Kabel BW: Einsteigerpaket mit 10 MBit/s


Das Einsteigerpaket CleverKabel Starter von Kabel BW beinhaltet jetzt eine Bandbreite von 10 MBit/s im Downstream statt bislang 6 MBit/s. Das Entertainmentpaket CleverKabel 50 verbilligt sich um 10 € und besonders schnelles Internet über den Kabelanschluss wird nun auch denjenigen angeboten, die ihr TV-Programm lieber via Satellit oder DVB-T empfangen möchten.

Die großen Kabelnetzbetreiber stellen ihre Angebote oft im Monatstakt um, was bei den Kunden nicht für mehr Durchblick sorgt. Diesmal bewegt sich beim Kabelnetzbetreiber in Baden-Württemberg aber nicht nur bei den Paketpreisen etwas, sondern wird Interessenten tatsächlich Neues geboten.

Die Bandbreite von 6 MBit/s im Downstream beim Einsteigerpaket war schon nicht schlecht, aber die Erhöhung auf nun 10 MBit/s im Paket CleverKabel Starter für 19,95 € im Monat macht es zu einer DSL-Alternative. Die meisten DSL-Anschlüsse vermarkten die Telekommunikationsunternehmen mit der Ansage, eine Geschwindigkeit bis zu 16 MBit/s zu bieten. Bis zu 16 MBit/s bedeutet, dass viele DSL-Anschlüsse viel langsamer sind. Wer bei einem Speedtest auf Werte um 10 MBit/s kommt, kann bereits zufrieden sein. Somit konkurriert CleverKabel Starter, im Paket ist außerdem eine Telefonleitung mit Flatrate in die deutschen Festnetze enthalten, direkt mit einem durchschnittlichen DSL-Komplett-Anschluss.

Der digitale Kabelanschluss von Kabel BW bietet allerdings vielerorts neben Bandbreiten von 25 MBit/s und 50 MBit/s sogar schon 100 MBit/s im Downstream. Ein DSL-Anschluss kann da nicht mithalten, ein typischer VDSL-Anschluss kommt bei günstigen Bedingungen auf 50 MBit/s. Solange die Glasfasernetze nicht direkt bis ins Gebäude oder gar bis in die Wohnung reichen, haben die Kabelnetzbetreiber die Nase vorn beim schnellen Internet.

Derzeit benötigen die meisten Haushalte die ganz hohen Geschwindigkeiten allerdings noch nicht, aber mehr als nur DSL-Geschwindigkeit kann sich besonders bei mehreren Internetnutzern in einem Haushalt empfehlen. Interessant ist deshalb auch die Preissenkung bei dem als Entertainment-Paket beworbenen CleverKabel 50 mit 50 MBit/s im Downstream, zwei Telefonleitungen und Sprachflatrate in die deutschen Festnetze. Statt für 49,90 € ist es nun für bloß 39,90 € monatlich zu haben.

Damit konkurriert es im Bereich schnelles Internet mit VDSL-Anschlüssen, zumindest sofern kein schneller Upstream benötigt wird, denn hier bietet CleverKabel 50 bloß 2,5 MBit/s, was den meisten Haushalten aber reichen dürfte. Mit drin im Monatspreis ist außerdem schon ein Pay-TV-Paket nach Wahl, also beispielsweise das Männerpaket, Kabel Digital Home oder die fünf HDTV-Sender MTV HD, Rush HD, Deluxe Lounge HD, Classica HD sowie Penthouse HD. Ein HDTV-Receiver kann günstig gemietet werden, denn HDTV soll bei Kabel BW schließlich Standard werden, wie es heißt. Bei CleverKabel 50 und ausgewählten anderen Paketen sind zudem Startguthaben bis zu 120 € enthalten.

Zu den begrüßenswerten Neuerungen des Kabelnetzbetreibers zählt, den Kabelanschluss alleine für Internet bei voller Bandbreite bis 100 MBit/s dund zum Telefonieren nutzen zu können. Manchem Fernsehzuschauer reicht schließlich das TV-Angebot, was er digital über Antenne bei DVB-T erhält, während andere die besonders große Programmvielfalt des Satellitenfernsehens nutzen möchten. Kabel BW spricht im Pressetext davon, dass es sich um eine „Aktion“ im Februar handelt

Es wäre zu begrüßen, wenn es an diesem Punkt im nächsten Monat keinen Rückzieher geben würde. Das Breitbandkabel wurde zwar ursprünglich als Verbreitungsweg für Rundfunksignale aufgebaut und hat bei digitalem Fernsehen viel zu bieten, seine größte Stärke sind derzeit indes die enorm hohen Bandbreiten für Internetzugänge; Kabel BW möchte die 100 Mbit/s bis zum Sommer flächendeckend im ganzen Netz anbieten. Mehr und mehr wird das Internet zum Konkurrenten für TV-Sender, die Nutzungsgewohnheiten ändern sich, beispielsweise im Zusammenhang mit Video-on-Demand, wo Kabel BW selbst mitmischen möchte. Wofür ein Kunde den Kabelanschluss nutzt, sollte ihm selbst überlassen bleiben.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.