1,28 Millionen zahlen für HD+

HD+ Logo via Pressebereich HD-PLUS GmbH

Das Kundenwachstum bei der TV-Plattform HD+ hält an: Seit Anfang des Jahres hat die Plattform ihre Kundenbasis um 35 Prozent erhöht. Allein in den letzten drei Monaten wurden fast 90.000 Neukunden gewonnen.

Geld ausgeben für die HD-Versionen von Free-TV-Programmen wie SAT.1 und RTL? Ja, viele Fernsehzuschauer mit Satellitenempfang in Deutschland lassen sich hochauflösendes Fernsehen etwas kosten. Die HD-PLUS GmbH, eine Tochter des Satellitenbetreibers SES ASTRA, hatte zum Quartalsende am 30. September einen Kundenstamm von 1.280.783 zahlenden Nutzern.

Im Jahresvergleich entspricht dies einem Zuwachs um 519.327 Kunden. Und im Vergleich mit den Kundenzahlen von Beginn des Jahres hat die HD-Plus GmbH ihre Kundenzahl um 35 Prozent erhöht. Wilfried Urner, Vorsitzender der Geschäftsführung der HD PLUS GmbH: “Mit der Geschäftsentwicklung sind wir sehr zufrieden. Wir haben unser ursprüngliches Jahresziel von 25 Prozent Kundenwachstum bereits deutlich übertroffen. Und das, obwohl das traditionell starke vierte Quartal noch vor der Tür steht.”

Ausbau des Angebots angekündigt

Dabei kommt es darauf an, wie sich die aktuell knapp 2,68 Millionen Nutzer entscheiden, wenn ihre Gratisphase endet. Die ersten zwölf Monate über ist HD+ nämlich kostenlos, erst im Anschluss daran muss für die weitere Freischaltung bezahlt werden. Um weitere Nutzer zu gewinnen, wurde kürzlich eine neue TV- und Online-Kampagne gestartet.

Mit dem Werbespot zur Kampagne “Deutschland macht den HD-Check” will man diejenigen Zuschauer erreichen, die gar nicht wissen, dass sie ihre Sender nicht HD-Qualität empfangen. “Eine Vielzahl der Zuschauer weiß über HDTV nur unzureichend Bescheid – sowohl im Hinblick auf die HD-Angebote der privaten TV-Sender, die über Satellit nur mit HD+ zu sehen sind, als auch in Bezug auf die technischen Voraussetzungen, um hochauflösendes Fernsehen überhaupt empfangen zu können”, hieß es damals in der Presseinfo.

“Neue Impulse für die künftige Akzeptanz von HD+ liefert aber auch unser Angebot selbst. Wir sind in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit Sendern, die eine HD-Verbreitung via HD+ planen”, so Urner. In der Tat fehlen bei HD+ noch einige der neueren Free-TV-Sender wie ProSieben MAXX HD und n-tv HD.

Mediatheken von SAT.1, kabel eins und ProSieben

Sicher ist bereits eine Erweiterung bei HD+ RePlay, dem zu HD+ gehörenden Mediatheken-Angebot, welches bisher nur RTL NOW, VOX NOW, SUPER RTL NOW und nt-v NOW beinhaltet. Noch im Herbst sollen die User die Gelegenheit erhalten, Sendungen von SAT.1, ProSieben und kabel eins auf Abruf zu sehen. (Angekündigt war diese Erweiterung schon für den Sommer.) Weitere Mediatheken sollen später folgen. Voraussetzung ist allerdings ein kompatibler HD+ Receiver sowie ein Internetanschluss, der eine Bandbreite von mindestens 6 MBit/s hat, was in zahlreichen Haushalten hierzulande nicht der Fall ist.

HD+ Logo links oben: HD PLUS GmbH

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.