Mehr als eine halbe Million zusätzliche Haushalte kann SELECT VIDEO nutzen

SELECT VIDEO auf dem Fernseher | Foto: Redaktion

Der Video-on-Demand-Dienst von Kabel Deutschland ist ab sofort für 570.000 weitere Haushalte in sechs Bundesländern erhältlich. Insgesamt ist SELECT VIDEO nun für 3,6 Millionen Haushalte verfügbar.

Hannover, Nürnberg und Osnabrück sind nur drei der vielen Städte und Gemeinden, denen Kabel Deutschland seit heute SELECT VIDEO anbietet. Der Kabelnetzbetreiber holt dieses Jahr endlich auf, was den Ausbau bei seiner Videothek und TV-Mediathek angeht. Das war dringend nötig.

Immer wieder nennt das Unternehmen Ergebnisse aus Umfragen, die das hohe Interesse an Videos auf Abruf widerspiegeln sollen. In der Pressemitteilung von heute wird auf eine Umfrage aus dem letzten Sommer verwiesen, wonach “für fast ein Drittel der Deutschen (rund 30 Prozent) zeitunabhängiges Fernsehen, also Video-on-Demand oder zeitversetztes Fernsehen, der aktuelle Top-Trend im TV-Bereich” sei. Dabei stünden hohe Bildqualität und Inhalte in HD ganz oben auf der Wunschliste der Befragten.

Nur für eine Minderheit der Kunden verfügbar

Die allermeisten von Kabel Deutschland versorgten Haushalte können SELECT VIDEO allerdings gar nicht nutzen, weil die technischen Voraussetzungen dafür noch nicht geschaffen wurden. Besonders beeilt hatte man sich bis zu Beginn des neuen Jahres mit dem Ausbau nicht, aber im Januar wurde das Ziel ausgegeben, den Abrufservice für 50 Prozent aller Haushalte im Verbreitungsgebiet verfügbar zu machen. Das wirkte sehr ehrgeizig, denn bis dahin war SELECT VIDEO erst für rund 3 Millionen Haushalte erhältlich. Zweieinhalb Monate später sind es nun immerhin 3,6 Millionen.

Film im Einzelabruf bei SELECT VIDEO | Foto: Redaktion
Film im Einzelabruf bei SELECT VIDEO | Foto: Redaktion

Für hohe Bildqualität bietet SELECT VIDEO sehr gute Voraussetzungen, denn anders als grundsätzlich für jeden nutzbare Onlinevideotheken wie maxdome, Snap, Watchever und Amazon Instant Video werden die Filme, Serien und anderen Inhalte hier nicht via Internetstream übertragen. Die Übertragung funktioniert wie bei einem Fernsehprogramm auf einem DVB-C-Kanal. Das ermöglicht eine sehr stabile Übertragung. Ein besonders schneller Internetzugang ist nicht erforderlich, da via Internet nur im Angebot navigiert wird.

Was kostet der Videoabruf?

Hitserie "The Walking Dead" bei SELECT VIDEO | Foto: Redaktion
Hitserie “The Walking Dead” bei SELECT VIDEO | Foto: Redaktion

In der Videothek von Kabel Deutschland sind derzeit etwa 3.500 Filme von 17 Filmstudios wie Sony Pictures, Disney, Warner Bros. und den Universal Studios abrufbar. Es kostet zwischen 0,99 und 5,99 Euro, einen Film anzusehen. Dieser steht in der Regel 48 Stunden lang zur Verfügung. Es ist möglich, ihn zwischendurch “anzuhalten” oder “vorzuspulen”. Abgerechnet wird bequem über die Monatsrechnung von Kabel Deutschland.

Hinzukommen die ungefähr 4.500 Inhalte in der TV-Mediathek. 16 Free-TV- und 31 Pay-TV-Sender bieten derzeit in eigenen “Sendershops” Videos an. Die Inhalte der Free-TV-Sender stehen in der Regel zuerst kostenlos zur Verfügung. Der Zugriff auf die Pay-TV-Inhalte ist abhängig davon, ob die jeweiligen Sender abonniert wurden.

Wo ist SELECT VIDEO jetzt neu verfügbar?

Bisher machte Kabel Deutschland SELECT VIDEO immer nur in wenigen Orten auf einmal verfügbar, letzten Monat beispielsweise in Bamberg. Der jüngste Ausbauschritt mit 570.000 weiteren Haushalten umfasst dagegen zahlreiche Städte und Gemeinden in sechs verschiedenen Bundesländern. Seit heute ist der Dienst in folgenden Orten erhältlich:

Bayern: Allershausen, Brunntahl, Büchenbach, Deisenhofen, Dietenhofen, Eckental, Eitling, Freising, Furth, Fürth, Grünwald, Hallbergmoos, Hohenkammer, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Kranzberg, Marzling, Neufahrn, Nürnberg, Oberasbach, Oberhaching, Petershausen, Sauerlach, Schwabach, Schwaig, Stein, Zirndorf, Zolling

Hamburg: Allermöhe, Altengamme, Bergedorf, Billwerder, Curslack, Kirchwerder, Lohbrügge, Moorfleet, Ochsenwerder, Reitbrook, Spadenland

Niedersachsen: Agathenburg, Belm, Bissendorf, Burgwedel, Gehrden, Hammah-Mittelsdorf, Hannover, Harsefeld, Hasbergen, Hemmingen, Hollern-Twielenfleth, Isernhagen, Laatzen, Langenhagen, Natrup-Hagen, Osnabrück, Rodenberg, Ronnenberg, Seelze, Stade, Suthfeld

Rheinland-Pfalz: Bad Ems, Böhl-Iggelheim, Dausenau, Eitelborn, Haßloch, Hilgert, Hilscheid, Höhr-Grenzhausen, Kadenbach, Miehlen, Nassau (Lahn), Nastätten, Neuhäusel

Saarland: Losheim, Merzig

Schleswig-Holstein: Brunsbüttel, Burg (Duthmarschen), Burg auf Fehmarn, Büsum, Dahme, Eutin, Friedrichstadt, Heide, Heiligenhafen, Hohenlockstedt, Itzehoe, Kellinghusen, Lägerdorf, Lensahn, Marne, Meldorf, Neustadt i. H., Nortorf, Oldenburg i. H., Plön, Schenefeld (Steinburg), Wilster, Wrist

Bild links oben (SELECT VIDEO auf Fernseher): Redaktion

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.