompliziert. Wer sich für Technik nicht begeistern kann, sondern einfach nur die WATCHEVER-Inhalte auf seinem bereits vorhandenen Fernseher angucken möchte, kann daher beruhigt sein: Hier warten keine Schwierigkeiten. In unserem Test wurde uns allerdings gleich ein Software-Update angeboten.

Gewöhnungsbedürftig ist die Apple TV-Fernbedienung. Diese besteht aus Metall und ist sehr klein und flach. Das sieht zwar schick aus, ist aber – insbesondere für Menschen mit großen Händen – unhandlich. Das kalte Metall und die harten Kanten sind zudem sicher ebenfalls nicht nach jedermanns Geschmack. Falls vor Eurer Couch ein Glastisch steht, seid vorsichtig mit dem Ablegen der Fernbedienung! Wenn Metall über Glas kratzt, ist das dabei entstehende unangenehme Geräusch Euer geringstes Problem…

Die Fernbedienung erschwert die Bedienung

Die bei Apple TV mitgelieferte Fernbedienung
Die bei Apple TV mitgelieferte Fernbedienung

Der größte Nachteil der Apple TV-Fernbedienung sind jedoch ihre Tasten bzw. deren ungenaue Druckpunkte. Dadurch löst man schnell mal doppelt aus – das nervte im Test sehr. Mit der Zeit wird man sich daran vermutlich so weit gewöhnen, dass Fehlbedienungen seltener werden.

Die Menüführung bei Apple TV ist dagegen vorbildlich übersichtlich und (das ist natürlich subjektiv) ansprechend gestaltet. Im Test fanden wir uns sofort zurecht. Wer Erfahrungen mit anderen Set-Top-Boxen bzw. mit Smart-TV-Oberflächen von Fernsehern hat, bemerkt einen weiteren Pluspunkt: Flüssig und schnell bewegt man sich durch die Apple TV-Benutzeroberfläche, keine Selbstverständlichkeit!

Beim Start der WATCHEVER-App bleibt das gute Gefühl erhalten. Kurze Ladezeiten sind zwar unumgänglich, doch davon abgesehen lässt sich zügig in der Benutzeroberfläche der Onlinevideothek navigieren. In dem Tempo macht sogar das Stöbern Spaß. Watchlist und Empfehlungen aus WATCHEVER stehen hier natürlich ebenfalls bereit.

Die Watchlist aus WATCHEVER heißt hier "Mein Programm"
Die Watchlist aus WATCHEVER heißt hier “Mein Programm”

Die Cover stehen im Mittelpunkt

Die Cover der Inhalte stehen im Mittelpunkt der Gestaltung. Sind mehrere Staffeln einer Serie vorhanden, muss man mitunter erst zu einer Staffel navigieren und den langsam durchlaufenden Text beobachten, um herauszufinden, um welche Staffel es sich handelt – sofern man das nicht am Bild erkennen kann. Die Detailansicht von Titeln ist dagegen wieder gut strukturiert und vorbildlich übersichtlich gehalten.

Die Covers stehen im Mittelpunkt
Die Covers stehen im Mittelpunkt

Nettes Detail: Nach dem Ende einer Episode besteht die Möglichkeit, direkt die nächste zu starten, ohne erst im Menü eine Ebene zurück zu gehen. Sicher, das ist nur eine Kleinigkeit, doch gleichzeitig ein gutes Beispiel für die durchdachte und nutzerfreundliche Gestaltung der WATCHEVER-App für Apple TV.

In unserem Test haben wir die Apple TV Box via WLAN an einem VDSL-50-Anschluss betrieben. (Das Gerät lässt sich allerdings auch über ein Netzwerkkabel mit dem heimischen Router verbinden.) Dabei war die Bildqualität bei HD-Inhalten die meiste Zeit über annehmbar. Allerdings gab es im Durchschnitt einmal pro im Test abgerufenem Inhalt deutlich Ruckler, nach denen die Bildqualität kurzzeitig sehr viel schlechter wurde. Schon einen Augenblick später erreichte die Bildqualität wieder das normale Niveau. Immerhin: Im gesamten Test riss kein einziges Mal ein WATCHEVER-Stream ab.

Detailansicht zu einer Staffel Monk
Detailansicht zu einer Staffel Monk

FAZIT zum Test

Selbst wenn man sonst keine Apple-Geräte nutzt, stellt eine Apple TV Box eine unkomplizierte Möglichkeit dar, die WATCHEVER-Inhalte in ansprechender Qualität auf dem Fernseher zu sehen. (Für Apple-User lohnt sich Apple TV dank der AirPlay-Funktion zusätzlich.) Ob einem das rund 100 Euro wert ist, muss jeder WATCHEVER-Nutzer selbst entscheiden. Wer beim Thema Video-on-Demand eine Flatrate-Lösung wie WATCHEVER wählt, wird diese indes nur ausnutzen, wenn er die Inhalte bequem von seiner Fernsehcouch aus angucken kann. Einrichtung und Handhabung überzeugen bei der hier getesteten Kombination, nur die Fernbedienung enttäuschte im Test. (Dafür gibt es allerdings Alternativen.)

Logo links oben: WATCHEVER

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.