Sagemcom RCI88-320 KDG Testbericht II – Update

Detailbetrachtung des Sagemcom RCI88-320 KDG
Sagemcom RCI88-320 KDG - Detailbetrachung

erster Testbericht | Stromverbrauch | Aufnahmefunktion | Lautstärke | Nutzbarkeit | Fazit | Innenansicht | Problemlösungen

In den letzten Zeilen des ersten Testberichtteils habe ich mich mit den USB-Ports und dem Ethernet-Anschluss befasst. Diese sind nach wie vor inaktiv. Selbstverständlich haben wir versucht am 4. Oktober gegen 8:00 Uhr ein Softwareupdate durchzuführen. Das funktioniert nicht, wenn aktuell eine Sendung aufgezeichnet wird oder eine Aufnahme in Kürze startet.

Stöpselt man einen USB-Stick an den DVR leuchtet dieser nur. Er wird also mit Strom versorgt aber es besteht keine Möglichkeit auf die befindlichen Daten zuzugreifen. Im Kontextmenü der Aufnahmen wird kein zusätzlicher Punkt: „Auf externen Speicher sichern“ (oder ähnliches) angezeigt. In der Anleitung wurde solch eine Funktion ebenfalls nicht erwähnt. Nur die Verwendung „eines USB-WLAN-Dongle“ wird auf Seite 56 angesprochen. Die Verbindung des Netzwerkkabels verhält sich genauso.
Per Softwareupdate sollen zwar die Funktionen nachgerüstet werden aber der Zeitpunkt steht noch immer nicht fest. Bei der HD-Box von Unitymedia soll seit der Vorstellung im März eine Rekorderfunktion ergänzt werden. Aktuell wird diese “in Kürze” nachgerüstet.

Stromverbrauch

Ist der Sagemcom RCI88-320 in Betrieb, dann verbraucht er etwa 18,0 Watt (+- 0,2 Watt). Wird keine Sendung betrachtet und der DVR zeichnet lediglich Programme auf, dann sind es 17 Watt. Im “Standby” benutzt er ebenfalls soviel, wodurch dieser Modus den Namen nicht verdient hat. Wenn man keinen Film aufnehmen möchte, ist es ratsam, das Gerät komplett auszuschalten. Wäre hier nicht das Problem des langsamen Bootvorgangs. (siehe erster Testbericht) Einschalten und TV-Schauen wird so zur Geduldsprobe.
Mein gesamter „Fernsehstromverbrauch“ beläuft sich nun auf etwa 182 Watt. Vorher betrug dieser acht Watt weniger. Bei Filmen oder Musiksendungen wird der Verbrauch um weitere 85 Watt (A/V-Receiver) angehoben.

Aufnahmefunktion

Wenn man bei einer aufgenommenen Sendung die Werbung “überspulen” möchte, muss man zeitig genug wieder die “Play-Taste” drücken. Dabei kann es in den ersten Sekunden zu Tonaussetzern kommen. Das Video soll diese Eigenart zeigen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=cGAIjmzofTw<„

Mein persönlicher Eindruck dabei ist, dass dieses Phänomen beim Timeshift öfters vorkommt, als wenn eine “normale Aufnahme” abgespielt wird. Zudem fehlen bei einigen aufgenommenen Sendungen Teile des Anfangs/ Endes. Sicherlich sind dies meist nur wenige Sekunden aber gerade die können ja wichtig sein. Ich gehe davon aus, dass der Umstand mit dem Signal des jeweiligen Programmanbieters zusammenhängt. Dennoch gibt es Geräte, die anschließend noch eine gewisse Zeit weiter aufzeichnen, um dem Problem zu entgehen.

Update 23. Juli 2014: Wenn Ihr HD-Sender der RTL-Gruppe aufzeichnet, dann könnt Ihr nicht „vorspulen“ da das Material kopiergeschützt ist und der Sender möchte das Ihr die Werbung anschaut 😉 Die „non HD-Sender“ sind davon nicht betroffen. Mit einem Kleinen Trick könnt Ihr dies wenigstens etwas überwinden.

HD-Sender Aufzeichnungen können zurückgespult werden.

Als Workarround habe ich mir also angewöhnt, Filme von „hinten nach vorn“ zu schauen. Natürlich gewinnt man so maximal eine Filmlänge, sprich ihr müsst die Sendung noch während der Aufnahme schauen. Mir hilft dies allerdings weiter, denn so kann ich die Gassi-Zeit nutzen und muss keine Werbung schauen.

  1. Programm aufnehmen
  2. Bis zur ersten Werbung live schauen
  3. Mit dem Hund spazieren gehen oder anderweitig ablenken
  4. Bis zur ersten Werbung zurückspulen
  5. Programm bis zur nächsten Werbung weiter betrachten
  6. „Zurück“ Taste betätigen und wieder zurückspulen

 

Zur Überprüfung und Vergleich der Bildqualität habe ich mir ein Standbild gewählt und dieses in den unterschiedlichen Anschlussarten betrachtet. Doch, wenn man die „Pause-Taste“ drückt bleibt die Informationsleiste dauerhaft bestehen. Ein richtiges Standbild lässt sich dadurch nicht einblenden.

mitgeliefertes Scartkabel
mitgeliefertes Scartkabel

mitgeliefertes Scartkabel
mitgeliefertes Scartkabel

mitgeliefertes Scartkabel
mitgeliefertes Scartkabel

ZDF HD - gutes Scartkabel
gutes Scartkabel

gutes Scartkabel
gutes Scartkabel

gutes Scartkabel
gutes Scartkabel

ZDF HD - mitgeliefertes HDMI-Kabel
mitgeliefertes HDMI-Kabel

mitgeliefertes HDMI-Kabel
mitgeliefertes HDMI-Kabel

mitgeliefertes HDMi-Kabel
mitgeliefertes HDMi-Kabel

ZDF HD - gutes HDMI-Kabel
gutes HDMI-Kabel

gutes HDMI-Kabel
gutes HDMI-Kabel

gutes HDMI-Kabel
gutes HDMI-Kabel

Die Farben mit dem normalen Scartkabel sind zumeist blasser, als mit einer besseren Variante. Bei einer HDMI-Verkabelung werden die Ränder deutlich weicher gezeichnet. Jedoch weißen einige Standbilder (siehe Fußball) Bildfehler auf. Innerhalb eines bewegten Bildes sind die Störungen nicht zu erkennen. Insgesamt wirken Standbilder nicht besonders ansehnlich und zumeist unscharf. Bewegte Bilder wirken per HDMI-Kabel wesentlich schärfer als über ein analoges Scartkabel. Zwischen den vermeintlich guten und „schlechten“ Kabeln ergeben sich nur marginale Unterschiede. Bei den meisten TV-Geräten “ Bildverbesserungsfunktionen“ aktivieren, wodurch bewegte Bilder schöner aussehen. Für den Test wurden diese deaktiviert.

Achtung die Qualität eines Bildes ist von sehr vielen Faktoren abhängig und kann sich je nach Konstellation drastisch von einander unterscheiden.

Lautstärke

Unhörbar ist der digitale Videorekorder nicht. Dennoch würde ich Ihn nicht als laut bezeichnen. Am Anfang hat mich das Festplattengeräusch gestört aber daran gewöhnt man sich relativ schnell. Messen konnte ich jedoch keine Lautstärkeunterschiede – diese sind eher subjektiver Natur.

Nutzbarkeit

Bei meinem Humax-Gerät hat mich immer die Lange Umschaltzeit genervt. Der Mittelwert von Bild zu Bild betrug 3,08 Sekunden. Die maximalste Zeit war 3,75 Sekunden und minimal musste ich 2,71 Sekunden auf ein Bild warten. Von Bild zu Ton vergingen noch immer etwa 2,15 Sekunden. Beim Sagemcom konnte ich keinen zeitlichen Unterschied zwischen Ton und Bildwiedergabe feststellen. Das “Zapping-Tempo” lag im Mittel bei 2,33 Sekunden. Dies ist noch immer vergleichsweise lang aber durchaus akzeptabel.
Ähnlich verhält es sich beim Betrachten des Videotextes. Leider sind in diesem Fall jedoch kaum reproduzierbare Messergebnisse möglich gewesen. Die “Textgeschwindigkeit” der privat-rechlichen Sender Unterschied sich teilweise enorm. Der Humax öffnete den Teletext der ARD in 6,30 Sekunden. Mit dem Sagemcom gelang dies, bei allen Messungen, etwa 2 Sekunden schneller. Das Navigieren funktionierte meist ohne Verzögerung. Viele Teletextseiten wurden sofort oder nur mit geringer Latenz angezeigt.

Fernprogrammierung bei Kabel Deutschland: Der Sagemcom Receiver lässt sich aus der ferne programmieren.

Fazit

Noch ohne zwei wichtige Funktionen ausgestattet, kann man zu keiner fairen Schlussbemerkung kommen. Für den Kunden, wird die “Vorabrecherche” ein immer wichtigeres Instrument. Allein von der Hardwareausstattung überzeugt der Sagemcom RCI88 vollständig. Doch gehen die meisten Käufer sicherlich davon aus, dass man einen vorhanden USB-Steckplatz auch benutzen kann. Und ein Ethernet-Port suggeriert eine nicht vorhandene Internetfähigkeit.
Wann diese Optionen nachgeliefert werden steht nach wie vor nicht fest, wodurch wir wohl noch einen dritten Teil absolvieren werden! Zumindest die TV-Mediathek soll noch in diesem Geschäftsjahr starten, welches am 31.03.2010 endet.

Update: Mittlerweile wurde die Internetfähigkeit nachgerüstet und Kabel Select TV lässt sich damit nutzen. Das Abrufen von Filmen und Serien ist damit möglich. Auf der Seite von Kabel Deutschland gibt es weitere Informationen dazu.

Ein Blick ins Innere

Im Inneren befindet sich eine Western Digital Festplatte in der Green Power Edition. Der Lüfter befindet sich auf der rechten, vorderen Seite. Bilder und weitere Details des Sagemcom RCI88-320 KDG-Innenraums.

Update: Weitere Testberichte

Kabel-internet-telefon.de kann den Sagemcom RCI88-320 KDG mit einigen Einschränkungen empfehlen. Die meisten negativen Argumente wurden bereits mittels Firmwareupdate behoben. Die lange Startzeit beim Einschalten, wenn sich das Gerät nicht im Standby befunden hat, bleibt allerdings erhalten.

Das Video-Magazin.de bemängelt das fehlende Display an der Front, erklären allerdings leider nicht was sie sich davon erhoffen. Gelobt wird die Bild- und Tonqualität und die flexible Aufnahmemöglichkeit: „Wir konnten sogar während der Aufzeichnung der vier Programme eine bereits vorhandene Aufnahme zusätzlich abspielen. Das bedeutet, dass der Receiver bis zu 5 Streams verarbeitet, was rekordverdächtig erscheint.“

Die Bild- und Tonqualitöt wird von hifitest.de mit den Worten „knackig scharf und farbtreu“ deutlich hervorgehoben. Zwar tritt im Vergleich auch der Vantage VT1000C sowie der Echostar HDC-601DER an. Ein konkretes Fazit bleibt Dirk Weyel aber schuldig.

Hast du auch diesen Recorder oder möchtest ihn kaufen? Wenn du Fragen oder Anmerkungen hast, lass es mich wissen und kommentiere einfach hier. Ich finde das Gerät super und nutze ihn jeden Tag um TV zu schauen und meine Lieblingssendungen aufzunehmen.

Über René 119 Artikel
Test- und Erfahrungsberichte über Hardware schreibe ich seit fast 15 Jahren. Ich begeistere mich für neue Technik und suche ständig nach Problemlösungen. Daher scheue ich nicht davor zurück meine Testprobanden aufzuschrauben und einen Blick ins Innere zu riskieren.

23 Kommentare

  1. Hallo,

    danke für den Bericht, jedoch finde ich den StandBy Stromverbrauch mit 17W deutlich zu hoch.
    Seit Samstag habe ich diesen HD Festplattenreceiver auch, in der Anleitung stand was von <2 Watt.
    Muß ich mal nachmessen, denn bei weniger als 2 Watt würde ich nicht ausschalten, so wird er definitiv ausgeschaltet und Kabel Deutschland zur Rede gestellt.

    Thorsten

  2. Dann geht ja dein gemessener Stromverbrauch des Kabelreceivers konform mit meinen Werten.

    Ich finde es auch nach wie vor deutlich zu hoch :/

    Was zeigt deine Anzeige im aktiven Zustand an? Wie hoch ist in diesem Fall der Verbrauch?

  3. Hallo,

    Habe mir heute auch den RCI88-320 KDG zugelegt. Finde das Gerät kann nicht so überzeugen.
    Man kann beispielsweise seine Liblings-TV- oder Radiosender in einer Favoritenliste speichern. Nur leider kann man diese Favoritenliste nicht abrufen, so dass diese Funktion garkeinen Sinn macht. Mann kann sie nur unter „Einstellungen“ aufrufen, dort aber auch nur Veränderungen vornehmen, aber die einzelnen Sender nicht anwählen.
    Da sieht man mal wo Kabel Deutschland mal wieder spart…. schon enttäuschend.

    Falls ich da was falsch gemacht haben sollte wäre ich für ne kleine Info dankbar…

    Grüsse

  4. Habt ihr auch das Problem mit den Lüftergeräuschen? Der Receiver lüftet ohne Unterbrechung. Auch im Stand-By. Daher auch die hohe Stromaufnahme. Ich empfinde das Geräusch als störend. Bei meinem Technisat war das nicht so laut. Schreibt bitte mal eure Erfahrungen.

  5. Hallo,

    im Betrieb bin ich bei ca. 17,2W, manchmal auch 17,5W.
    Hatte Samstag KabelDeutschland darüber informiert, denn ob das Gerät nun <2W (wie angegeben) oder 15,x W oder aktuell sogar 16,4W verbraucht.
    Ich sollte zurück gerufen werden, was bislang nicht geschah.
    Habe eben wieder angerufen, mir wurde ein Ticket vorgelesen, dass es kein Problem sei sondern einfach so sei.
    Man können nur im Menü einen Energiesparmodus aktivieren, dadurch fährt der Receiver komplett runter und benötigt beim Einschalten ein wenig länger – was mir aber egal wäre.

    Diese Funktion war aktiviert, scheinbar funktioniert es damit noch nicht.

    Werde mich daher nun schriftlich beschweren.

    Thorsten

  6. @ matthias
    Bist du dir sicher, das dich der Lüfter stört?
    Siehe: http://kabel-blog.de/2010/10/13/innere-werte-des-sagemcom-rci88-320-kdg/
    Der Lüfter befindet sich an der Front hinter dem Powerknopf.
    Mich nervt auf jeden Fall das „Surr-Geräusch“ der Festplatte. Zumindest wenn es im Raum leise ist hört man den Sagemcom schon sehr.

    @anatol
    Drück mal deine „Programm“-Taste und anschließend „gelb“. Nun befindest du dich im Reiter: Kategorien!

  7. @Rene

    Vielleicht ist es auch die Festplatte. Habe aber den subjektiven Eindruck, dass das Geräusch von der linken Seite des Receivers kommt. Ich verstehe nur nicht warum es dann die ganze Zeit lärmt auch wenn keine Aufnahmen laufen. Deshalb dachte ich es sei der Lüfter. Wenn ich ein Nickerchen auf der Couch machen will muss ich in Zukunft den Stecker ziehen…;-)
    Vielleicht wird das ja demnächst per Update behoben.
    Wenn jemand die Quelle gefunden hat kann er es ja mal posten.

  8. Hallo,

    so, nach dem die angesprochene Option Energiesparmodus nochmal von Hand aktiviert wurde (war bei meinem auf aktiv gesetzt) schaltet sich der Receiver nun nach ca. 5 bis 10min (aktualisiert wohl zuvor das EPG, aufgrund des fehlenden Displays wird man darüber ja nicht informiert) in den Stand By.
    Stromverbrauch 0,0W !
    Start daraus dauert ca. 90s, Aufnahmen funktionieren bislang auch aus diesem Modus.

    Thorsten

  9. Hallo ich lese schon seit 1 Monat Eure Berichte,
    denn ich möchte mir auch einen Receiver zulegen aber welchen?
    Ein Kollege hatte einen Technisat K2, den hat er bei einer kleinen Fa. Gekauft.
    Der ging aber super, hat sich aber einen Löwe Fernseher mit HHD Festplatte gekauft und Ihn wieder zurückgegeben.
    Als Fernseher benutze ich einen Samsung UE 37C6000 mit CI+
    Ich benutze einen alten Recorder von Medion in Verbindung über SCART mit Humax NA-FOX C Receiver, ich habe zwar kein HD, aber ich kann Kopieren und schneiden.
    Ich vermute in der nächsten Zeit kein Kabel oder Satelliten Betreiber in nachher Zukunft das kopieren oder schneiden ermöglichen werden, den die Programme ( Filme) werden schließlich durch Reklame bezahlt. Sollte Kabel Deutschland vielleicht einen geeigneten Recorder Anbieten möglich sein werde ich mir einen zulegen.
    Übrigens zu Euer Strom Spargeschichte, Meine Erfahrung es gibt ganz wenige Geräte die unter 50 W vernünftig Messen, gute Messgeräte gibt es erst ab 70 € aufwärts, mein Medion Rekorder brauch im Betrieb 28-29,5 W, Stand by < 2 W, der Receiver braucht aber auch im Betrieb 20 w.
    Zu dem Geräusch des Lüfters oder Platte meine Empfehlung, wenn es ein hoher Feiner Ton ist, kommt meistens die Festplatte in betracht die machen fast alle über 5400 Um Min, Lüfter dagegen bis 1200.
    Zu dem Problem mit dem Anschluss Kabel und Störung mein Vorschlag, der Kollege mit dem Technisat Recorder hatte er am anfangs mit dem Anschluss trotz großer Gemeinschafts- Anlage auch Probleme, auch ein Techniker von KD war da, es kommt meistens zu stande weil die Anschluss Kabel nicht dicht sind, Mahnmal ist ein Rundfunk oder Handy Mast die Ursache erst ein tausch der alten Anschluss Dose und neue Kabel 3 Fach abgeschirmt brachten den gewünschten erfolg. Manchmal machen die SCART Kabel auch Probleme, den über den Stift 10, 12, 14 werden Daten Zwischen den Geräten ausgetauscht und dadurch kommen die Geräte durcheinander, erst das ausschalten des Geräts führt meistens zum erfolg, das tritt aber dann immer wieder auf, manchmal muss auch die Software erneuert werden.

  10. Hallo Willi,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.
    Die Festplatte des Sagemcom RCI88-320 KDG dreht lediglich mit 5400 Umdrehungen in der Minute. Dennoch gibt Sie die meisten Geräusche von sich, da sie nicht sonderlich gut entkoppelt ist.

    Als Energiemessgerät verwende ich den Voltcraft Energy Logger 4000. In der Tat sind nur Geräte samt MID-Zulassung für eine Berechnung der Stromkosten zulässig. Dennoch sind die anderen Geräte nicht so schlecht, wie Ihr Ruf. Ab einem Wert von 3 Watt kann man tatsächlich schon sehr genaue Messungen erreichen. Die Maßtoleranz beträgt dann etwa +- 1%. 50 Watt ist jedoch deutlich zu hoch gegriffen!

  11. @Thorsten:

    Das habe ich auch getan. Von Hand die Energiersparfunktion auf aus und dann wieder auf an gestellt. Jetzt stellt der Receiver sich tatsächlich nach 10 Minuten in den Ruhezustand und ist damit geräuschlos. Bei Aufnahmen stellt er sich selbstständig wieder in den Standby ein. Die Vorlaufzeit bei Aufnahmen sollte man daher nicht zu eng wählen, da der Receiver mind. 60s benötigt, bis er startklar ist.

    @Rene:

    Die Festplatte muss dann aber schon extrem starr verbaut worden sein. Ich habe auch eine WD Green Edition in einem Home Server verbaut. Aber die gibt null Geräusch von sich. Wenn das Gerät mir gehören würde und nicht KD könnte mann da was machen. Aber so…

  12. Hallo Rene,
    der Energy Logger 4000 ist gut
    ich habe noch den Vorgänger 3500, die haben im test nicht so gut abgeschnitten,
    aber meine Vergleichs Messungen mit Teueren Messgeräten haben das widerlegt.
    Es gibt doch das Sprichwort traue kein Gutachten oder Test den du nicht selbst gefälscht hast. Wenn ich genau messen will dann schließe ich einen Verbraucher an z.b. eine 100 Watt Birne, schaue was die braucht und schlisse den kleinen Verbraucher dazu den über 100 W messen alle relativ genauer.
    Zu dem Geräusch mit der Festplatte und entkoppeln
    Ich beschäftige mich mit Electronic und Computer schon fast 40 Jahre, den mein
    Computer ist eigentlich ständig im Umbau.
    Erst vor 5 Monaten mussten meine zwei Samsung Platten den Computer verlassen
    und habe mir zwei WD a. 1 TB eingebaut, von dem Neuen CM Strom Gehäuse habe ich gleich die Lüfter gegen Papstlüfter ersetzt und er ist trotz 5 Lüfter nicht lauter als ein Laptop, den wenn ich teile einbaue die von sich leiser sind.
    Wenn man RCI88-320 so Kaufen könnte würde ich mir gleich eine andere Festplatte
    und Lüfter einbauen.

  13. Wie starr die HDD verbaut ist, erkennt man auf den Bildern leider nicht sonderlich gut. Das Problem an Festplatten im Wohnzimmer ist allerdings das geringe Hintergrundrauschen. Dein Home-Server steht sicherlich im AZ?

    Das zweite Problem ist das Gehäuse. Ein Computergehäuse besteht zumeist aus einer Stahlwand von etwa 0,9mm Stärke, wodurch Geräusche relativ passabel absorbiert werden. Plastik besitzt diese Eigenschaft nicht so stark!

    @willi

    In der Tat wäre es schöner, wenn man sich die Gerätekomponenten teilweise selbst aussuchen könnte. In ein paar Jahren, wird bei solchen DVRs sowieso keine herkömmliche HDD sondern vielmehr eine SSD verbaut sein. Dann hört man von diesem Datenspeicher keine Geräusche mehr. Beim Sagemcom RCI88-320 bezweifle ich nach wie vor, dass der Lüfter die meisten Geräusche von sich gibt!

  14. Hallo,

    zur Aufnahme nach StandBy:
    bislang war es so, dass sämtliche Aufnahmen vorzeitig begonnen hatten, daher habe ich keine Angst, dass der Recorder zu spät aufnimmt.

    Thorsten

  15. Hatte nach Infos gegoogelt und so landete ich hier.
    Hab das Gerät seit 2 Tagen und bin eigentlich begeistert. Die Teile gehen bei ebay für ab 220-230 Euro weg und für vergleichbare Geräte anderer (Marken)hersteller zahlen manche Leute auch bis zum Doppelten. Knapp über 10 Euro/Monat ist mir das also bei KD wert. Die Aufnahmefunktion ist simpel, einfach zu bedienen.

    Ich hab einen neuen Panasonic 37er Plasma und hatte bis jetzt ein Alphacrypt drin. Klar, man hat nur 1 Fernbedienung und keinen Kasten rumstehen, aber mich stört das nicht. Mein Panasonic hat HDTV Tuner für DVB-C und T (ok, DVB-T in HDTV geht je eh nicht) drin und zu meiner Überraschung ist das Bild nun mit dem Sagemcom nicht schlechter.

    Ich hab das Gefühl, HDTV Bild (ARD, ZDF, Arte) ist sogar einen Tick besser mit dem Sagemcom (natürlich HDMI angeschlossen), als mit dem eingebauten Panasonic Tuner. Nicht HD und gerade Private, na ja, da könnte das Bild generell besser sein. Da ist es mit dem eingebauten Panasonic Tuner irgendwie schärfer, als mit dem Sagemcom. HD generell wäre schon toll, eben auch die Privaten.

    Stromverbrauch, ja, hab auch gemessen. Ob der Sagecom im Standby ist, an ist oder man aufnimmt, der Verbrauch liegt immer zwischen 16.5 und 18.5 Watt. Standby verdient den Namen wirklich nicht. Hab mal gerechnet und würde pro Jahr auf ca. 35 Euro Stromkosten kommen. Weil ob Stanby oder an spielt keine Rolle, denn das Teil zieht immer gleich Strom. Lösung wäre hier nur, den Schalter auf der Rückseite auf AUS zu stellen, dann ist null.

    Mein Plasma zieht im Stanby 0.5 Watt und wenn man sich überlegt, der Sagecom um die 18 Watt, schon übel. Allerdings pendelt der TV dann im Betrieb, je nach Bildhelligkeit (ist so bei Plasma) wischen 120 und 190 Watt. Zusammen mit dem Sagecom liegt der Verbrauch im Schnitt dann wohl bei 150 Watt. 10 Stunden am Tag alles an, 1.5 KWh, fast 550 KWh im Jahr. Beide Geräte bei 10 Stunden TV am Tag etwa 10-12 Euro im Monat. Gebühr bei KD noch dazu und GEZ und schon kommen über 40 Euro im Monat zusammen. Fast 500 Euro im Jahr! Das ist eigentlich absoluter Wahnsinn, wenn man sich das mal so überlegt.

  16. Habe nun auch den Energiesparmodus einmal an und wieder aus geschaltet. Seitdem scheint dieser tatsächlich aktiviert zu sein. Zumindest verringert sich die „Soundkulisse“ nach einer gewissen Zeit. Das Messgerät muss ich noch anschließen um auch die Stromaufnahme zu überprüfen!

  17. Der Standbyverbrauch bei aktivierter Energiesparfunktion liegt bei mir nach ca. 10 min bei knappen 2 Watt bis dahin bei 17,5 Watt, also kein Fehler in der Techn. Beschreibung von Sagemcom. Die Startzeit aus dem DeepStandby liegt bei 85 sec. Also entweder die Vorlaufzeit in der Aufnahmefunktion auf Automatisch belassen (ca. 3min) oder im manuellen Modus einfach mit einberechnen. Ansonsten ein gutes Gerät und bleibt zu hoffen das bald der USB Port bidirektional unterstützt wird.

  18. Hallo

    also was ich bis jetzt gelesen habe, stimmt mich nicht sonderlich Glücklich, das ich mir über Ebay für 141 Euro dieses Teil erworben habe, warte ja noch das dieses Gerät geliefert wird (ist schon unterwegs).

    Ich hatte es mir geholt weil ich feststellen musste das ich über den CI Schacht vom LCD TV indem der HD Tuner eingebaut ist, keine möglichkeit bietet, die Quelle zu meinem DVD Festplattenrecorder zu überspielen bzw. keine Sendungen aufnehmen kann. (Deutsche Sprache schwere Sprache)

    Hatte das obige schon im 1ten Teil gepostet, da ich nicht weiß welches weiter verfolgt wird hier nochmals.

    Sorry für die Umstände

  19. Hi,

    ich habe den Recorder seit in paar Tagen und bin sehr zufrieden. Will mal hoffen, das keines der genannten Probleme bei mir auftritt.
    @Anatol
    Die Favoriten werden belegen die Speicherplätze 1-100 und können dort sortiert und natürlich über die FB abgerufen werden.

    Gruß
    Thomas

  20. @Rene:
    Nur als kleiner Tipp, falls es bisher noch keiner, wie ich, durch Zufall entdeckt hat. Du schriebst, daß Du die Bildqualität über das Standbild beurteilen wolltest, Dich aber die permanent angezeigte Infoleiste gestört hat. Einfach die OK-Taste der Fernbedienung drücken und schon ist die Infoleiste weg.
    Gruß Olli

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.