Maxdome Test Teil 1: Programmvielfalt auf Abruf

Maxdome Newsbild
Maxdome Newsbild

Was für eine Auswahl! Unser Test von Maxdome zeigt die Zukunft der Fernsehunterhaltung. Maxdome ist eine Onlinevideothek, bei der die Inhalte auf den PC oder mittels einer Set-Top-Box auf den Fernseher gestreamt werden. Um die eher technischen Aspekte wird es in einem zweiten Teil gehen, heute möchten wir zuvor die Inhalte vorstellen, denn selbst für den technikbegeisterten Zuschauer zählt in erster Linie, was er sich anschauen kann.

Anstatt zur Videothek zu gehen oder sich Sendungen aus dem Fernsehen mittels Videorekorder aufzuzeichnen, wählt man bei Maxdome aus derzeit schon mehr als 15.000 Programminhalten am Bildschirm aus, was man sehen möchte und wenige Sekunden später ist das Gewünschte auch schon zu sehen.

Filme, Serien, Comedy-Formate, Kinderprogramme, Sport, Dokumentationen, Musik sowie Erotikinhalte starten auf Wunsch augenblicklich. Ähnlich wie bei Anbietern von Pay-TV sind die Sendungen in Programmpakete unterteilt, wobei manche Inhalte Teil mehrerer Pakete sind. So sind Episoden der US-Serie „Nip / Tuck“ sowohl für Abonnenten des Serien- als auch des Premium-Pakets abrufbar. Hat man keines dieser beiden Pakete abonniert, kann die Folge für 1,49 € angeschaut werden.

Einzelabruf

Gegenüber dem Abo eines Pakets ist der Einzelabruf vergleichsweise teuer, doch wer – um bei unserem Beispiel zu bleiben – „Nip / Tuck“ normalerweise im herkömmlichen Fernsehen schaut, jedoch eine bestimmte Folge verpasst hat, wird es bei 1,49 € nicht am Preis scheitern lassen.

Beim Einzelabruf bleiben Inhalte für 24 Stunden nutzbar, das bedeutet, dass man sich eine Sendung innerhalb von 24 Stunden mehrmals anschauen kann, danach aber nicht mehr. Dieser Einschränkung unterliegt man als Abonnent eines Pakets nicht; solange das Abonnement läuft, kann man sich die Filme, Serien, Dokus etc. immer wieder anschauen.

Negativ ist jedoch, dass manche Inhalte schon nach einigen Wochen wieder aus dem Archiv verschwinden. Immerhin passiert dies nicht plötzlich, sondern diese Inhalte sind mit dem Hinweis „letzte Chance“ gekennzeichnet.


Positiv fällt die Aktualität des Filmangebots auf: Seit dem Frühling sind Spielfilme zum Teil schon zeitgleich mit der DVD-Veröffentlichung bei Maxdome abrufbar. Ähnlich frühe Starts bieten jedoch auch Videoload.de sowie die Pay per View-Kanäle bei Premiere.

Preisgestaltung

Auch bei Maxdome hat so viel Aktualität ihren Preis: 4,99 € kostet die Freischaltung für 24 Stunden. Grundsätzlich gilt bei Maxdome: Je neuer und attraktiver eine Sendung ist, desto tiefer müssen die Kunden in die Tasche greifen. Die günstigsten Inhalte sind schon für 49 Cent zu sehen.

Die Preisgestaltung von Maxdome ist übersichtlich und die Preise für die verschiedenen Abo-Pakete angemessen, für Intensivnutzer kann man sogar von einem günstigen Angebot sprechen. Übrigens ist auch ein reiner Einzelabruf möglich, ohne dass man sich über ein Abonnement bindet.

Sehr viele Inhalte auf Maxdome sind bereits auf den Sendern der ProSieben-Sat.1-Gruppe, die zusammen mit United Internet hinter dem Angebot steht, gelaufen bzw. werden dort aktuell gezeigt. Deshalb findet man bei Maxdome so viele Programmformate dieser Sender wie z. B. „Germany’s Next Topmodel“, „TV total“, „The next Uri Geller“, „Rent a Pocher“, „Richterin Barbara Salesch“, „clever!“, „Quiz Taxi“, „Hagen hilft“, „Mein neues Leben“, „Abenteuer Auto“, „Achtung, Kontrolle“ und das „K1 Magazin“.

Das gut gefüllte und für einen Monatspreis von 4,99 € günstige „Comedy Paket“ bietet ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, denn damit bekommt man Zugriff auf ein stetig anwachsendes Archiv, werden hier doch zahlreiche Eigenproduktionen aus der ProSieben-Sat.1-Gruppe gezeigt, die nicht erst teuer lizensiert werden müssen und daher auf Dauer vorgehalten werden können. Das Comedy-Paket beinhaltet z. B.: „Happy Friday“, „Kookaburra“, „Elton vs. Simon”, „Pastewka”, „Kalkofes Mattscheibe”, “Switch”, “Tramitz and Friends”, “Ladykracher”, „Bullyparade“, „Stromberg“, „Was guckst Du?“, „Die Niels Ruf Show“. Prall gefüllt und mit 4,99 € als Monatspreis genauso günstig ist das „Kids Paket“, in dem vor allem Zeichentrickserien geboten werden.

Das für 9,99 € erhältliche „Serien Paket“ eignet sich vor allem für diejenigen Serienfans, die unabhängig von der Ausstrahlung im Free-TV Serien aus den Programmen Sat.1, Kabel 1 sowie ProSieben sehen möchte. Wer mehr Programm möchte oder solches, das auf diesen Sendern nicht zu sehen ist, wird als Serienfan enttäuscht. Außerdem verschwinden viele Serienfolgen nach wenigen Wochen wieder aus dem Online-Archiv.

Wer sich als Fans von Serien seinen Tagesablauf nicht vom Programmdirektor vorgeben lassen möchte und gerne auf die Werbeblöcke verzichtet, hat mit diesem Programmpaket allerdings endlich eine bequeme Alternative. Es sind zwar nicht sämtliche Serien der genannten Sender vertreten, doch die Auswahl ist schon ziemlich groß und für den Preis angemessen. Vertreten sind derzeit Serien wie „Moonlight“, „Kidnapped“, „Eli Stone“, „Highlander“, „Eine schrecklich nette Familie“, „Cold Case“, „Numb3rs“, „Falcon Crest“, „GSG 9“, „Kommissar Rex“, „Emergency Room“, „West Wing“, „Verrückt nach Dir“, „Maja,“, „Der Bulle von Tölz“ und „Verliebt in Berlin“.

An Filmen herrscht im Fernsehen an sich kein Mangel, dazu lassen sich Filme auch günstig aus der klassischen Videothek an der Ecke ausleihen. Hat man so eine Videothek tatsächlich an der nächsten Ecke, wird man damit derzeit noch die bessere Wahl haben, falls man nicht täglich Spielfilme schauen möchte. Sonst schlägt der Preis von 9,99 € für das „Movie Paket“ die Videothek bestimmt.

Für diejenigen, denen die nächste normale Videothek zu weit weg ist oder die einfach nur viele Filme schauen möchten, ist das „Movie Paket“ ein sehr interessantes Angebot. Die Auswahl ist beeindruckend groß, sich für einen Film zu entscheiden, fällt da nicht leicht.

www.maxdome.de

Pay-per-view und die Alternativen

Nicht alle Filme bei Maxdome sind jedoch im „Movie Paket“ für günstige 9,99 € monatlich bereits enthalten, „Blockbuster“ kosten extra, und als „Blockbuster“ gelten eine ganze Menge Filme, vor allem natürlich die ganz neuen Streifen. Immerhin sind jeden Monat drei Gutscheine für „Blockbuster“ in diesem Abo enthalten, sodass der Preis fair kalkuliert ist.

Bei Pay-TV-Anbietern wie Premiere oder Kabel Deutschland gibt es die neuesten Spielfilme auch nur gegen Aufpreis via Pay-per-view.

Ein entscheidender Vorteil gegenüber der herkömmlichen Videothek ist bei Maxdome, dass man in die Sendungen, die in den Monatspakete enthalten sind, einfach mal reinschauen kann, mitten in den Film, wenn man das will – oder einfach mal in die ersten Minuten. Bei Nichtgefallen probiert man einfach den nächsten Film, es sind ja reichlich vorhanden und innerhalb von Sekunden verfügbar.

Neben den bereits beschriebenen Paketen gibt es bei Maxdome noch ein „Schalke-Paket“ für 3,99 € pro Monat, ein „Erotik-Paket“ (wobei Paket hier nur heißt, dass fünf Filme monatlich schon bezahlt sind, mehr nicht) für 12,99 € im Monat sowie für 19,99 € das „Premium Paket“.

Im „Premium Paket“ ist, bis auf die „Blockbuster“, alles andere enthalten– sowie noch eine ganze Reihe von sonst nur einzeln erhältlichen Programmen aus den Bereichen Sport (Serie A, Handball, Basketball, Extremsport) Dokumentationen (aus den Themenfeldern Gesellschaft, Natur, Persönlichkeiten, Reisen, Zeitgeschichte, Wissenschaft & Technik) und Musik (Musik-Dokus, Heavy Metal, Hip-Hop, Klassik, Jazz, Pop, Rock, Schlager).

Fazit erster Teil

Noch bieten die Pay-TV-Anbieter insgesamt attraktivere Programme und mehr Vielfalt. Vor allem mit TV-Serien sind die Pay-TV-Anbieter deutlich besser ausgestattet, ebenso bei beliebten Sportarten. Da hat Maxdome noch einen spürbaren Nachholbedarf. Im Bereich Spielfilme ist das Angebot von Maxdome dagegen sehr attraktiv, besonders für den Preis.

Wer auf maximale Programmvielfalt verzichten kann und kein besonderes Interesse an US-Serien hat, bekommt mit den verschiedenen Maxdome-Paketen ausgesprochen viel Programm für sein Geld. Gelangweiltes Zappen, weil „nichts läuft“, und Frust über unzählige Unterbrechungen für Werbung gehören mit Maxdome schnell der Vergangenheit an.

Maxdome Testbericht Teil 2.

Über Oliver Springer 796 Artikel
Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Telekommunikation, Medien, Video-on-Demand, Fernsehen, Kabelanschluss, IPTV, Instant Messaging, Musik und Kaffee. Als Serienfan interessiere ich mich besonders für Onlinevideotheken und Pay-TV. Vor meiner Zeit als Blogger hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute.

1 Kommentar

  1. ich zahle seit uber 16 monate und bin 54 jahre aber wenn ich filme sehen möchte ab 18 scheine ich noch zu jung zu sein habe versucht zu tel um zu erfragen warum das nicht geht aber immer höre ich denn gleichen satz das netz ist zum tel nicht zugelassen fühle mich leicht verarscht wer kann mir eine tel geben die mann anrufen kann danke mal w.sommermann

20 Trackbacks / Pingbacks

  1. Maxdome Test: Zeit sparen, einfacher fernsehen, einfache Lösung, nutzerfreundlich, Zeitersparnis | billigberaten.biz
  2. Filme kostenlos online angucken auf MyVideo | rap2soul
  3. Fernsehzuschauer entscheiden sich für IPTV und WebTV | Der Kabel Blog
  4. Filme von Maxdome als Downloads | Nutzung offline möglich | Der Kabel Blog
  5. Maxdome – eine Internet Videothek « Maxdome – Informationen zum Angebot und IPTV
  6. Maxdome – Empfang via Receiver oder Internet « Maxdome und IPTV
  7. Lohnt sich die kostenlose Maxdome Movie-Flat? | Der Kabel Blog
  8. Analoges Fernsehen soll abgeschaltet werden | VPRT will Zeitplan | Der Kabel Blog
  9. Kostenlos Sendungen von Sat.1 und kabel eins online ansehen | Der Kabel Blog
  10. The History Channel – Geschichte im Fernsehen. Alles über History Channel. | Der Kabel Blog
  11. The Biography Channel – Portraits, Berichte, Biografien der Stars und Prominenten aus Geschichte, Film, Politik. | Der Kabel Blog
  12. Mehr Auswahl bei Film & Fernsehen in HD-Qualität | Der Kabel Blog
  13. 100 MBit/s und Video-on-Demand Angebot von Kabel Deutschland Anfang 2010. | Der Kabel Blog
  14. Legal neue Folgen von US-Serien via Internet sehen | Der Kabel Blog
  15. Kabel Deutschland startet 2010 mit Video-on-Demand. Details zur Technik und Preisen. | Der Kabel Blog
  16. Welche Vorteile bieten digitale Videorekorder? | besser fernsehen | Der Kabel Blog
  17. DVB-T als Alternative zu Kabelanschluss oder Satellitenempfang | Der Kabel Blog
  18. Kostenlose Kinofilme im Internet – sind kino.to und Konsorten legal? | Der Kabel Blog
  19. Mit Google TV wachsen Internet und Fernsehen schneller zusammen | Der Kabel Blog
  20. maxdome mediaCenter TV bietet digitalen TV-Empfang, PVR und VOD | Der Kabel Blog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.